Fandom


K
K (BKL aufgelöst)
Zeile 37: Zeile 37:
 
'''Steffen Hoos''' (* [[29. Januar]] [[1968]]) ist ein früherer deutscher [[Biathlet]].
 
'''Steffen Hoos''' (* [[29. Januar]] [[1968]]) ist ein früherer deutscher [[Biathlet]].
   
Steffen Hoos begann seine internationale Karriere 1988 noch für die DDR startend beim [[Biathlon-Weltcup]] in [[Albertville]]. Im Einzel erreichte er den 44. Rang. Im folgenden Jahr in [[Borovetz]] und seinem gleichzeitig vierten Weltcup-Rennen gewann er als 25. seinen ersten Weltcup-Punkt. Im anschließenden Einzel von [[Ruhpolding]] kam er als Achter erstmals unter die besten Zehn. [[Biathlon-Weltmeisterschaften 1989|1989]] gewann er bei der [[Biathlon-Weltmeisterschaft]] in [[Feistritz]] gemeinsam mit [[Andreas Heymann]], [[André Sehmisch]] und [[Raik Dittrich]] die Bronzemedaille im Teamwettkampf. Sein bestes Einzelergebnis in einem WM-Rennen erreichte er als Sechster im Einzel bei den [[Biathlon-Weltmeisterschaften 1990]]. Karrierehöhepunkt war die Teilnahme an den [[Olympische Winterspiele 1992|Olympischen Winterspielen 1992]], wo er im Einzel den 18. Platz erreichte. 1993 wurde Hoos in [[Pokljuka]] in einem Sprint Sechster und wiederholte damit sein bestes Ergebnis in einem internationalen Einzelrennen. Im selben Jahr gelang ihm mit dem Gewinn der Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb bei den [[Biathlon-Weltmeisterschaften 1993]] in Borovetz mit [[Fritz Fischer (Biathlet)|Fritz Fischer]], [[Frank Luck]] und [[Sven Fischer]] der größte Erfolg seiner Karriere. Eine weitere Bronzemedaille in diesem Wettbewerb gewann er mit [[Jens Steinigen]], [[Marco Morgenstern]] und [[Peter Sendel]] bei den [[Biathlon-Weltmeisterschaften 1994]]. 1994 beendete Hoos seine internationale Karriere.
+
Steffen Hoos begann seine internationale Karriere 1988 noch für die DDR startend beim [[Biathlon-Weltcup]] in [[Albertville]]. Im Einzel erreichte er den 44. Rang. Im folgenden Jahr in [[Borovetz]] und seinem gleichzeitig vierten Weltcup-Rennen gewann er als 25. seinen ersten Weltcup-Punkt. Im anschließenden Einzel von [[Ruhpolding]] kam er als Achter erstmals unter die besten Zehn. [[Biathlon-Weltmeisterschaften 1989|1989]] gewann er bei der [[Biathlon-Weltmeisterschaft]] in [[Feistritz im Rosental|Feistritz]] gemeinsam mit [[Andreas Heymann]], [[André Sehmisch]] und [[Raik Dittrich]] die Bronzemedaille im Teamwettkampf. Sein bestes Einzelergebnis in einem WM-Rennen erreichte er als Sechster im Einzel bei den [[Biathlon-Weltmeisterschaften 1990]]. Karrierehöhepunkt war die Teilnahme an den [[Olympische Winterspiele 1992|Olympischen Winterspielen 1992]], wo er im Einzel den 18. Platz erreichte. 1993 wurde Hoos in [[Pokljuka]] in einem Sprint Sechster und wiederholte damit sein bestes Ergebnis in einem internationalen Einzelrennen. Im selben Jahr gelang ihm mit dem Gewinn der Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb bei den [[Biathlon-Weltmeisterschaften 1993]] in Borovetz mit [[Fritz Fischer (Biathlet)|Fritz Fischer]], [[Frank Luck]] und [[Sven Fischer]] der größte Erfolg seiner Karriere. Eine weitere Bronzemedaille in diesem Wettbewerb gewann er mit [[Jens Steinigen]], [[Marco Morgenstern]] und [[Peter Sendel]] bei den [[Biathlon-Weltmeisterschaften 1994]]. 1994 beendete Hoos seine internationale Karriere.
   
 
== Biathlon-Weltcup-Platzierungen ==
 
== Biathlon-Weltcup-Platzierungen ==

Version vom 30. Juni 2008, 00:11 Uhr

Steffen Hoos Biathlon pictogram
Voller Name Steffen Hoos
Verband Flag of East Germany DDR
DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Geburtstag 29. Januar 1968
Geburtsort Deutschland
Karriere
Debüt im Weltcup 1988
Status Ehemaliger
Karriereende 1994
Medaillenspiegel
WM-Nedaillen 1 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 2 × Bronze medal blank
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Bronze0 Feistritz 1989 Mannschaft
0Gold0 Borovetz 1993 Mannschaft
0Bronze0 Canmore 1994 Mannschaft
Weltcupbilanz
letzte Änderung: 28. März 2008

Steffen Hoos (* 29. Januar 1968) ist ein früherer deutscher Biathlet.

Steffen Hoos begann seine internationale Karriere 1988 noch für die DDR startend beim Biathlon-Weltcup in Albertville. Im Einzel erreichte er den 44. Rang. Im folgenden Jahr in Borovetz und seinem gleichzeitig vierten Weltcup-Rennen gewann er als 25. seinen ersten Weltcup-Punkt. Im anschließenden Einzel von Ruhpolding kam er als Achter erstmals unter die besten Zehn. 1989 gewann er bei der Biathlon-Weltmeisterschaft in Feistritz gemeinsam mit Andreas Heymann, André Sehmisch und Raik Dittrich die Bronzemedaille im Teamwettkampf. Sein bestes Einzelergebnis in einem WM-Rennen erreichte er als Sechster im Einzel bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 1990. Karrierehöhepunkt war die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 1992, wo er im Einzel den 18. Platz erreichte. 1993 wurde Hoos in Pokljuka in einem Sprint Sechster und wiederholte damit sein bestes Ergebnis in einem internationalen Einzelrennen. Im selben Jahr gelang ihm mit dem Gewinn der Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 1993 in Borovetz mit Fritz Fischer, Frank Luck und Sven Fischer der größte Erfolg seiner Karriere. Eine weitere Bronzemedaille in diesem Wettbewerb gewann er mit Jens Steinigen, Marco Morgenstern und Peter Sendel bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 1994. 1994 beendete Hoos seine internationale Karriere.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Platzierung Einzel Sprint Staffel Team Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz
3. Platz 2 2
Top 10 2 1 3 5
Punkte 6 7 3 15
Starts 16 16 3 34

Statistik basiert auf den Angaben bei Biathlonworld.com, die jedoch wohl noch unvollständig sind.

Weblinks

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.