Fandom


Svenja Würth Ski jumping pictogram
FIS Ski Jumping World Cup Ladies Hinzenbach 20170205 DSC 0367

Svenja Würth in Hinzenbach 2017

Nation DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Geburtstag 20. August 1993 (27 Jahre alt)
Größe 175 cm
Beruf Polizeimeisterin
Karriere
Verein SV Baiersbronn
Trainer Christoph Klumpp
Nationalkader seit 2011
Debüt im Weltcup 7. Januar 2012
Debüt im Continental Cup 6. August 2006
Pers. Bestweite 137 m Oberstdorf
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 0 × Bronze medal blank
JWM-Medaillen 0 × Gold medal blank 1 × Silver medal blank 1 × Bronze medal blank
Nationale Medaillen 1 × Gold medal blank 1 × Silver medal blank 0 × Bronze medal blank
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 2017 Lahti Mixed-Mannschaft
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Silber0 2012 Erzurum Team
0Bronze0 2013 Liberec Team
Platzierungen
 Gesamtweltcup 15. (2011/12)
 Sommer-Grand-Prix 12. (2013)
 Continental Cup 32. (2008/09)
letzte Änderung: 26. Februar 2017

Svenja Würth (* 20. August 1993) ist eine deutsche Skispringerin und wohnt in Baiersbronn.

Werdegang Bearbeiten

Würth war seit dem 6. August 2006 im Continental Cup zu sehen. 2006 hat sie im Schülercup den Gesamtsieg gewonnen. Bei den Deutschen Meisterschaften 2008 in Oberhof gewann sie mit Carina Vogt als Baden-Württemberg II im Teamspringen die Silbermedaille. Im Dezember 2008 wurde sie Doppelsiegerin im Deutschlandpokal. Ihr bestes Einzelergebnis im Continental Cup holte sie in Baiersbronn 2009 mit dem sechsten Platz. Bei den OPA-Spielen 2009 sprang sie auf den fünften Platz. Im Februar 2010 konnte sie im Deutschlandpokal einen Doppelsieg feiern. Im September 2010 gewann sie im Team in Mürzzuschlag, im Dezember selben Jahres holte sie sich in Breitenberg/Rastbüchl den Doppelsieg im Ladies Cup. Am 7. Januar 2012 gab sie ihr Debüt im Weltcup in Hinterzarten und erreichte den fünften Platz. Im selben Winter sprang sie außerdem mit dem deutschen Team bei der Junioren Weltmeisterschaft im türkischen Erzurum auf Platz zwei und im Einzel auf den 23. Platz. 2012 wurde sie in Hinterzarten deutsche Meisterin im Einzelspringen. Zum Auftakt der Alpencup-Saison 2012/13 erreichte sie in Pöhla den zweiten Platz. Bei ihrem Weltmeisterschafts-Debüt 2013 im Val di Fiemme kam sie auf Platz 21. Beim ersten Sommer-Grandprix der Saison 2013/14 in Hinterzarten belegte sie den siebten Platz und erreichte kurz darauf bei ihrer Mixed-Team Premiere Platz drei.

In der Weltcup-Saison 2016/17 konnte sie sich permanent in den Top-10 platzieren und wurde erneut für die Nordische Ski-WM 2017 in Lahti ins Team nominiert. Hier erreichte sie im Einzel von der Normalschanze einen sechsten Platz und wurde für das Mixed-Teamspringen nominiert. Bei diesem gewann sie zusammen mit Carina Vogt, Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler die WM-Goldmedaille.

Erfolge Bearbeiten

Saison WC-Platzierung COC-Platzierung FIS-Ladies-Grand-Prix Ladies Cup Alpencup Grand-Prix
2006/07 - 61 48 - - -
2007/08 - 54 34 - - -
2008/09 - 32 - - - -
2009/10 - 37 23 - - -
2010/11 - 41 22 3 (Junioren) - -
2011/12 15 45 - - - -
2012/13 32 - - 16
2013/14 44 12
2014/15 35
2015/16 33
Logo DSV Deutsche Meisterschaften
Silver medal blank DeutschlandFlag of Germany 2008 Oberhof Silber im Team
Gold medal blank DeutschlandFlag of Germany 2012 Hinterzarten Gold im Einzel

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.