FANDOM


Bundesarchiv Bild 183-G0128-0018-001, Zschopau, Sportler des Jahres ausgezeichnet

Werner Salevsky (2. von links), Sportler des Jahres 1967 mit der Mannschaft bei den Six Days

Gedenkstein MZ Six Days Trophy-Sieger Zschopau

Gedenkstein für die verunfallten Peter Uhlig (1940–1971), Hans Weber (1941–1969) und Werner Salevsky

Werner Salevsky (*[23. Februar 1940 in Drebach; † 7. März 1991 bei Brackley) war ein deutscher Motorradrennfahrer. Salevsky war verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter.

MZ 1

Six Days Erfolge, eingeprägt auf dem Tankdeckel eines MZ-Motorrads

Der gelernte Betriebsschlosser bestritt 1956 bei der internationalen Veranstaltung Rund um Zschopau seine erste Geländefahrt. 1959 wurde er Werksfahrer im VEB Motorradwerk Zschopau. Im gleichen Jahr gewann er die DDR-Meisterschaft in der 175-cm³-Klasse und war als Mitglied der Silbervasenmannschaft erstmals bei der Internationalen Sechstagefahrt (Six Days) am Start, die damals als inoffizielle Weltmeisterschaft betrachtet wurde. Ab 1960 startete er in der Trophymannschaft. Zusammen mit Günter Baumann, Peter Uhlig, Hans Weber, Horst Lohr und Bernd Uhlmann gewann er 1963 im tschechoslowakischen Spindlermühle erstmals für die DDR die Six Days. In den Jahren 1964, 1965, 1966, 1967 und 1969 konnte Salevsky mit dem DDR-Team weitere Siege bei den Six Days verbuchen, ab 1965 war er Mannschaftskapitän.

Salevsky war bei vielen weiteren Rennen am Start, sogar in der Wüste der USA. Er gewann 1961, 1962[1] und 1966 bei der Internationalen Österreichischen Alpenfahrt, 1966 bei der italienischen 3-Tage-Fahrt Valli Bergamasche und holte sich 1965 und 1968 den Teterower Bergring-Pokal. 1968 wurde Salevsky Enduro-Europameister in der 250-cm³-Klasse.

1970 wurde Salevsky mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet.[2]

Neben dem Geländesport startete Salevsky auch bei Motocross-Rennen. Aus gesundheitlichen Gründen beendete er 1972 den aktiven Sport. Er absolvierte ein Ingenieurstudium und arbeitete weiterhin bei MZ.

Während einer Dienstreise nach Großbritannien verunglückte Salevsky am 7. März 1991 auf der Autobahn bei Brackley tödlich.

Im Schlosshof von Schloss Wildeck in Zschopau steht ein Gedenkstein für Werner Salevsky sowie zwei weitere verstorbene Mitglieder der damaligen Mannschaft, Peter Uhlig (1940–1971) und Hans Weber (1941–1969).

Quellen Bearbeiten

  • Zeitschrift Illustrierter Motorsport (Organ des ADMV), Heft 17/1964, S. 396
  • König des Geländesports in Illustrierter Motorsport (Berlin), Heft 1/1980, S. 11
  •  Steffen Ottinger: Rund um Zschopau. Die Geschichte einer Motorradgeländefahrt. 1, Druck- und Verlagsgesellschaft Marienberg, Marienberg 2004, ISBN 3-931770-49-4, S. 23 ff.
  •  Steffen Ottinger: Rund um Zschopau. Die Geschichte einer Motorradgeländefahrt. 2, HB-Werbung und Verlag GmbH & Co. KG, Chemnitz 2011, ISBN 978-3-00-036705-2, S. 20, 72.
  •  Steffen Ottinger: Internationale Sechstagefahrt 2012. Die Geschichte seit 1913. HB-Werbung und Verlag GmbH & Co. KG, Chemnitz 2012, ISBN 978-3000395666, S. 41 ff.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Großer MZ-Erfolg bei der internationalen Österreichischen Alpenfahrt. In: Kraftfahrzeugtechnik 8/1962, S. 347.
  2. Neues Deutschland, 24. Januar 1970, S. 3


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.