FANDOM


VfB Bottrop 1900
VfB Bottrop 1900
Basisdaten
Name Verein für Bewegungsspiele
Bottrop 1900 e. V.
Gründung 29. Juni 1900
Farben Schwarz-Weiß
Präsident Norbert Aust
Erste Mannschaft
Trainer Ralf Quabeck
Spielstätte Jahnstadion (Bottrop)
Plätze 20.500
Liga Niederrhein Bezirksliga Gruppe 9
2008/09 7. Platz

Der VfB Bottrop ist ein Fußballverein aus Bottrop. Gegründet wurde der Traditionsverein am 29. Juni 1900 als Verein für Turn- und Volksspiele Bottrop; 1908 kam die Fußballabteilung dazu. Die Vereinsfarben sind schwarz-weiß.

Ligazugehörigkeit Bearbeiten

Bottrop war einer der ersten westfälischen Vereine, die dem Rheinisch-Westfälischen Spielverband beitraten. Als frühestes Ergebnis ist ein 0:7 gegen SuS Schalke 96 aus dem Jahr 1908 überliefert. Von 1922 bis 1927 spielte der inzwischen in Verein für Bewegungsspiele umbenannte Klub in der erstklassigen Niederrhein-Oberliga, in die er zwischen 1931 und 1933 nochmals zurückkehrte; den Aufstieg in die ab der Saison 1933/34 eingeführte Gauliga verpasste der VfB aber unter Trainer Sepp Kretschmann aber auf Platz 6 der Abschlusstabelle.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hat der VfB zwar nie mehr erstklassig gespielt; aber 1949/50 und von 1951 bis 1963 gehörte der Klub der anfangs zwei-, ab 1952 eingleisigen 2. Liga West an. In der Saison 1951/52 scheiterte der VfB in der Aufstiegsrunde zur Oberliga West nur knapp; ebenso fehlte 1954/55 nur ein Punkt zum Aufstieg in die nordrhein-westfälische Eliteklasse, und 1955/56 war dafür sogar nur das schlechtere Torverhältnis verantwortlich. Wieder ein Jahr später wurde der VfB zum vierten Mal in Folge nur Dritter. Am Ende der Spielzeit 1962/63 wurde der Verein dann Meister der 2. Liga – das aber war die Saison, an deren Ende die Bundesliga ihren Spielbetrieb aufnahm, so dass Bottrop erneut den Sprung in die Erstklassigkeit verpasste und mit einem Platz in der Regionalliga West vorlieb nehmen musste.

Das Jahnstadion an der Parkstraße
Die Karte wird geladen …

Aus der Regionalliga stieg der VfB am Ende der Saison 1963/64 als 17. ab, weil die Liga von 20 auf 18 Vereine verkleinert wurde. 1965 kam Bottrop prompt in die zweithöchste Klasse zurück, nur um 1966 erneut ab-, 1967 wieder auf- und 1968 wieder abzusteigen – diesmal aber für eine sehr lange Zeit, denn auf dieser Ebene war der VfB bisher nicht wieder vertreten. Im Jahre 1981 gelang zwar noch einmal der Oberliga-Aufstieg – in die Oberliga Nordrhein – die allerdings zu der Zeit nur noch die dritthöchste Spielklasse darstellte. Zudem konnte Bottrop sich darin wiederum nur ein Jahr lang halten.

Im Jahre 1990 drohte dem Verein der Konkurs. Trotz mehrfacher Versuche konnte, ob der hohen Schuldenlast, kein Vorstand gefunden werden. Das Amtsgericht Bottrop bestellte einen Notvorstand, dem es gelang, den Verein innerhalb von sechs Monaten zum ersten Mal seit den Regionalligazeiten zu entschulden und einen neuen Vorstand zu installieren. Der VfB stieg im Folgejahr wieder in die Landesliga Niederrhein auf.

Heute spielt der VfB nur noch in der Bezirksliga des Fußballverbands Niederrhein.

Im Jahr 2007 wurde der VfB zweifacher Stadtmeister, zunächst in der Halle und anschließend auch auf dem Großfeld.

StadionBearbeiten

Im Juli 1924 wurde das Jahnstadion an der Parkstraße eingeweiht, in dem der VfB seither spielt. Dieses Gelände in einer Größe von 18 Morgen hatte die Arenbergische Aktiengesellschaft der Stadt pachtweise überlassen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts erhielt die Anlage eine überdachte Sitztribüne, eine Tartanbahn und eine Flutlichtanlage. Das behindertengerechte Stadion (u.a. Austragungsort der Fußball- Weltmeisterschaft für Menschen mit Behinderung im Sommer 2007) gehört der Stadt Bottrop. Im Jahnstadion fanden auch internationale Leichtathletik-Veranstaltungen statt.

Bekannte ehemalige Spieler und Trainer Bearbeiten

Diethelm Ferner 1985

Diethelm Ferner


Literatur Bearbeiten

  • Hans Dieter Baroth: Jungens, euch gehört der Himmel! Die Geschichte der Oberliga West 1947-1963. Klartext, Essen 1988 ISBN 3-88474-332-5
  • Hartmut Hering (Hg.): Im Land der 1000 Derbys. Die Fußball-Geschichte des Ruhrgebiets. Die Werkstatt, Göttingen 2002 ISBN 3-89533-372-7
  • Jürgen Voß: Das Pech blieb ihnen treu. In: Ulrich Homann (Hg.): Bauernköppe, Bergleute und ein Pascha. Die Geschichte der Regionalliga West 1963-1974 [Band 1]. Klartext, Essen 1991 ISBN 3-88474-345-7
  • Ralf Wilhelm: Letztes Inferno VfB. In: Hermann Beckfeld/Werner Boschmann (Hg.): ... der Boss spielt im Himmel weiter. Fußball-Geschichten aus dem Ruhrgebiet. Henselowsky Boschmann, Bottrop 2006 ISBN 3-922750-62-1

WeblinksBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.