FANDOM


Volker Mudrow
Volker Mudrow

Volker Mudrow als Trainer der HSG Wetzlar (2008)

Spielerinformationen
Spitzname „Mu“
Geburtstag 30. Juni 1969
Geburtsort Braunschweig, Deutschland
Staatsbürgerschaft Flag of Germany deutsch
Körpergröße 1,87 m
Spielposition Rückraum Mitte
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
00000000 Flag of Germany MTV Braunschweig
00000000 Flag of Germany SG VfL/BHW Hameln
00000000 Flag of Germany TuS Nettelstedt
00000000 Flag of Germany TBV Lemgo
00000000 Flag of Germany VfL Gummersbach
Nationalmannschaft
Debüt am 23. Oktober 1992
            gegen Flag of the Netherlands Niederlande in Považská Bystrica
  Spiele (Tore)
Flag of Germany Deutschland 19 (21) [1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
1998–0000 Flag of Germany MTV Braunschweig
2001–2002 Flag of Germany SG VfL/BHW Hameln
2002–2007 Flag of Germany TBV Lemgo
2007–2009 Flag of Germany HSG Wetzlar
2009–0000 Flag of Germany TBV Lemgo

Stand: 10. September 2009

Volker Mudrow (* 30. Juni 1969 in Braunschweig) ist ein deutscher Handballtrainer und früherer Nationalspieler. In der Handball-Bundesliga trainiert er den TBV Lemgo. Mudrow ist ledig und hat drei Kinder.[2]

Für die deutsche Nationalmannschaft bestritt Volker Mudrow 19 Länderspiele, in denen er 21 Treffer erzielte. Er belegte mit der Nationalmannschaft den 6. Platz bei der Weltmeisterschaft 1993.

Nachdem Volker Mudrow nach einer schweren Knieverletzung seine aktive Karriere beenden musste, übernahm er 1998 den vakanten Trainerposten beim MTV Braunschweig[3]. Im November 2001 übernahm er für die restlichen 24 Saisonspiele das Traineramt beim Bundesligisten SG VfL/BHW Hameln als jüngster Bundesligatrainer der Geschichte des DHB[4].

2002 wurde er Trainer beim TBV Lemgo. Dort fügte er die „Schnelle Mitte“ in das taktische Repertoire hinzu, welche zu einer äußerst schnellen Spielweise führte[5]. Mit dem TBV gewann er 2003 die deutsche Meisterschaft und 2006 den EHF-Pokal.

Im Januar 2007 wurde Mudrow nach 2:12 Punkten in der Bundesliga und dem Ausscheiden im EHF-Pokal beim TBV beurlaubt. Im Februar 2007 übernahm er die sportliche Leitung bei der HSG Wetzlar[6]. Sein Vertrag wurde im Januar 2009 vom Verein vorzeitig zum Saisonende 2008/2009 gekündigt[7], nur wenig später, im April 2009, wurde sein Vertrag in Wetzlar trotz der vereinbarten Trennung zum Saisonende, mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Am 10. September 2009 wurde Mudrow vom TBV Lemgo als Nachfolger des beurlaubten Trainers Markus Baur eingesetzt.[8]

Erfolge Bearbeiten

Als Trainer:

  • Deutscher Meister 2003
  • EHF-Pokal 2006 und 2010

Als Spieler

  • Deutscher Pokalsieger 1995
  • Europapokalsieger 1996

Belege Bearbeiten

  1. DHB-Datenbank: Volker Mudrow (alle Länderspiele und Tore)
  2. www.hsg-wetzlar.de, Volker Mudrow
  3. Kurzporträt von Volker Mudrow auf der Homepage vom VfL Gummersbach
  4. Homepage der SG Flensburg-Handewitt
  5. Interview auf www.wdr.de
  6. www.kicker.de
  7. www.sport1.de
  8. www.tbv-lemgo.de


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.