VereinsWiki

Bearbeiten von

Walther Bensemann

1
  • Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rü…
Aktuelle Version Dein Text
Zeile 8: Zeile 8:
 
== Leben ==
 
== Leben ==
 
=== Die ersten Vereinsgründungen als Schüler ===
 
=== Die ersten Vereinsgründungen als Schüler ===
Bensemann entstammte einer jüdischen Bankiersfamilie in Berlin. In seiner Geburtsurkunde des Amtsgerichts Berlin Mitte ist der Vorname „Walter“ eingetragen, das „h“ im Vornamen legte er sich später eigenmächtig zu.<ref name="BeyerPionier">Bernd-M. Beyer: ''Walther Bensemann – Ein internationaler Pionier''. In: Dietrich-Schulze-Harmeling (Hrsg.): ''Davidstern und Lederball. Die Geschichte der Juden im deutschen und internationalen Fußball''. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2003, ISBN 3-89533-407-3, S. 82–100.</ref> Seine Mutter war laut diesem Dokument „Eugenie, geb. Marckwald“ und sein Vater „Berthold Bensemann, Banquier, zur Religionsgemeinschaft der Juden gehörig“.<ref name="BeyerBio">Beyer: ''Der Mann, der den Fußball nach Deutschland brachte'', Göttingen 2003, S. 537–542 (Kapitel „Biografische Daten“)</ref> Über seine Familie ist darüber hinaus wenig bekannt, Bensemann äußerte sich zeitlebens nicht über sie, ebenso wenig über seine jüdische Herkunft; lediglich entfernte britischstämmige Verwandte nannte er beiläufig.
+
Bensemann entstammte einer jüdischen Bankiersfamilie in Berlin. In seiner Geburtsurkunde des Amtsgerichts Berlin Mitte ist der Vorname „Walter“ eingetragen, das „h“ im Vornamen legte er Dietrich-Schulze-Harmeling (Hrsg.): ''Davidstern und Lederball. Die Geschichte der Juden im deutschen und internationalen Fußball''. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2003, ISBN 3-89533-407-3, S. 82–100.</ref> Seine Mutter war laut diesem Dokument „Eugenie, geb. Marckwald“ und sein Vater „Berthold Bensemann, Banquier, zur Religionsgemeinschaft der Juden gehörig“.<ref name="BeyerBio">Beyer: ''Der Mann, der den Fußball nach Deutschland brachte'', Göttingen 2003, S. 537–542 (Kapitel „Biografische Daten“)</ref> Über seine Familie ist darüber hinaus wenig bekannt, Bensemann äußerte sich zeitlebens nicht über sie, ebenso wenig über seine jüdische Herkunft; lediglich entfernte britischstämmige Verwandte nannte er beiläufig.
   
 
[[Datei:Walther Bensemann 1887.jpg|miniatur|Der 14-jährige Schüler Walther Bensemann um 1887 in Montreux]]
 
[[Datei:Walther Bensemann 1887.jpg|miniatur|Der 14-jährige Schüler Walther Bensemann um 1887 in Montreux]]
  Lade Editor…