FANDOM


Werner Lorant
Personalia
Geburtstag 21. November 1948
Geburtsort WelverDeutschland
Größe 176 cm
Position Mittelfeldspieler und Verteidiger

Werner Lorant (* 21. November 1948 in Welver) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und aktuell Fußballtrainer.

Karriere Bearbeiten

Spieler Bearbeiten

Der gelernte Maler und Anstreicher Werner Lorant war als Spieler aktiv beim SV Welver, bei Westfalia Herne, Borussia Dortmund (1971–1973), Rot-Weiss Essen (1973–1977), 1. FC Saarbrücken (1977–1978), Eintracht Frankfurt (1978–1982), FC Schalke 04 (1982–1983), Hannover 96 (1983–1984), SV Heidingsfeld (1984–1986) und 1. FC Schweinfurt 05 (1986–1987).

In 325 Bundesligaspielen erzielte er 46 Tore. Seine größten Erfolge waren dabei der Gewinn des UEFA-Pokal 1980 und des DFB-Pokal 1981 mit Eintracht Frankfurt.

Trainer Bearbeiten

Erste Trainererfahrung machte er in der Saison 1982/83, damals noch Profi bei Eintracht Frankfurt, als er nebenher den VfR Groß-Gerau betreute. Dort musste er sich allerdings bereits Ende November wieder verabschieden, da er als Spieler aus dem Rhein-Main-Gebiet in den Ruhrpott nach Schalke wechselte. Nach der Profilaufbahn begann Lorant seine eigentliche Trainerkarriere im Jahr 1984 beim SV (Würzburg-)Heidingsfeld. Ab 1986 war er beim 1. FC Schweinfurt 05 tätig, mit dem er 1990 in die 2. Liga aufstieg. Das darauffolgende zweijährige Engagement bei Viktoria Aschaffenburg endete 1992 mit der Meisterschaft in der Oberliga Hessen. Am 1. Juli 1992 übernahm er den in der Bayernliga spielenden TSV 1860 München und führte ihn innerhalb von zwei Jahren in die 1. Bundesliga. Nachdem er dort am 18. Oktober 2001 entlassen wurde, war er noch bei Fenerbahçe Istanbul (2. Januar 2002–9. Dezember 2002), LR Ahlen (19. Dezember 2002–30. Juni 2003) und Incheon United (1. Oktober 2003–31. August 2004) als Trainer tätig. Anschließend trainierte er ab dem 17. März 2005 den zyprischen Erstligisten Apoel Nikosia, wo er am 17. Mai 2005 nach nur zwei Monaten entlassen wurde. Am 13. Juni 2005 unterschrieb Lorant dann bei dem türkischen Aufsteiger Sivasspor einen Vertrag bis 2007. Im Februar 2006 war er als Trainer der Sportfreunde Siegen im Gespräch, wurde es dann aber doch nicht, da er es vorzog, bei Sivasspor zu bleiben. Von Juli bis Oktober 2006 war er Trainer bei Saipa Teheran, bevor er zu Kayseri Erciyesspor in die Türkei zurückkehrte. Im Januar 2007 einigte er sich mit dem Tabellenletzten der Süper Lig auf eine vorzeitige Vertragsauflösung.

Ab dem 23. März 2007 war Lorant Trainer bei der SpVgg Unterhaching. Dort unterschrieb er zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende, der jedoch im Mai 2007 für eine weitere Saison verlängert wurde.[1] Am 20. Mai 2007 stieg Lorant mit Unterhaching nach einer 1:3-Niederlage in Rostock in die Regionalliga ab.

Am 4. Oktober 2007 teilte die SpVgg Unterhaching mit, dass Werner Lorant mit sofortiger Wirkung von seinem Posten als Trainer zurückgetreten ist.[2] Lorant begründete seinen Rücktritt damit, dass der gewünschte sportliche Erfolg bisher nicht erreicht worden sei und er den Weg für einen Neuanfang bei der SpVgg freimachen wolle. Kurz darauf kehrte er wieder in die Türkei zurück, um Trainer bei Erstligaaufsteiger Kasımpaşaspor zu werden.[3] Anfang Dezember 2007, nach sechs Niederlagen in den ersten sechs Spielen mit Kasımpaşaspor, wurde der Vertrag allerdings einvernehmlich wieder aufgelöst.[4] Kurze Zeit später unterschrieb er bei dem chinesischen Erstligisten FC Liaoning, wo er nach nur drei Monaten wiederum entlassen wurde.[5] Im August 2008 trainierte Lorant den Münchner Bezirksligisten SV ATA Spor.[6] Ende August 2008 wurde er für acht Monate Trainer beim slowakischen Erstligisten DAC Dunajská Streda[7] ehe nach einer 0:6-Niederlage bei Slovan Bratislava Medienberichten zufolge sein Vertrag am 22. April 2009 einvernehmlich aufgelöst wurde.[8] Im März 2010 wurde bekannt, dass Lorant Sportdirektor von Tennis Borussia Berlin wird.[9]

Lorant ist für sein cholerisches Temperament bekannt. Oftmals wurde er wegen seiner Unbeherrschtheiten, dem Schiedsrichter und auch gegnerischen Spielern gegenüber, auf die Tribüne verwiesen. Einer der Spitznamen von Lorant ist Werner Beinhart.

Sonstiges Bearbeiten

Ab dem 27. Juni 2009 ergänzte Lorant zusammen mit Reiner Calmund das „Kompetenzteam“ in Oliver Pochers Fußball-Castingshow Sportfreunde Pocher – Alle gegen die Bayern. Lorant trainierte dort eine aus Prominenten und Hobbysportlern zusammengestellte Mannschaft, welche am Ende der Show, am 25. Juli 2009, gegen den FC Bayern München antrat. Das Spiel zu Gunsten der Aktion „Ein Herz für Kinder“ endete 13:0 für die Bayern.

Am 7. März 2010 betreute Lorant eine als ran Allstars auflaufende Prominentenauswahl, die nach dem Erdbeben in Haiti in einem Benefiz-Spiel gegen die Haitianische Fußballnationalmannschaft antrat und mit 2:6 verlor. Es war das erste Spiel, das die haitianische Nationalmannschaft nach der Katastrophe bestritt.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Lorant bleibt..., Website der SpVgg Unterhaching, 9. Mai 2007
  2. Lorant zurückgetreten Website der SpVgg Unterhaching, 4. Oktober 2007
  3. Lorant kehrt nach Istanbul zurück bundesliga.de, 6. Oktober 2007
  4. Lorant wieder ohne Job kicker.de, 3. Dezember 2007
  5. Chinesen schieben Lorant ab abendzeitung.de, 1. August 2008
  6. Lorant trainiert Bezirksligisten sportal.de, 3.August 2008
  7. Lorant übernimmt DAC (slowakisch)
  8. Lorant: Schluss in der Slowakei bei tz-online.de
  9. http://www.kicker.de/news/fussball/regionalliga/startseite/522746/artikel_Lorant-wird-Sportdirektor.html


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.