Fandom


Wilfried Weiland (* 18. Januar 1944 in Schneidemühl; † 10. Dezember 2017[1]) war ein deutscher Leichtathlet, der – für die DDR startend – bei den Europameisterschaften 1966 die Bronzemedaille mit der 4-mal-400-Meter-Staffel gewann (3:05,7 min, zusammen mit Jochen Both, Günter Klann und Michael Zerbes). Im 400-Meter-Lauf dieser Europameisterschaften wurde er Vierter mit neuem DDR-Rekord von 46,6 s.

Wilfried Weiland startete für den ASK Potsdam, 1966 und 1967 wurde er jeweils DDR-Meister im 400-Meter-Lauf und mit der 4-mal-400-Meter-Staffel. In seiner aktiven Zeit war er 1,81 m groß und 74 kg schwer.

Literatur Bearbeiten

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Wilfried Weiland: Traueranzeige. In: maztrauer.de, 23. Dezember 2017, abgerufen am 3. Januar 2018


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.