FANDOM


Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Mai 2010)
TSV Ampfing
Tsvampfing
Basisdaten
Name Turn- und Sportverein 1927
Ampfing e.V.
Gründung 19. Mai 1927
Farben Schwarz-Weiß-Blau
Präsident Ottmar Wimmer
Website tsv-ampfing.de
Erste Mannschaft
Trainer Michael Kostner
Spielstätte Isenstadion
Plätze ca. 10.000
Liga Bezirksoberliga Oberbayern
2008/09 1. Platz (Bezirksliga Oberbayern Ost)
Kit left arm thinnavyhoops.png
Kit left arm.svg
Kit body thinnavyhoops.png
Kit body.svg
Kit right arm thinnavyhoops.png
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm whiteshoulders.svg
Kit left arm.svg
Kit body whiteblueshoulders.png
Kit body.svg
Kit right arm whiteshoulders.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Der TSV 1927 Ampfing ist ein Sportverein aus dem oberbayerischen Ampfing. Er umfasst heute die Abteilungen Fußball, Karate, Skisport, Tennis, Tischtennis und Turnen.

Fußballabteilung Bearbeiten

Der erste große Erfolg konnte 1978 mit dem Aufstieg in die bayerische Landesliga Süd, der damals vierten Liga, verbucht werden. Zuvor hatte der TSV lediglich in unterklassigen Ligen gespielt. Als Liganeuling konnten sich die Schweppermänner (so der Spitzname der Mannschaft in Erinnerung an Seyfried Schweppermann, der sich in der Schlacht bei Ampfing einen Namen machte) prompt den ersten Platz sichern und stiegen damit in die damals drittklassige Bayernliga auf. In der ersten Bayernligasaison 1979/80 konnte der Klassenerhalt gesichert werden. In dieser Saison nahm der TSV Ampfing auch das einzige Mal in seiner Geschichte am DFB-Pokal teil, wo er jedoch bereits in der ersten Runde dem SV Bramfeld mit 1:2 nach Verlängerung unterlag. Die Schweppermänner verblieben 10 Jahre in der Bayernliga. Am erfolgreichsten konnten sie dabei die Saison 1984/85 abschließen, in der sie hinter der SpVgg Bayreuth und dem FC Augsburg den dritten Platz belegten.

1989 mussten die Ampfinger den Gang zurück in die Landesliga Süd antreten. Mit Ausnahme der Saison 1996/97, in der es ein kurzes Zwischenspiel in der Bezirksoberliga gab, gehörten sie bis 2002 durchgehend der Landesliga an. Nach dem Abstieg im Sommer 2002 konnten die Schweppermänner nicht mehr an alte Leistungen anknüpfen. Sie verblieben vier Jahre in der Bezirksoberliga Oberbayern, bis sie 2006 abermals abstiegen.

Von 2006 bis 2009 spielte der TSV Ampfing in der Bezirksliga Oberbayern Ost, wo er 2009 den Meistertitel gewinnen konnte. Ab der Spielzeit 2009/10 spielen die Schweppermänner wieder in der siebtklassigen Bezirksoberliga Oberbayern.

Stadion Bearbeiten

Ampfing Isenstadion

Das Isenstadion

Der TSV Ampfing trägt seine Heimspiele im Isenstadion aus. Das Stadion verfügt über 400 überdachte Sitzplätze und ungefähr 10.000 Stehplätze, wobei nur die Bereiche neben der Haupttribüne mit Betonstufen versehen sind. Die restlichen Stehplätze verteilen sich auf den Erdwall, der rund um das Spielfeld führt. Zwischen dem Erdwall und dem Spielfeld befindet sich eine Aschenbahn.

Mitte der Neunziger Jahre wurde eine Flutlichtanlage mit sechs Masten, sowie eine elektronische Anzeigentafel installiert.

In der Saison 1982/83 wurde der bis heute gültige Zuschauerrekord aufgestellt. Über 10.000 Zuschauer waren beim 4:2 über den Bayernligakonkurrenten TSV 1860 München im Stadion. Am 11. Mai 1988 fand ein Juniorenländerspiel im Isenstadion statt: Die deutsche U-18-Auswahl besiegte im Rahmen der Qualifikation zur U-18-EM die Schweiz mit 3:1.

Neben dem Hauptspielfeld gibt es hinter der Tribüne zwei Nebenplätze und einen Kleinfeldplatz.

Die namensgebende Isen fließt nördlich am Stadion vorbei.

Bekannte ehemalige Spieler und Trainer Bearbeiten

  • Rainer Hörgl
  • Norbert Janzon
  • Roland Kneißl
  • Michael Kostner
  • Gino Lettieri
  • Harald Mothes
  • Manuel Riemann
  • Franz Schick
  • Peter Közle

Weitere Abteilungen Bearbeiten

Karate Bearbeiten

Die Karatekas des TSV Ampfing können als größte Erfolge mehrere bayerische Nachwuchsmeisterschaften und Teilnahmen an den deutschen Karatemeisterschaften für Jugendliche und Schüler für sich verbuchen.

Skisport Bearbeiten

Die Skiabteilung wurde 1969 gegründet und ist mittlerweile die zweitgrößte Abteilung des Vereins. 2001 wurde sie zur Abteilung Ski-Snowboard-Inline ausgebaut. Ingrid Pompe gewann 1999 bei den deutschen Seniorenmeisterschaften im Slalom und Riesenslalom jeweils die Goldmedaille, bei den Seniorenweltmeisterschaften konnte sie in den Disziplinen Slalom, Riesenslalom und Super-G jeweils den dritten Platz erreichen.

Tennis Bearbeiten

Die erste Herrenmannschaft gehört der Bezirksliga Oberbayern an.

Tischtennis Bearbeiten

Die ersten beiden Herrenmannschaften spielen in der 1. Kreisliga Mühldorf.

Turnen Bearbeiten

Die Turnabteilung ist mit über 600 Mitgliedern die größte Sparte des TSV Ampfing.


Weblinks Bearbeiten

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.