FANDOM


VfB Pößneck
VfB 09 Pößneck
Basisdaten
Name Verein für Bewegungsspiele
1909 Pößneck e. V.
Gründung 2. August 1909
Präsident Mathias Müller
Website www.vfb09.de
Erste Mannschaft
Trainer Hans-Jörg Leitzkeref name="trainer"Vereinshomepage, News vom Mai 2009</ref>
Spielstätte Sportpark Warte
Plätze 3.500
Liga NOFV-Oberliga Süd
2008/09 8. Platz
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Der VfB 09 Pößneck ist ein Fußballverein aus dem thüringischen Pößneck. Er nutzt den städtischen Sportpark „An der Warte“ im Nordwesten der Stadt, der mit einem Rasenplatz ausgestattet ist und über eine Kapazität von 3500 Zuschauern verfügt. Die Vereinsfarben sind Blau-Gelb, 2005 hatte der Verein 385 Mitglieder, 2008 trat er mit drei Männermannschaften und sechs Nachwuchsteams an.

Geschichte Bearbeiten

Strukturelle Entwicklung Bearbeiten

Am 2. August 1909 wurde der Verein für Bewegungsspiele (V.f.B.) Pößneck gegründet. Am 17. Mai 1925 folgte die Einweihung des noch heute heimischen Sportpark „An der Warte“. Der Verein spielte über Jahre in der damals höchsten deutschen Spielklasse, der Gauliga.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel der VfB unter das Vereinsverbot, das auf Betreiben der Alierten für alle Sportvereine Deutschland in Ost wie West verhängt wurde. An seine Stelle trat zunächst eine locker organisierte Sportgemeinschaft, die 1950 im Rahmen der in der DDR vorangetriebenen Bildung von Betriebssportgemeinschaften (BSG) von den Pößnecker Volltuchwerken übernommen und in die BSG Fortschritt Pößneck umstrukturiert wurde. Wie üblich bot die BSG neben Fußball weitere Sportarten an. 1980 fand ein Wechsel des Trägerbetriebs statt, das Wälzlagerwerk Rotasym übernahm die BSG, die daraufhin in „Rotasym Pößneck“ umbenannt wurde. Als nach der politischen Wende von 1989 das System der Betriebssportgemeinschaften zusammenbrach, gründeten Mitglieder der Sektionen Fußball von Rotasym Pößneck und Rotation Pößneck im Jahre 1990 zunächst die SG Pößneck aus der 1991 der nach dem damaligen Hauptsponsor benannte Sportverein WSD Pößneck wurde. Am 27. Mai 1994 nahm der Verein wieder seinen alten Namen VfB 09 Pößneck an.

Entwicklung des Fußballsports Bearbeiten

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs gehörte der V.f.B. zeitweise zur höchsten deutschen Spielklasse, der regionalisierten Gauliga. Zu Spitzenplätzen und der im K.o.-System ausgetragenen Deutschen Meisterschaft reichte es aber nicht. Nach Kriegsende beteiligte sich die SG Pößneck unächst nicht an den thüringischen Meisterschaften. Als 1952 im DDR-Fußballspielbetrieb die neue drittklassige Bezirksliga eingerichtet wurde, gehörte die BSG Fortschritt Pößneck zu den Gründungsgemeinschaften der Bezirksliga Gera. Sie musste jedoch schon 1954 absteigen und kehrte erst 1958 wieder in die Bezirksliga zurück, die inzwischen nur noch viertklassig war. 1962 erfolgte erneut ein Abstieg dem erst 1975 die Rückkehr in die da wieder drittklassige Bezirksliga folgte. Anschließend entwickelte sich die BSG zur Fahrstuhlmannschaft zwischen Dritt- und Viertklassigkeit mit zeitweise guten Platzierungen in der Bezirksliga (1980 und 1982 Platz 2). Von 1985 war Rotasym Pößneck bis zum Ende des DDR-Fußballspielbetriebs 1990 dauerhaft in der Bezirksdliga vertreten.

Als Dritt- und Viertligist waren die BSG Fortschritt und Rotasym in den Pokalwettbewerben relativ erfolgreich, 1980, 1982 und 1988 wurde der Bezirkspokal gewonnen, Fortschritt stand sowohl 1956 als auch 1957 im Bezirkspokalfinale. Damit hatte sich Pößneck auch jeweils für den DDR-weiten FDGB-Fußballpokal-Wettbewerb qualifiziert, kam jedoch nie über die erste Runde hinaus:

  • 1956: Fortschritt Pößneck - Motor Sonneberg 1:3
  • 1957: Fortschritt Pößneck - Motor Schmalkalden 1:5
  • 1980: Fortschritt Pößneck - Motor Suhl 2:2 nach Verlängerung, 4:5 im Elfmeterschießen
  • 1982: Rotasyn Pößneck - Motor Suhl 0:1
  • 1988: Rotasym Pößneck - FC Carl Zeiss Jena 0:4

Nach der Einführung des DFB-Spielbetriebes in Ostdeutschland 1991 spielte Pößneck zunächst unterhalb der höchsten Thüringer Spielklasse, erst 1996 stieg der VfB unter Trainer Jürgen Raab in die Landesliga auf. In den Jahren 1997, 1998, 1999 und 2000 verpasste der Verein als Vizemeister jeweils den Aufstieg, erst 2002 wurde der VfB Pößneck Meister der Thüringenliga und stieg in die Fußball-Oberliga Nordost (Staffel Süd) auf.

Aktueller Trainer des Vereins ist Hans-Jörg Leitzke der als Aktiver für Lokomotive Leipzig 1987 im Endspiel des Europapokal der Pokalsieger spielte.

Erfolge Bearbeiten

  • Meister Thüringenliga und Aufstieg in die Oberliga: 2002
  • Pokalsieger im Ostthüringer Fußballbezirk: 1995
  • Pokalsieger des Bezirkes Gera in der DDR: 1980, 1982 und 1988

Trainer seit 1987 Bearbeiten

Aktueller Kader Bearbeiten

Stand: 12. Oktober 2009[1]

Tor
* Flag of Serbia Boris Jovanovic
  • Flag of Germany Patrick Schmidt
Abwehr
* Flag of Bosnia and Herzegovina Faruk Hujdurović
  • Flag of Germany Michael Urbansky
  • Flag of Germany Mirko Horn
  • Flag of Germany Nico Ludwig
  • Flag of Germany Marian Spanier
  • Flag of Germany Riza Pecenek
Mittelfeld
* Flag of Germany Markus Güttich
  • Flag of Germany Chris Heimlich
  • Flag of Germany Sascha Tröger
  • Flag of Germany David Reich
  • Flag of Germany Julius Gonzales
  • Flag of Brazil Jorge Ferreira Junior
  • Flag of Germany Benito Baez-Ayala
Angriff
* Flag of Germany Dominik Eggemann
  • Flag of Germany Stefan Staskewitsch

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Vereinshomepage, Spielerdetails

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.