Fandom


Torsten Fröhling
Torsten Fröhling
Torsten Fröhling, 2008
Personalia
Geburtstag 24. August 1966
Geburtsort BützowDeutschland
Größe 186 cm
Position Innenverteidigung
Junioren
Jahre Station
1979–1987 1. FC Magdeburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1987–1989 BSG Motor Schönebeck 55 (0)
1989 Eisenhüttenstädter FC Stahl 8 (0)
1989–1991 Hamburger SV 1 (0)
1989–1991 Hamburger SV Amateure 40 (1)
1991–1997 FC St. Pauli 91 (2)
1997–1998 VfB Lübeck 9 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2007–2009 Altonaer FC von 1893
2009 Holstein Kiel
2010–2011 VfB Oldenburg
2011–2013 Hamburger SV (Jugendtrainer)
2013–2015 TSV 1860 München II
2015 TSV 1860 München
2016–2017 SV Wehen Wiesbaden
2018– FC Schalke 04 II
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Torsten Fröhling (* 24. August 1966 in Bützow) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler. Er spielte sowohl in der DDR-Oberliga als auch in der Bundesliga. Er ist Trainer der Amateurmannschaft des FC Schalke 04.

Sportliche Laufbahn Bearbeiten

Fußballspieler in der DDR Bearbeiten

Fröhling begann seine Fußball-Laufbahn bei der Betriebssportgemeinschaft (BSG) Lokomotive im mecklenburgischen Bützow. 1979 wurde er zum 1. FC Magdeburg delegiert und wurde Schüler der Kinder- und Jugendsportschule in Magdeburg. Als zur Saison 1983/84 der DDR-Fußball-Verband die Junioren-Oberliga wiederbelebte, gehörte Fröhling als Abwehrspieler zum Junioren-Aufgebot des 1. FC Magdeburg. Ab 1985 spielte er für die 2. Mannschaft des FCM in der drittklassigen Bezirksliga Magdeburg und schloss seine Lehre zum Anlagenmonteur ab. Mit Beginn der Saison 1987/88 wechselte er knapp 21-jährig zum zweitklassigen DDR-Ligisten BSG Motor Schönebeck. Dort war der 1,83 m große Verteidiger sofort Stammspieler und fehlte in der 34 Spieltage währenden Saison nur bei zwei Begegnungen. 1988/89 kam er auf 23 Punktspieleinsätze, in beiden Spielzeiten blieb er ohne Torerfolg. Im Juli 1989 wechselte Fröhling zum Oberligaaufsteiger BSG Stahl Eisenhüttenstadt. Dort bestritt er bis zum November 1989 acht Oberligaspiele im Mittelfeld und in der Abwehr. Für den 10. November 1989 war seine Flucht in den Westen geplant.[1]

Fußballspieler in Hamburg Bearbeiten

Nach der überraschenden DDR-Grenzöffnung reiste Fröhling am 11. November 1989 auf legalem Weg nach Hamburg aus, wo er sich – unter anderem nach einem Probetraining bei Hannover 96 – dem Bundesligisten Hamburger SV anschloss.[1] Dort wurde er hauptsächlich in der Amateurmannschaft eingesetzt und bestritt nur einen Kurzeinsatz in der Bundesliga. In der Begegnung VfL Bochum – Hamburger SV (0:1) am 9. März 1991 wurde er in der 80. Minute eingewechselt. Zur Saison 1991/92 wechselte Fröhling zum klassentieferen FC St. Pauli. Dort spielte er zunächst bis 1995 in der 2. Bundesliga. Innerhalb von vier Spielzeiten bestritt er dort als Abwehrspieler 88 von insgesamt 150 Punktspielen. 1995 stieg St. Pauli in die Bundesliga auf. Dort kam Fröhling in der Saison 1995/96 einmal und 1996/97 in zwei Spielen zum Einsatz. Sowohl als Zweitligist als auch in der Bundesliga gelang ihm jeweils ein Tor. Das Erstligator erzielte er am 10. Mai 1997 im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Seine Laufbahn als Fußballspieler beendete Fröhling beim Regionalligisten VfB Lübeck am Ende der Saison 1997/98.

Fußballtrainer Bearbeiten

Seine Trainerkarriere begann Fröhling als B- und C-Jugendtrainer beim FC St. Pauli. Danach wechselte er als A-Jugendtrainer- und Koordinator zum aufstrebenden Eintracht Norderstedt (Nachfolgeverein des ehemaligen Drittligisten 1. SC Norderstedt). 2007 bewarb sich Fröhling beim Oberligisten Altona 93, der ihn sofort für die Oberligamannschaft der Saison 2007/08 verpflichtete. In dieser Saison schaffte er den Aufstieg in die neue Regionalliga. Am 5. Februar 2009 wurde er aufgrund von wirtschaftlichen Engpässen im Verein freigestellt. In der Saison 2009/10 übernahm Torsten Fröhling das Traineramt der U23 von Holstein Kiel. Vom 16. September bis 4. Oktober 2009 war Torsten Fröhling als Nachfolger des beurlaubten Cheftrainers Falko Götz Interimstrainer der 1. Mannschaft von Holstein Kiel. Von 2010 bis 2011 war Fröhling Trainer beim Oberligisten VfB Oldenburg und übernahm anschließend das Training der U-17-Mannschaft des Hamburger SV.

Zur Spielzeit 2013/14 wurde Fröhling Trainer der U-21 des TSV 1860 München, die in der Regionalliga Bayern spielte. Nach der Entlassung von Markus von Ahlen wurde er zum Cheftrainer der ersten Mannschaft des TSV 1860 München am 17. Februar 2015 berufen[2] und konnte dort nach zwei Relegationsspielen gegen den Drittligisten Holstein Kiel die Zweitklassigkeit behaupten. Am 6. Oktober 2015 wurde er vom Verein beurlaubt.[3]

Am 14. März 2016 wurde Fröhling Trainer des Drittligisten SV Wehen Wiesbaden, mit dem er am letzten Spieltag den Klassenerhalt schaffte. In der Saison 2016/17 befand sich Fröhlings Mannschaft nach der Hinrunde erneut auf einem Abstiegsplatz. Am 5. Februar 2017 trat er als Cheftrainer zurück.[4]

Seit Sommer 2018 ist Fröhling Cheftrainer der U23-Mannschaft des FC Schalke 04.[5]

Literatur Bearbeiten

  • Hanns Leske: Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-556-3.
  • Christian Karn, Reinhard Rehberg: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 9: Spielerlexikon 1963–1994. Bundesliga, Regionalliga, 2. Liga. AGON Sportverlag, Kassel 2012, ISBN 978-3-89784-214-4, S. 142.
  • Michael Peter: Ballack, Sammer & Co. Wie Fußballdeutschland von der Wiedervereinigung profitierte. AGON Sportverlag, Kassel 2012. ISBN 978-3-89784-398-1, Seite 119/120.
  • Hanns Leske: Die DDR-Oberligaspieler. Ein Lexikon. AGON Sportverlag, Kassel 2014, ISBN 978-3-89784-392-9, S. 121–122.
  • DSFS: DDR-Chronik, Band 7, 1984/85–1988/89.
  • DDR-Sportzeitung Deutsche Sportecho, Sonderausgaben 1983–1989.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Christian Jessen: Fröhling: Mein unglaublicher 9. November | shz.de. Abgerufen am 14. Juli 2016.
  2. 1860 entlässt Trainer von Ahlen (t-online.de am 17. Februar 2015)
  3. Meldung (Memento vom 6. Oktober 2015 im Internet Archive) Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft (bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis) auf der Website des TSV 1860 München, abgerufen am 6. Oktober 2015
  4. Nach gemeinsamer Analyse: SVWW und Fröhling gehen getrennte Wege, svww.de, abgerufen am 6. Februar 2017
  5. Torsten Fröhling übernimmt U23, Tomasz Waldoch wird Co-Trainer


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.