FANDOM


Skriptfehler
Datei:Uwe Boensch.jpg
Uwe Bönsch, 2008
Verband Flag of East Germany DDR
DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Titel Großmeister
Aktuelle Elo‑Zahl 2560 (September 2019)
Beste Elo‑Zahl 2560 (Juli 1991 und Juli 1995)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Uwe Bönsch (* 15. Oktober 1958 in Halle/Saale) ist Schachgroßmeister und Bundestrainer des Deutschen Schachbundes.

Werdegang Bearbeiten

Im Alter von fünf Jahren erlernte er von seinem Vater das Schachspiel. Bereits fünf Jahre später zeigte sich sein großes Talent bei der ersten Jungpionier-Meisterschaft der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Diese fand im Oktober 1968 in Halle-Neustadt statt. Er siegte souverän mit sechs Punkten aus sieben Partien und blieb dabei ohne Niederlage.

In seinem Verein BSG Buna Halle-Neustadt durfte er 13jährig bereits in der ersten Mannschaft in der Oberliga spielen. 1974 wurde er DDR-Jugendmeister. Fortan gehörte er sowohl auf der nationalen als auch auf der internationalen Ebene zu den erfolgreichsten Schachspielern Deutschlands. Mit dem USV Halle (ehemals Buna Halle) errang er mehrmals die DDR-Meisterschaft. In den 1990er Jahren zog er nach Bayern und erzielte auch dort mit dem FC Bayern München die deutsche Meisterschaft. Der internationale Großmeister kam auf insgesamt 64 Einsätze in den Nationalmannschaften Ost und West.

In den 1990er Jahren schrieb er, teils als Coautor seines Vaters Ernst Bönsch, diverse schachwissenschaftliche Veröffentlichungen.

Seit 1997 fungiert er als Bundestrainer beim Deutschen Schachbund. 1998 wurde er Mitglied der Trainerkommission des Weltschachverbandes. Seit 1999 ist er A-Lizenztrainer des Deutschen Schachbundes. Er führte die deutsche Mannschaft bei der Schacholympiade 2000 in Istanbul auf den zweiten Platz.

Einzelnachweise Bearbeiten


Weblinks Bearbeiten

pl:Uwe Bönsch ru:Бёнш, Уве

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.