FANDOM


Tobias Graf (* 14. März 1984 in Loßburg) ist ein ehemaliger deutscher Paracyclern. Er gehörte zu nahm an den Paralympischen Spielen 2004, 2008 und 2012 teil.

Karriere Bearbeiten

Tobias Graf verlor sein linkes Bein im Alter von zehn Jahren bei einem Unfall. Mit 16 Jahren nahm er an seiner ersten deutschen Meisterschaft im Paracycling teil.[1] Seine ersten internationalen Erfolge konnte er bei den Paralympics 2004 in den Bahnrad-sportdisziplinen Einer-Verfolgung (Silber) und Zeitfahren (Bronze) erzielen.

In den folgenden Jahren konnte Graf sich in der internationalen Spitze festsetzen und bei folgenden Weltmeisterschaften und Paralympischen Spielen weitere Medaillen erringen. Höhepunkt seiner Karriere war der Gewinn der Goldmedaille im Zeitfahren am 5. September 2012 bei den Paralympics 2012 in London.[2]

Nach dem Gewinn einer Bronzemedaille bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2013 im kanadischen Baie-Comeau zwang ihn ein Knorpelschaden im Knie zum Ende seiner Karriere. Er arbeitet heute als Technischer Zeichner.[3]

Erfolge (Auswahl) Bearbeiten

2004
2006
  • Gold medal icon Weltmeisterschaft - 1000 m
  • Silver medal icon Weltmeisterschaft - 3000 m Straßenrennen
2007
  • Gold medal icon Weltmeisterschaft - Straßenrennen
  • Silver medal icon Weltmeisterschaft - 3000 m Bahn
2008
2009
  • Gold medal icon Weltmeisterschaft - Bahn Verfolgung
  • Silver medal icon Weltmeisterschaft - Straße Zeitfahren
  • Silver medal icon Weltmeisterschaft - Bahn Zeitfahren
2011
  • Silver medal icon Weltmeisterschaft - Straßenrennen
  • Bronze medal icon Weltmeisterschaft - Bahn Zeitfahren
2012
  • Gold medal icon Sommer-Paralympics 2012- Zeitfahren
  • Silver medal icon Sommer-Paralympics 2012 - 3000 m Bahn
  • Bronze medal icon Sommer-Paralympics 2012 - 1000 m Bahn
  • Bronze medal icon Weltmeisterschaft - Zeitfahren
2013
  • Bronze medal icon Weltmeisterschaft - Straßenrennen

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Julia Flüs: Durch Zufall an die Weltspitze, auf badische-zeitung.de vom 19. September 2012, abgerufen am 30. Mai 2017
  2. "Doppel-Gold: Radsportler triumphieren im Zeitfahren", auf zeit.de am 5. September 2012, abgerufen am 30. Mai 2017
  3. Arno Schade: "Paralympicsieger erklärt Karriereende, auf schwarzwaelder-bote.de am 27. März 2015, abgerufen am 30. Mai 2017


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.