FANDOM


Wolfgang Holst (* 30. Juli 1922[1] in Rostock[2]; † 10. Dezember 2010 in Berlin[3]) war ein deutscher Fußballfunktionär.

Holst spielte aktiv Fußball bei den Vereinen Rostock 99, VfJ Paderborn und Hertha BSC (bis 1962). Er wurde 1962 als Spielausschuß-Obmann in den Vorstand des Bundesligisten Hertha BSC gewählt und war vom 29. November 1979 bis zum 25. November 1985 Präsident des Vereins. Dazwischen war er für den Verein auch als Manager und Vize-Präsident aktiv.[4] 1994 kandidierte er erfolglos noch einmal für das Amt des Präsidenten von Hertha gegen Manfred Zemaitat .[5] Seit 1960 war er Mitglied von Hertha.[6] Im Zuge des Bundesliga-Skandals, in den er als Manager von Hertha involviert war, erhielt er seitens des DFB eine Sperre vom 24. März 1973 bis 23. März 1978, wurde jedoch am 20. Dezember 1977 begnadigt.

Holst, der zuletzt dem Ältestenrat von Hertha BSC angehörte, wurde am 30. November 2010 im Rahmen der Mitgliederversammlung für 50 Jahre Mitgliedschaft bei Hertha BSC mit dem Ehrenschild des Vereins geehrt.[7]

Am 10. Dezember wurde Holst tot in seiner Wohnung aufgefunden.[8]

Trivia Bearbeiten

Holst betrieb bis 2002 viele Jahre in Berlin die Gaststätte „Holst am Zoo “in der Nähe des Bahnhofs „Zoologischer Garten“[9], die danach von Hans Weiner übernommen wurde.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. kicker vom 31. Juli 1997, S.40
  2. Glückwunsch: Wolfgang Holst wird heute 80 aus Berliner Morgenpost vom 2. Juni 2008 // Anmerkung: Hier kann in der Selbstangabe der Quelle (2. Juni 2008) etwas nicht stimmen
  3. "Hertha: Ehrenpräsident Holst gestorben", Bild vom 10. Dezember 2010
  4. Holst tritt gegen Hoeneß nach auf bz-berlin.de vom 17. Juli 2009
  5. https://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1994/0927/sport/0080/index.html
  6. http://www.morgenpost.de/printarchiv/sport/article532359/Glueckwunsch_Wolfgang_Holst_wird_heute_80.html
  7. "Das Blog der Berliner Morgenpost -Nachruf auf Wolfgang Holst"
  8. "Hertha: Gegen den Frost, gegen das Phlegma", Tagesspiegel vom 2. Dezember 2010
  9. http://www.presseportal.de/pm/39410/1732839/hertha_bsc_gmbh_co_kgaa


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.