Fandom


Ulrich Melkus, genannt Ulli Melkus (* 19. April 1950 in Dresden; † 18. Juni 1990 bei Speyer), war einer der bekanntesten Rennfahrer der DDR.

Leben Bearbeiten

Ulli Melkus Grab Dresden

Grab von Ulli Melkus auf dem Friedhof Leubnitz-Neuostra

Er war Diplomingenieur für Maschinenbau [1] und hatte zwei Kinder. Sein Sohn Ronny ist ebenfalls im Motorsport aktiv gewesen.

Als Sohn von Heinz Melkus, der ein hervorragender Rennwagen-Konstrukteur und international erfolgreicher Rennfahrer war, wurde Ulli Melkus der Motorsport förmlich in die Wiege gelegt. Er trat als Fahrer und Konstrukteur, z. B. des Formelwagens MT77, in die Fußstapfen seines Vaters und holte viele Siege. Seine Motorsportkarriere begann er als 15jähriger mit Motorrad-Geländerennen, ein Jahr später begann er mit Kart-Rennen und stieg dann mit 18 Jahren in den Formel-Rennwagen auf, wo er sofort sein erstes Rennen gewann.[2] 1984 erhielt er den Titel „Meister des Sports“, die höchste sportliche Auszeichnung der DDR.[3]

Er starb 1990 auf der Heimfahrt vom Nürburgring, als an seinem Auto ein Reifen platzte und unter einen Lkw rutschte.[2] Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Leubnitz-Neuostra in Dresden.

Sportliche Erfolge Bearbeiten

Bundesarchiv Bild 183-Z0928-023, 21. Frohburger Dreieckrennen, Rennfeld

Ulli Melkus im Rennwagen beim 21. Frohburger Dreieckrennen (Nummer 81)

Alle seine Titel errang Melkus in der Klasse „Rennwagen bis 1300 cm³“. Er startete für den Verein MC Post Dresden.

  • 1976 DDR-Meister [1]
  • 1978 Bester Fahrer und Gewinn der Mannschaftswertung in der Serie Pokal für Frieden und Freundschaft
  • 1980 DDR-Meister [1]
  • 1980 Bester Fahrer und zweiter Platz der Mannschaftswertung in der Serie Pokal für Frieden und Freundschaft
  • 1981 Teilnehmer (Platz 29) beim Gewinn der Mannschaftswertung in der Serie Pokal für Frieden und Freundschaft
  • 1982 Zweitbester Fahrer und zweiter Platz der Mannschaftswertung in der Serie Pokal für Frieden und Freundschaft
  • 1983 DDR-Meister [1]
  • 1983 Bester Fahrer und Gewinn der Mannschaftswertung in der Serie Pokal für Frieden und Freundschaft
  • 1984 DDR-Meister [4]
  • 1984 Bester Fahrer und Gewinn der Mannschaftswertung in der Serie Pokal für Frieden und Freundschaft
  • 1985 DDR-Meister [5]
  • 1985 Bester Fahrer und dritter Platz der Mannschaftswertung in der Serie Pokal für Frieden und Freundschaft
  • 1986 DDR-Vizemeister [6]
  • 1986 Teilnehmer (Platz 11) beim Gewinn der Mannschaftswertung in der Serie Pokal für Frieden und Freundschaft

Sein wohl letzter großer Erfolg war der Sieg beim Rennen auf dem Schleizer Dreieck 1987.[7] In der Wertung zum Pokal für Frieden und Freundschaft reichte dies am Jahresende nur zu Platz fünf für Melkus und Platz drei für die DDR-Mannschaft.

Anmerkung:

Der „Pokal für Frieden und Freundschaft“ war ein Mannschaftswettbewerb, der innerhalb der sozialistischen Länder in mehreren verschiedenen Motorsportarten ausgetragen wurde, so dass es de facto jährlich mehrere „Pokale“ gab. Bei den Rennwagen zählten je Jahr vier bis fünf Rennen zur Wertung.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Kurzporträt in der Zeitschrift illustrierter motorsport (Berlin), Heft 10/1987, S. 240
  2. 2,0 2,1 Porträt zum Tode von Ulli Melkus in der Zeitschrift illustrierter motorsport (Berlin), Heft 7/1990, S. 18–19
  3. Abbildung der Urkunde (abgerufen am 5. Mai 2010)
  4. Meisterschaftsliste in der Zeitschrift illustrierter motorsport (Berlin), Heft 12/1984, S. 276–278
  5. Meisterschaftsliste in der Zeitschrift illustrierter motorsport (Berlin), Heft 12/1985, S. 276–278
  6. Meisterschaftsliste in der Zeitschrift illustrierter motorsport (Berlin), Heft 12/1986, S. 276–278
  7. Bericht Pokal-Triumph: Ulli Melkus! in der Zeitschrift illustrierter Motorsport (Berlin), Heft 8/1987, S. 174–176

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.