FANDOM


Taşkın Aksoy
Personalia
Geburtstag 13. Juni 1967
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 183 cm
Position Abwehr

Taşkın Aksoy (* 13. Juni 1967 in Berlin) ist ein ehemaliger türkischer Fußballspieler und heutiger -trainer.

Spielerkarriere Bearbeiten

Aksoy begann seine Karriere bei Hertha BSC. Seine ersten Spiele als Aktiver machte er in der Amateur-Oberliga.[1] Nach dem Aufstieg der Herthaner in die 2. Bundesliga bestritt er in der Saison 1988/89 zwei Spiele in der zweithöchsten deutschen Spielklasse. Nach Saisonende wechselte er in die Türkei in die Süper Lig zu Boluspor.

1991 kehrte er wieder zurück nach Deutschland, zu Türkiyemspor Berlin. 1993 ging er in die 2. Bundesliga zu Tennis Borussia Berlin. Hier wurde er Stammspieler, musste aber gleich im ersten Jahr den Abstieg seines Vereins in die Regionalliga Nord hinnehmen. Dort spielte er bis 1997 mit Tennis Borussia und ging dann ein zweites Mal als Profifußballer in die Türkei, diesmal zu Kocaelispor. Nach 15 Spielen in der Süper Lig 1997/98 und vier Spielen im Europapokal der Pokalsieger wechselte er in die zweithöchste türkische Liga, der 1. Lig, zu Kayserispor. Obwohl Aksoy zwischenzeitlich beschlossen hatte dauerhaft in der Türkei zu bleiben, ging er 1999 wieder nach Deutschland, weil ihm in der Türkei ein 18-monatiger Militärdienst bevorgestanden hätte.[2]

So schloss er sich den Amateuren seines ehemaligen Vereins Tennis Borussia Berlin an, um sich fit zu halten. Nach guten Trainingsleistungen wurde er schließlich wieder Spieler bei den Berlinern. Da er bei den Amateuren in der Regionalliga Nord überzeugen konnte, absolvierte er noch in der Saison 1999/00 ein Spiel für die erste Mannschaft von TeBe, die inzwischen wieder in die 2. Bundesliga aufgestiegen war. Fortan kam er zu regelmäßigen Einsätzen, auch wenn TeBe zweimal hintereinander abstieg und schließlich 2001/02 in der Oberliga landete.

2002 wechselte er dann zum SV Yeşilyurt Berlin in die Verbandsliga und wurde prompt Berliner Meister, woran er mit 17 erzielten Toren maßgeblichen Anteil hatte. Nach dem Aufstieg spielte er noch ein Jahr in der Oberliga und beendete 2004 seine Karriere.

Trainerkarriere Bearbeiten

An der Hennef Sporthochschule erhielt Aksoy 2003 die A-Trainerlizenz. Nach seinem Karriereende als Spieler wurde er Trainer der B-Jugend von Tennis Borussia.[2] Nachdem er 2007 die Ausbildung zum Fußballlehrer (UEFA-Prolizenz) erfolgreich absolvierte, trainierte er 2007/08 Berlin Ankaraspor in der Oberliga. Seit Sommer 2009 ist er Coach des Regionalligisten Türkiyemspor Berlin, zuvor betreute er bereits die A-Jugend des Vereins.[3] Im April 2010 wurde Aksoy entlassen.[4] Zur Saison 2010/11 wurde Aksoy wieder Coach von Türkiyemspor.[3] Am 11. Oktober 2010 erfolgte die erneute Trennung im beiderseitigen Einvernehmen, diesmal aufgrund von Finanzsorgen des Klubs.[5]

Statistik Bearbeiten

Liga Spiele (Tore)
2. Bundesliga 034 0(0)
Regionalliga 125 (13)
Wettbewerb
DFB-Pokal 009 0(1)

Hinzu kommen Spiele in der Süper Lig, in der Oberliga als dritte und vierte Spielklasse und in der Verbandsliga Berlin.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Profil von Aksoy
  2. 2,0 2,1 Steckbrief von Taşkın Aksoy auf ping-pong-veterans.de
  3. 3,0 3,1 Taşkın Aksoy neuer Trainer auf tuerkiyemspor.info
  4. Türkiyem und Aksoy trennen sich auf tuerkiyemspor.info
  5. Aksoy und Türkiyem gehen getrennte Wege auf kicker.de


Kopie vom 01.03.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.