FANDOM


BMW 328 Touring Coupé

Das BMW 328 Touring-Coupé, mit dem von Hanstein/Bäumer 1940 die Ersatz-Mille-Miglia gewannen

LangH-MB-W154-1986-08-16

Hermann Lang 1986 im Mercedes-Benz W 154

Walter Bäumer (* 17. Oktober 1908 in Bünde; † 30. Juni 1941 in Herford) war ein deutscher Rennfahrer.

Karriere Bearbeiten

Bäumer machte eine kaufmännische Ausbildung und konnte als Motorrad-Rennfahrer ab 1928 für NSU insgesamt zwölf verschiedene Rennen siegreich beenden.[1] Nach einem Unfall wendete er sich dem Automobilsport zu, wo er auf Dixi und BMW zum gefährlichsten Gegner des Eisenachers Robert „Bobby“ Kohlrausch wurde. Als er auf einem BMW 3/15 PS DA 3 Wartburg Autorennen bestritt, hatte Bäumer schnell den Spitznamen „Walter von der Wartburg“ weg.[1] Zwischen 1933 und 1937 nahm er sehr erfolgreich an Bergrennen teil, wobei er zumeist auf Austin fuhr.[2] Zwischen 1937 und 1939 war er Ersatzfahrer für Mercedes, kam für die Grand Prix von Deutschland (1937 und 1938) und der Schweiz (1938) allerdings nicht zum Einsatz, während er in den GP von Donington (1938) und Belgrad (1939) das Ziel nicht erreichte.

Bäumer war Mitglied des NSKK, was Voraussetzung für die Teilnahme an offiziellen Rennen war. 1937 trat er auch der NSDAP bei, möglicherweise um seine Chancen einer Teilnahme an den Grand-Prix-Rennen zu erhöhen. Die Einziehung an die Front blieb ihm erspart, seinen Kriegsdienst leistete er als NSKK-Sturmführer in der Fahrbereitschaft ab, wohl im besetzten Frankreich.[3]

Internationale Bekanntheit errang er 1940 durch den Gesamtsieg auf einem BMW 328 Touring-Coupé beim Großen Preis von Brescia (Gran Premio de Brescia della Mille Miglia),[1] der wegen des schweren Unfalls im Jahre 1938 ausgetragenen Ersatzveranstaltung der Mille Miglia (über 9 Runden von jeweils ca. 165 km). Für diesen für die Machthaber der Zeit des Nationalsozialismus prestigeträchtigen Wettbewerb war Bäumer vom NSKK dazu verpflichtet worden, als Kopilot zusammen mit dem SS-Rennfahrer Fritz Huschke von Hanstein ein Gespann zu bilden, – allerdings war es Bäumer, der das Stromlinien-Coupé des Teams über die letzten drei Runden zum Sieg steuerte.

Walter Bäumer starb 32-jährig bei einem privaten Autounfall. Er fuhr in den frühen Morgenstunden des 30. Juni 1941 auf der Salzufler Straße in Herford in einen Graben, rammte dort einen Mast und erlitt einen Schädelbruch. Als Todeszeitpunkt wurde 2 Uhr 25 angegeben. Die Unfallumstände gelten als rätselhaft, es wurden zahlreiche Gerüchte verbreitet. Unter anderem wurde behauptet, Bäumer sei in Wirklichkeit bei einem Einsatz im besetzten Frankreich umgekommen. Jörg Militzer hat jedoch eine Reihe von Zeitzeugen befragt, die in der Nähe des Unfallorts lebten, und kann sich auch auf amtliche Dokumente stützen.[4]

Vorkriegs-Grands-Prix-Ergebnisse Bearbeiten

Saison Team Wagen 1 2 3 4 5 Punkte Position
1937 Deutsches Reich NSFlag of Germany (1935–1945) Mercedes-Benz Mercedes-Benz W 125 Flag of Belgium (civil) Flag of Germany (1935–1945) Flag of Monaco Flag of Switzerland within 2to3 Flag of Italy (1861–1946)
DNS
1938 Deutsches Reich NSFlag of Germany (1935–1945) Mercedes-Benz Mercedes-Benz W 154 Flag of France Flag of Germany (1935–1945) Flag of Switzerland within 2to3 Flag of Italy (1861–1946)
DNF 1 10 2
1939 Deutsches Reich NSFlag of Germany (1935–1945) Mercedes-Benz Mercedes-Benz W 154 Flag of Belgium (civil) Flag of France Flag of Germany (1935–1945) Flag of Switzerland within 2to3
DNS
Legende
Farbe Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Klassifiziert, mehr als 75% der Renndistanz zurückgelegt
Blau nicht punkteberechtigt, zwischen 50% und 75% der Renndistanz zurückgelegt
Violett nicht punkteberechtigt, zwischen 25% und 50% der Renndistanz zurückgelegt
Rot nicht punkteberechtigt, weniger als 25% der Renndistanz zurückgelegt
Farbe Abkürzung Bedeutung
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht gestartet (did not start)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
1 Bäumer übernahm während des Rennens den Wagen von Hermann Lang, der bereits technische Probleme hatte. Er schied damit aus.
2 Bäumer übernahm während des Rennens wiederum den Wagen wiederum von Lang, der sich verletzte hatte, als ihm im Regen ein Stein die Rennfahrerbrille zerschlagen hatte.

Verweise Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Jörg Militzer: Walter Bäumer, der schnellste Bünder seiner Zeit. In: Historisches Jahrbuch für den Kreis Herford 2010 (Band 17), Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld, S. 8–33

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten



Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.