Torsten Kracht
Bundesarchiv Bild 183-1988-0312-006, BFC Dynamo - 1. FC Lok Leipzig 0-2.jpg
Personalia
Geburtstag 4. Oktober 1967
Geburtsort GrimmaDDR
Größe 183 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
0000–1979 Lok Naunhof
1979–1985 1. FC Lokomotive Leipzig
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1985–1991 1. FC Lokomotive Leipzig
1991–1993 VfB Leipzig
1993–1994 VfB Stuttgart 13 (0)
1994–1995 VfB Leipzig 39 (3)
1995–1999 VfL Bochum 116 (8)
1999–2001 Eintracht Frankfurt 64 (2)
2001–2003 Karlsruher SC 60 (2)
2003–2004 VfB Leipzig
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1988–1990 DDR 2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.


Torsten Kracht (* 4. Oktober 1967 in Grimma) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torsten Kracht kam 1979 von Lok Naunhof zum 1. FC Lokomotive Leipzig und machte in der Saison 1984/85 seine ersten beiden Punktspiele für die Oberligamannschaft.[1] In den ersten Jahren hatte Kracht beim DDR-Oberligisten keinen leichten Stand, zu diesem Zeitpunkt waren die Leipziger auch auf internationaler Ebene eine Spitzenmannschaft. Im Endspiel des Europapokal der Pokalsieger 1986/87 gegen Ajax Amsterdam saß er bei der 0:1-Niederlage der Lok vorerst noch auf der Bank.

Ein Jahr später gehörte Kracht dann endgültig zum Stammaufgebot der Leipziger, welchen er bis 1994 die Treue hielt. Größter Erfolg war für ihn im Jahr 1993 der Aufstieg mit dem VfB Leipzig in die Bundesliga. 1994 wechselte Kracht zum VfB Stuttgart, kehrte allerdings kurz darauf zu dem mittlerweile abgestiegenen VfB Leipzig in die 2. Bundesliga zurück.

1995 wechselte Kracht für vier Jahre zum VfL Bochum, bei dem er zum Führungsspieler heranreifte. Beste Platzierung mit dem VfL war 1997 der fünfte Platz. Anschließend heuerte Kracht bei Eintracht Frankfurt an, wo er sich ebenfalls als Leistungsträger behaupten konnte. Ab 2001 spielte Kracht noch einmal zwei Jahre für den Karlsruher SC in der 2. Bundesliga, bei dem er seine aktive Laufbahn beendete.

Für die DDR-Nationalmannschaft absolvierte Kracht 1988 und 1990 jeweils ein Länderspiel, in denen der Verteidiger keinen Treffer erzielt.[2] Sein zweites Spiel, am 12. September 1990 war gleichzeitig das Letzte der DDR-Auswahl. Er stand im Team unter anderem mit Matthias Sammer und Dariusz Wosz, das Spiel wurde 2:0 gegen Belgien gewonnen.[3]

Späterer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Profikarriere arbeitete Kracht im Vorstand eines Leipziger Projektentwicklungs-Unternehmen.[4]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fußball-Bundesliga: 167 Spiele (5 Tore)
  • 2. Fußball-Bundesliga: 199 Spiele (17 Tore)
  • DDR-Oberliga: 109 Spiele (6 Tore)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Torsten Kracht - Matches and Goals in Oberliga. RSSSF. 14. September 2017. Abgerufen am 15. September 2017.
  2. Matthias Arnhold: Torsten Kracht - International Appearances. RSSSF. 14. September 2017. Abgerufen am 15. September 2017.
  3. spiegel.de: Aufstieg und Abstieg nach dem Abschied, abgerufen am 31. Oktober 2015
  4. reviersport.de: Ehemaliger VfL-Profi kümmert sich, vom 20. Februar 2008, abgerufen am 31. Oktober 2015


Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.