FANDOM


TSG Sprockhövel
TSG Sprockhoevel logo
Basisdaten
Name Turn- und Sportgemeinschaft
TSG 1881 Sprockhövel e.V.
Gründung 1881
Farben blau-weiß
Präsident Ulrich Meister
Erste Mannschaft
Trainer Lothar Huber
Spielstätte Im Baumhof
Plätze 3.500
Liga NRW-Liga
2008/09 1. Platz (Westfalenliga, Staffel 2)
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Die TSG 1881 Sprockhövel ist mit rund 3.000 Mitgliedern der größte Sportverein in Sprockhövel und im Ennepe-Ruhr-Kreis.

GeschichteBearbeiten

Der heutige Verein TSG 1881 Sprockhövel entstand 1938 durch den Zusammenschluss des 1881 gegründeten Turnverein Sprockhövel mit dem 1907 unter dem Namen Athene Sprockhövel gegründeten und 1909 umbenannten Sportverein Sprockhövel.

Die FußballabteilungBearbeiten

1922 gelang der Aufstieg in die höchste regionale Spielklasse. Hier spielte der damalige SV Sprockhövel bis zum Abstieg 1927 vor 2000 bis 3000 Zuschauern u.a. gegen den FC Schalke 04, den Duisburger SV und Borussia Dortmund.

Nachdem der Verein nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die Kreisliga B abgefallen war, konnte man 1996 mit dem Aufstieg in die Landesliga erstmals wieder an vergangene Erfolge anknüpfen. Nachdem 1997 der direkte Durchmarsch in die Verbandsliga gelang, folgte im Jahr 2000 der erstmalige Aufstieg in die Oberliga Westfalen. In der Folgezeit pendelte die TSG zwischen Oberliga und Verbandsliga. 2007 gelang die erneute Rückkehr in die Oberliga. 2008 folgte direkt als Tabellenletzter der Wiederabstieg in die Verbandsliga, somit die neue Westfalenliga. Dort erfolgte jedoch der direkte Aufstieg in die NRW-Liga.

ErfolgeBearbeiten

  • Meister der Verbandsliga Westfalen: 2000, 2002, 2007, 2009

Bekannte Spieler Bearbeiten

Bekannte Trainer Bearbeiten

SpielstätteBearbeiten

Die TSG Sprockhövel trägt ihre Heimspiele auf dem im Jahr 1936 angelegten Sportplatz Im Baumhof aus. Aus diesem ehemaligen einfachen Ascheplatz entstand seit Anfang der 1990er Jahre ein zeitgemäßes kleines Stadion mit Kunstrasenplatz, Tartanbahn und überdachter Tribüne. Bei Spitzenspielen der Oberliga (NRW-Liga) finden in dem Stadion bis zu 3.500 Zuschauer Platz.

WeblinksBearbeiten



Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.