FANDOM


Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Mai 2010)
VfB Altena

Wappen des VfB Altena

Der VfB Altena 1912 ist ein deutscher Sportverein aus Altena im Sauerland.

Der im Jahr 1912 gegründete Verein für Bewegungssport ist ein eingetragener Verein der in eine Fußball-, Handball-, Tischtennis- und eine Schachabteilung gegliedert ist.


Tischtennis Bearbeiten

Ttc altena

Wappen der Tischtennis-Abteilung des VfB Altena

Die Tischtennisabteilung wurde 1950 gegründet unter dem Namen TuS Nachrodt-Obstfeld. Ab 1966 engagierte sich der Bauunternehmer Klaus Naujoks als Mäzen. Er verpflichtete Spitzenspieler wie Klaus Solka, Rainer Plankermann und Wilfried Lieck [1]. Mit diesen erreichte er 1972/73 die Bundesliga und gewann auf Anhieb die Deutsche Meisterschaft. Diesen Erfolg wiederholte er 1976.

Der Verein nannte sich mehrfach um und hieß u. a. TTG Altena-Nachrodt, VfB Altena 1912 e.V. (ab 1. Juli 1974 [2]), TTC Plaza Altena, Burtelt Altena (nach dem Unternehmer Frank Burtelt), TTC Altena. Er gehörte 1972-1987, 1991-1993 und 1994/1995 der 1. Bundesliga an und 1987-1991, 1993/1994, 1995-1997 und 2003/2004 der 2. Bundesliga an. Zwar wurde Altena in der Saison 1995/96 Erster in der 2.BL, verzichtete aber auf den Aufstieg.[3]

In der Saison 2007/08 wurden sie Erster in der Regionalliga und stiegen in die 2.Bundesliga auf. Trainiert wird der TTC Altena vom 32-fachen Nationalspieler Bernie Vossebein.

Regionalliga-Mannschaft des Spieljahres 2007/2008:

Spieler
  • Flag of Poland Andrzej Makowski
  • Flag of the Czech Republic David Palkovsky
  • Jakub Otwinowski
  • Flag of Poland Tomasz Makowski
  • Flag of Germany Thomas Jazwiec
  • Flag of Germany Wilfried Lieck
  • Flag of Germany Patrick Jazwiec
  • Flag of Sweden David Zalcberg
Trainer
Die Meistermannschaften

Fußball Bearbeiten

Altena - Sportzentrum Pragpaul 06 ies

Der VfB Altena im Spiel

Altena - Sportzentrum Pragpaul 03 ies

Reinecke-Stadion

Die im Reineckstadion des Sportzentrums am Pragpaul beheimatete Fußballabteilung des VfB-Altena konnte als Fußballverein maximal die dritthöchste Spielklasse erreichen. Der im Jahre 1978 eingeführten Fußball-Oberliga Westfalen gehörte man bei ihrer Gründung an, stieg aber bereits 1981 in die Verbandsliga ab. Spieler, die in den 70er Jahren den Sprung in den Profi-Bereich schafften, waren unter anderem Hans-Jürgen Andexer, Alfons Sikora und Ingo Peter.

In der jüngeren Vergangenheit musste der VfB Altena sogar den Weg zurück auf die Kreisebene antreten. Den Tiefpunkt bildete der Abstieg in die Kreisliga A, womit man hinter den Erzrivalen FC Altena 69 zurückfiel. Zwar erreichte man zwischenzeitlich erneut die Landesliga (sechste Liga), konnte dort jedoch nur zwei Jahre verweilen. Nach dem Bezirksligaabstieg im Jahre 2006 musste man erneut in der Kreisliga A antreten, in der man aktuell die Spiele bestreitet.

Handball Bearbeiten

Nach einigen Jahren unter dem Fusionsnamen HEA-Altena (Zusammenschluss von VfB, TSV und TS Evingsen), geht der VFB nun als stärkster Handballverein wieder eigene Wege. In den kommenden Jahren wird der VfB Altena -wie auch früher schon- seine eigene Handball-Abteilung aufstellen. In der Anfangssaison 2007/2008 hat der VfB Altena drei Seniorenteams (Bezirksliga, Kreisliga B und Kreisklasse), eine Alt-Herrenmannschaft (nimmt nicht am Spielbetrieb teil) und sämtliche Jugendmannschaften (F, E, D, C, B und A-Jugend)gemeldet. Zudem richten die VfB-Handballer seit nunmehr 29 Jahren die traditionellen Altenaer Handballtage aus. Dieses Großereignis findet i. d. R. immer über das Himmelfahrtswochenende in und um das Sportzentrum Pragpaul statt. Zwischen 60 und 100 Mannschaften reisen hierzu einmal im Jahr nach Altena.

Schach Bearbeiten

Die Schachabteilung trägt den Namen "Turm Altena"

Literatur Bearbeiten

  • Winfried Stöckmann: Wilfried Lieck und die (Erfolgs-)geschichte, Zeitschrift DTS, 2003/6 regional West S.7

Weblinks Bearbeiten

Referenzen Bearbeiten

  1. Winfried Stöckmann: Erlebt, erlauscht im Sauerland, Zeitschrift DTS, 1971/18 S.38-39
  2. Zeitschrift DTS, 1974/15 S.5
  3. Zeitschrift DTS, 1996/6 S.30

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.