FANDOM


Tools blue Dieser Artikel ist nicht ausreichend kategorisiert! Füge mindestens eine passende Kategorie hinzu.

Willi Lauer (* 13. April 1937 in Züsch) ist ein deutscher Sportfunktionär und Kommunalpolitiker.

Leben und Beruf Bearbeiten

Willi Lauer besuchte die Schule in Nonnweiler, bevor er im Jahre 1952 bis 1955 eine Lehre als Maurer und Betonbauer absolvierte. In diesem Beruf war er bis Juli 1956 tätig. Von Juli 1956 bis Juli 1959 studierte er an der FH in Trier Bauingenieurwesen. In den Folgejahren war er als Bauingenieur in verschiedenen Ingenieurbüros tätig, unter anderem in Würzburg und Bonn . Seit 1984 ist er freiberuflich tätig und hat sich durch weitere Fortbildungen auf Verkehrsbauwerke, Brückensanierungen, Statiken und Gutachten spezialisiert. Willi Lauer wohnt, von kleinen Unterbrechungen abgesehen, seit seiner Kindheit in Nonnweiler. Am 13. April 1964 heiratete er seine Ehefrau Erika Lauer, geborene Köcher.

Sportfunktionär Bearbeiten

Willi Lauer war im Oktober 1964 Initiator, Vorreiter und Mitgründer des Hochwälder Tennis Club (HTC) Nonnweiler, in dem er bis Oktober 1969 Zweiter Vorsitzender war. Das damals 850 Einwohner zählende Nonnweiler war mit Gründung des HTC nach dem TC St. Wendel der zweite Tennis-Verein im Landkreis.

Im Oktober 1969 übernahm Willi Lauer den Vorsitz des HTC Nonnweiler, den er bis März 1978 innehatte. In den Jahren 1976 und 1977 war er Initiator, Planer und Bauleiter beim Bau der vereinseigenen Zweifeld-Tennishalle, die im Dezember 1977 eingeweiht wurde. In seiner Amtszeit als Erster Vorsitzender folgten die Erweiterung des Klubhauses und die Vergrößerung der Tennisanlage um zwei weitere Plätze zu einer 4-Platz-Anlage.

Im März 2008 trat er als Zweiter Vorsitzender wieder in die Vorstandsarbeit ein, die er bis heute ausübt.

Von März 1977 bis März 1995 engagierte sich Willi Lauer auch auf Tennis-Landesebene. Als Referent für Platzbau war er zu dieser Zeit Mitglied im Vorstand des Saarländischen Tennisbundes (STB).[1] Von 1978 bis 1995 war er Erster Kreis- bzw. Bezirksvorsitzender des Nordsaarkreises des STB.

Von Ende der 1960er bis in die 1970er Jahre veranstaltete Willi Lauer Tennisturniere aller Spielklassen im damaligen Verband Rheinland/Pfalz-Saar. Jedes Turnier stellte ein Tennis-Event dar, so auch das Damen- und Herren-Turnier in Nonnweiler, das in den Folgejahren als Rheinland-Pfalz/Saar Turnier ausgetragen wurde. In den 1980er Jahren hat Lauer das internationale Jugendturnier um den Bostalpokal begründet, organisiert und geleitet und in Kooperation mit den Vereinen TC Bosen, TC Gonnesweiler, TC Neunkirchen/Nahe, TC Türkismühle und HTC Nonnweiler sieben Jahre lang ausgetragen. Zeitweise meldeten bis zu 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland.

Nach der Wiedervereinigung reiste Willi Lauer auf Einladung des Bezirksvorstandes Cottbus zur Platzbauberatung in verschiedene Städte der damals neuen Bundesländer wie Cottbus, Calau, Spremberg und Finsterwalde. Im gleichen Jahr organisierte Herr Lauer Jugendvergleichsturniere zwischen dem Bezirk Nordsaar und dem Bezirk Leipzig, die in der Folge über mehrere Jahre abwechselnd in Leipzig und im Nordsaarland stattfanden.

Für seine Verdienste um den Tennissport wurde Willi Lauer vom Saarländischen Tennisbund zunächst mit der Silbernen-, und später mit der Goldenen Ehrennadel des STB ausgezeichnet. Vom Hochwälder Tennis Club wurde er darüber hinaus zum Ehrenmitglied des HTC ernannt. Im Dezember 2010 wurde ihm die Sportplakette des Saarlandes verliehen.

2012 erhielt er für sein ehrenamtliche Engagement in und um den Sport das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Ehrenämter Bearbeiten

  • 1955–1959: Schriftführer im SV 1921 Nonnweiler (Fußball) (auch aktiver Spieler)
  • 1960–1964: Erster Vorsitzender des SV 1921 Nonnweiler
  • 1962: Initiator und Mitbegründer des bis heute ausgetragenen Fußball-Amtspokal/Gemeindepokal der Gemeinde Nonnweiler
  • 1964–1969: Zweiter Vorsitzender des HTC Nonnweiler (Hochwälder Tennis Club)
  • 1969–1978: Erster Vorsitzender des HTC Nonnweiler
  • 1977–1995: Vorstandsmitglied des Saarländischen Tennis Bundes (STB) als Referent für Platzbau
  • 1978–1995: Erster Kreis-/ Bezirksvorsitzender des Nordsaarkreises des STB
  • 1990: Platzbauberater und Aufbauhelfer für Tennisanlagen in den damals neuen Bundesländer
  • seit 1996: Vorstandsmitglied des Fremdenverkehrs- und Kurvereins Nonnweiler
  • seit 2008: Zweiter Vorsitzender des HTC Nonnweiler

Kommunalpolitik Bearbeiten

  • 1961–1964: Vorstandsmitglied Junge Union Ortsverband (OV)
  • Ab 1964 Mitglied der CDU, 12 Jahre stellvertretender Gemeindeverbandsvorsitzender
  • 9 Jahre Vorsitzender des CDU Ortsverbandes
  • 25 Jahre Mitglied im Vorstand des Ortsverbandes
  • 10 Jahre Ortsratsmitglied Nonnweiler
  • 5 Jahre (von 1994 bis 1999) Gemeinderatsmitglied der Gemeinde Nonnweiler

Willi Lauer war Initiator und Leiter verschiedener kultureller Veranstaltungen in und um Nonnweiler. Sechs Jahre lang organisierte er in den 60-er Jahren die damals äußerst beliebten und legendären Seifenkistenrennen. Darüber hinaus organisierte er zur gleichen Zeit verschiedene sportliche Wohltätigkeitsveranstaltungen, unter anderem für geistig behinderte Kinder. Im Jahre 1962 rief er gemeinsam mit Edmund Becker den damaligen Fußball-Amtspokal ins Leben, der bis heute als Fußball-Gemeindepokal ausgetragen wird. Er war darüber hinaus maßgeblich an der Wiederbelebung des Karnevalsvereins Nonnweiler im Jahre 1974 beteiligt, nachdem die Kurhalle in Nonnweiler errichtet wurde. Es folgte die Organisation von zwei Kappensitzungen und zwei Rosenmontagszügen mit Mitwirkenden der Gesamtgemeinde.

Ehrungen und Auszeichnungen Bearbeiten

  • Silberne Ehrennadel des Saarländischen Tennis Bundes (STB)
  • Goldene Ehrennadel des Saarländischen Tennis Bundes (STB)
  • Ehrenmitglied des Hochwälder Tennis Clubs (HTC)
  • Sportplakette des Saarlandes
  • 2012: Bundesverdienstkreuz am Bande

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. http://stb.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/TennisLeagueSTB.woa/wa/championship?championship=STB+2004


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.