FANDOM


Thorsten Albustin
Personalia
Geburtstag 4. Januar 1974
Geburtsort DuisburgDeutschland
Größe 183 cm
Position Torhüter

Thorsten Albustin (* 4. Januar 1974 in Duisburg) ist ein ehemaliger Fußballtorhüter und heute Torwart-Trainer bei Rot-Weiss Essen.

Spielerlaufbahn Bearbeiten

Thorsten Albustin erlernte das Fußball spielen bei der DJK Vierlinden. Vier Jahre später wechselte er dann in die C-Jugend von SuS 09 Dinslaken. Mit 18 Jahren kam er in die 2. Mannschaft dieses Vereins, um erste Erfahrungen in der Kreisliga A zu sammeln. 1 Jahr später konnte er sich in die 1.Mannschaft spielen, mit der ihm in der Saison 1993/94 der Aufstieg in die Oberliga Nordrhein gelang.

Auf Grund guter Leistungen in dieser Klasse verpflichtete ihn die Amateuerabteilung des MSV Duisburg. Er war vorerst die Nummer 3 hinter Holger Gehrke und Thomas Gill. Nach einer Fingerverletzungs Gills durfte er am 5. Spieltag der Saison 1995/96 das erste Mal auf der Bank Platz nehmen. Es dauerte nur 3 Wochen, dann durfte Albustin, nach einer Roten Karte Gehrkes in der 87. Minute im Auswärtsspiel beim Hamburger SV, das erste Mal Bundesligaluft schnuppern. Sein Debüt misslang allerdings, denn der aus Gehrkes Notbremse resultierende Freistoß vom Hamburger Harald Spörl landete direkt zum 1:1-Ausgleich im Tor. Nun musste der junge Torhüter mit der Erfahrung eines Bundesligaspiels, aber ohne Ballkontakt zurück auf die Bank. Noch bis zum Sommer 1998 blieb Albustin beim MSV und vertrat noch einige Male seine verletzten Kollegen -allerdings nur auf der Bank-. Seine Pflichtspiele absolvierte er in dieser Zeit sonst in der Verbandsliga und im UI-Cup.

Er hatte währenddessen ein Theologiestudium begonnen, wechselte aber dennoch in den Oberligakader des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Auch in diesem Verein profitierte Albustin erneut vom Verletzungspech seiner Kollegen. Borussias Stammtorhüter Uwe Kamps erlitt schon vor Saisonbeginn einen Achillessehnenabriss und stand daher die gesamte Spielzeit nicht zur Verfügung. Sein Vertreter war nun Robert Enke und auf der Bank nahm Aushilfskeeper Jörg Schmadtke Platz. Dieser verließ jedoch schon zur Winterpause den Verein, sodass Oberligamann Albustin zur Nummer 2 aufstieg. Am 31. Spieltag war es dann so weit: Enke fiel auf Grund einer Darmgrippe aus und Albustin durfte für den bereits sicheren Absteiger das Tor hüten. Gegen den SC Freiburg kam er nun auch zu seinen ersten Ballkontakten und es gelang ihm sogar in der 80. Minute einen Elfmeter abzuwehren. Bei seinem dritten und letzten Bundesliga Einsatz, 2 Wochen später, konnte er diese Leistung nicht bestätigen und fabrizierte gegen Werder Bremen sogar ein Eigentor.

Nach dieser Saison verließ Albustin die Borussia als Konsequenz aus Differenzen mit Trainer Rainer Bonhof. Er wechselte zum Oberligisten 1. FC Bocholt und begann parallel eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Nach einer Zwischenstation bei Hamborn 07 kam Albustin 2002 wieder zurück nach Dinslaken in die Bezirksoberliga. Albustin beendete seine aktive Karriere letztendlich 2007 beim SV 19 Straelen.

Erfolge Bearbeiten

  • Aufstieg in die Oberliga Nordrhein: 2003

Zitate Bearbeiten

Ein Torwart mit ...

„kompromisslosen Auftreten und (den) guten Reflexen“

Das große Lexikon der Bundesligatorhüter

Albustin auf die Frage, warum er immer mit langer Hose spiele:

„Ich wollte robuster wirken“

Thorsten Albustin: Das große Lexikon der Bundesligatorhüter

Weblinks Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

B.F. Hoffmann: Das große Lexikon der Bundesligatorhüter. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2003, ISBN 3-89602-526-0


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.