FANDOM


Thomas Graf
Personalia
Geburtstag 25. Juni 1966
Position Torhüter

Thomas Graf (* 25. Juni 1966 in Friedrichsthal) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorhüter, der auch in den USA und Dänemark tätig war.

Jugendkarriere Bearbeiten

Thomas Graf begann seine Laufbahn als Sechsjähriger beim SC Friedrichsthal. 1983 wechselte er – bereits U-16-Nationaltorwart – zur A-Jugend des 1. FC Kaiserslautern und stand ein Jahr später mit seiner Mannschaft im Endspiel um die Deutsche Jugendmeisterschaft, das mit 1:3 gegen den VfB Stuttgart verloren ging. Den ersten Kontakt mit dem Profi-Fußball hatte Graf noch als Jugendspieler, als er am 30. Spieltag der Saison 1984/85 das erste Mal auf der Ersatzbank der Bundesligamannschaft Platz nahm. Dies wurde ihm dadurch ermöglicht, dass die Nummer 1 Gerald Ehrmann verletzt war, die eigentliche Nummer 2 Roland Grüner den Verein verlassen hatte und Armin Reichel im Tor stand.

Karriere Bearbeiten

In der Saison 1985/86 wurde Graf die Nummer 2 hinter Gerald Ehrmann. Zu dieser Zeit wurde er auch gemeinsam mit Bodo Illgner in die U-21-Nationalmannschaft berufen. Zu seinem ersten Bundesligaspiel kam er am 25. Spieltag dieser Spielzeit. Ehrmann erlitt im Spiel gegen Bayer Uerdingen eine Brustprellung und wurde zur Halbzeit gegen Graf ausgetauscht. Graf konnte noch einmal bezwungen werden, soll allerdings nicht immer sicher gewirkt haben, dennoch kam er in den nächsten Wochen noch vier mal zum Einsatz. Am Anfang der Saison 1986/87 musste er sich einer Leistenoperation unterziehen, sodass Amateurtorwart Michael Serr an seiner Stelle auf der Bank Platz nahm. Für das unentschuldigte Fehlen bei einem Testspiel in Darmstadt kassierte Graf eine Ermahnung und drei Monate später folgte sein Rausschmiss, da er zu einem vereinbarten Gespräch mit Präsident Jürgen Friedrich nicht erschien.

Grafs Weg führte für drei Monate in die Major Indoor Soccer League (MISL) zu Chicago Sting. Nach diesem Engagement wechselte er für ein Jahr nach Dänemark zu Odense BK und anschließend zurück nach Deutschland und spielte dort für die Amateurvereine FC 08 Homburg, SV Elversberg und seinen saarländischen Heimatverein SC Friedrichsthal.

Erfolge Bearbeiten

  • 1984 deutscher A-Jugend-Vizemeister

Weblinks Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • B.F. Hoffmann: Das große Lexikon der Bundesligatorhüter. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2003, ISBN 3-89602-526-0


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.