FANDOM


Disambig mirror 2 Dieser Artikel befasst sich mit dem Fußballspieler. Für den Leichtathleten, siehe Thorsten Schulz (Leichtathlet).
Thorsten Schulz
Schulz, Thorsten DD 13-14
Thorsten Schulz (2013)
Personalia
Geburtstag 5. Dezember 1984
Geburtsort Groß-GerauDeutschland
Größe 180 cm
Position Außenverteidigung
Junioren
Jahre Station
SV Untermenzing
FC Bayern München
0000–2003 Energie Cottbus
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2004 Energie Cottbus II 13 (1)
2005–2006 SC Fürstenfeldbruck 20 (1)
2006–2007 SpVgg Unterhaching II 42 (2)
2007–2011 SpVgg Unterhaching 97 (2)
2011–2013 VfR Aalen 34 (1)
2013–2014 Dynamo Dresden 24 (1)
2014–2015 FC Erzgebirge Aue 3 (0)
2015 Preußen Münster 13 (0)
2015– VfR Aalen 69 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2017/18

Thorsten Schulz (* 5. Dezember 1984 in Groß-Gerau) ist deutscher Fußballspieler. Seit 2015 spielt er beim Drittligisten VfR Aalen, für den er schon von 2011 bis 2013 aktiv war.

Karriere Bearbeiten

Sein erster Jugendverein war der SV Untermenzing, bei dem Thorsten Schulz zwei Jahre gespielt hat. Als Achtjähriger wechselte Schulz zum FC Bayern München. Dort genoss er die Jugendausbildung von der F-Jugend bis zur B-Jugend. Schulz spielte somit etwa neun Jahre für die Nachwuchsmannschaften des FC Bayern München. Sein größter sportlicher Erfolg im „Junior Team“ war der Gewinn der Deutschen B-Jugend-Meisterschaft unter Trainer Stephan Beckenbauer. Seine beiden Jahre in der A-Jugend spielte für den FC Energie Cottbus. Thorsten Schulz konnte sich für die Amateurmannschaft des Bundesligisten empfehlen und war Stammspieler in der viertklassigen Oberliga Nordost. Während dieser Zeit durfte er an Trainingseinheiten und Vorbereitungsspielen der ersten Mannschaft unter Eduard Geyer teilnehmen und schloss die Schule zugleich erfolgreich mit Abitur ab.

Nach einem Mittelfußbruch im Jahr 2004 kehrte er nach Bayern zurück und wechselte für ein Jahr zum SC Fürstenfeldbruck in die viertklassige Bayernliga. 2006 wechselte Schulz zur Amateurmannschaft der SpVgg Unterhaching und wurde auch dort zum Leistungsträger. Während dieser beiden Spielzeiten von 2004 bis 2006 absolvierte er parallel eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Commerzbank AG in München. Im Sommer 2007 rückte er unter Werner Lorant in den Profikader der ersten Mannschaft auf. Sein Debüt in der Regionalliga Süd gab er am 8. August 2007 (2. Spieltag) beim 2:1-Sieg im Heimspiel gegen den SC Pfullendorf, als er für Roman Tyce in der 66. Minute eingewechselt wurde.

Nach dem Trainerwechsel wurde Schulz unter Ralph Hasenhüttl als rechter Verteidiger zur unumstrittenen Stammkraft und qualifizierte sich mit der SpVgg Unterhaching 2008 für die neu eingeführte 3. Liga. Sein erstes Profitor erzielte er am 17. August 2008 (3. Spieltag) beim 2:0-Sieg gegen die Stuttgarter Kickers mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 in der 13. Minute. Auch unter Hasenhüttls Nachfolger Klaus Augenthaler blieb Schulz Stammspieler.

Im Sommer 2011 folgte er seinem ehemaligen Trainer Hasenhüttl und wechselte zum Ligakonkurrenten VfR Aalen. Dort wurde er auf Anhieb zum Stammspieler und absolvierte in seiner ersten Saison für den VfR 23 Ligaspiele, ehe er wegen eines Kreuzbandrisses für den Rest der Rückrunde ausfiel. Am Ende der Saison erreichte die Mannschaft den zweiten Tabellenplatz und stieg in die 2. Bundesliga auf. Nach seiner Genesung konnte Schulz sich in der Rückrunde der Folgesaison erneut als Stammspieler der Zweitligamannschaft etablieren. Von den Aalenern erhielt er erst im April 2013 ein Angebot des Vereins für eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrags. Wegen der langen Ungewissheit hatte sich Schulz aber bereits entschlossen, ein Vertragsangebot des Ligakonkurrenten SG Dynamo Dresden anzunehmen und befand sich zum Zeitpunkt der Unterbreitung des Aalener Angebots bereits in Dresden, um einen sowohl für die zweite als auch für die dritte Liga gültigen Zweijahresvertrag zu unterzeichnen.[1]

Bei den Dresdnern setzte sich Thorsten Schulz zur Mitte der Hinrunde als Stammspieler durch, der Verein stieg am Saisonende jedoch als Tabellen-17. ab. Nach dem Abstieg wechselte Schulz im Sommer 2014 zum Zweitligisten FC Erzgebirge Aue, wo er sich jedoch in der folgenden Saison nicht durchsetzen konnte und bis zur Winterpause nur in drei Spielen zum Einsatz kam. Im Januar 2015 schloss er sich deshalb dem Drittligisten Preußen Münster an, bei dem er einen Vertrag bis zum Saisonende unterzeichnete.[2]

Im Sommer 2015 kehrte er zum VfR Aalen zurück, der inzwischen in die dritte Liga abgestiegen war. Bei den Schwaben unterzeichnete er einen Zweijahresvertrag.[3]

Erfolge Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Schwäbische Post: Dresden holt Thorsten Schulz, 16. April 2013
  2. Außenverteidiger Thorsten Schulz kommt aus der 2. Bundesliga, auf scpreussen-muenster.de, 30. Januar 2015
  3. Thorsten Schulz kehrt zurück (Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive) auf schwaebische-post.de, abgerufen am 14. Juni 2015.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.