FANDOM


Bundesarchiv Bild 183-1988-0626-003, Sven Matthes

Sven Matthes wird 1988 DDR-Meister im 100-Meter-Lauf.

Sven Matthes (* 23. August 1969 in Berlin) ist ein ehemaliger, deutscher Leichtathlet der Sprintkurzstrecke aus der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), dessen deutscher Hallenrekord im 60-Meter-Lauf seit über zwanzig Jahren besteht.

Karriere Bearbeiten

Sven Matthes hatte bei der Junioreneuropameisterschaft 1987 Bronze im 100-Meter-Lauf und mit der 4-mal-100-Meter-Staffel gewonnen. In der Hallensaison verbesserte er am 13. Februar 1988 in Wien den Juniorenweltrekord und den deutschen 60-Meter-Rekord auf 6,53 Sekunden. Vierzehn Tage später gewann er den DDR-Meistertitel in der Halle in 6,66 Sekunden. Am ersten März-Wochenende 1988 fand in Budapest die Halleneuropameisterschaft statt, bei der Matthes im Halbfinale und im Finale jeweils 6,60 Sekunden lief. Drei Hundertstelsekunden hinter dem Sieger Linford Christie lag er im Finale zeitgleich mit dem Belgier Ronald Desruelles und dem Bulgaren Walentin Atanassow, nach Zielfotoentscheid belegte Matthes aber nur den vierten Platz. Ende Juni siegte Matthes in 10,19 Sekunden bei der DDR-Meisterschaft im 100-Meter-Lauf. Ende Juli bei der Juniorenweltmeisterschaft in Sudbury gewann Matthes über 100 Meter Silber hinter Andre Cason, belegte im 200-Meter-Lauf den fünften Platz und erreichte mit der Staffel den vierten Platz. Am 13. September lief Matthes in Berlin mit 10,14 Sekunden Junioreneuroparekord. Eine Woche später schied Matthes in Seoul im Zwischenlauf der Olympischen Spiele in 10,36 Sekunden aus.

Am 22. Juni 1989 verbesserte Matthes seine persönliche Bestzeit auf 10,11 Sekunden. Bei der DDR-Meisterschaft belegte er in 10,35 Sekunden den zweiten Platz hinter Steffen Bringmann. 1990 erreichte er in der Halle den zweiten Platz hinter Steffen Görmer. Bei der Europameisterschaft 1990 in Split trat letztmals eine DDR-Staffel bei einer großen Meisterschaft an, nach Stabverlust erreichte sie nicht das Ziel. 1992 wurde Matthes noch einmal hinter Steffen Görmer Vizemeister in der Halle. Bei der Halleneuropameisterschaft schied er im Vorlauf aus.

Sven Matthes startete für den SC Dynamo Berlin, ab 1991 trat er für den SV Preußen Berlin an. Bei einer Körpergröße von 1,86 Meter betrug sein Wettkampfgewicht 77 Kilogramm.

Bestzeiten Bearbeiten

  • 100-Meter-Lauf: 10,11 Sekunden (1989), diese Zeit stellt Ende 2010 deutschen U-23-Juniorenrekord dar. Seine 1988 gelaufene Zeit von 10,14 Sekunden ist deutscher Jugendrekord.[1]
  • 200-Meter-Lauf: 20,81 Sekunden (1988)
  • 60-Meter-Lauf (Halle): 6,53 Sekunden (1988), diese Zeit stellt Ende 2010 deutschen Rekord, Juniorenrekord und Jugendrekord dar.

Literatur Bearbeiten

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft

Weblinks Bearbeiten

Sven Matthes in der Datenbank der IAAF (englisch)

  • Sven Matthes in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Deutsche Rekorde ermittelt nach dem DLV-Jahrbuch 2008


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.