FANDOM


Stefan Gertel (* 12. Mai 1960 in Worms) ist ein ehemaliger deutscher Boxer.

WerdegangBearbeiten

Stefan Gertel begann erst im Alter von 16 Jahren im Jahre 1976 bei der Turngemeinde 1846 Worms mit dem Boxen. Er stammt aus einer kinderreichen Familie, aus der auch sein Bruder Helmut Gertel Boxer und wie er auch deutscher Meister der Amateure wurde. Trainer von Stefan Gertel in Worms waren Erich Kress und Kurt Fink. In der Nationalmannschaft waren dies Dieter Wemhöner und Helmut Ranze. Stefan Gertel erlernte den Beruf eines Bürokaufmanns, war aber während eines Teiles seiner Boxerlaufbahn als Zeitsoldat bei der Bundeswehr und gehörte dort der Sport-Förderkompanie in Mannheim an. Er war ein technisch hoch begabter Boxer, dem nur manchmal in entscheidenden Momenten seiner Laufbahn die notwendige Härte fehlte, die zu einem Boxer der absoluten Weltklasse gehört.

Bereits 1977 wurde Stefan Gertel deutscher Juniorenmeister und im Jahre 1978 zum ersten Mal deutscher Meister bei den Senioren im Papiergewicht (Klasse bis 48 kg Körpergewicht). 1979 gewann er diesen Titel im Fliegengewicht und von 1980 bis 1983 im Bantamgewicht. Weitere deutsche Meistertitel gewann er noch 1985 und 1988 im Federgewicht.

Den ersten Start bei einer internationalen Meisterschaft absolvierte Stefan Gertel bei der Europameisterschaft der Amateure 1979 in Köln. Er startete dort im Papiergewicht und siegte über Ion Boboc aus Rumänien nach Punkten. Im Viertelfinale unterlag er aber gegen Georgi Georgiew aus Bulgarien knapp nach Punkten (2:3 Richterstimmen) und belegte damit den 5. Platz.

Nachdem Stefan Gertel an den Olympischen Spielen 1980 in Moskau wegen des Boykotts dieser Spiele durch die deutsche Sportführung nicht teilnehmen konnte, startete er im Jahre 1981 wieder bei der Europameisterschaft, die in Tampere stattfand. Er siegte dort im Bantamgewicht über Misoslav Vrba aus der ČSSR (5:0) und Metodi Metow aus Bulgarien (5:0) nach Punkten und unterlag im Halbfinale dem Jugoslawen Sami Buzoli (0:5), womit er eine EM-Bronzemedaille gewann. Dies sollte der größte Erfolg in der Laufbahn von Stefan Gertel bleiben. Stefan Gertel boxte 1981 auch bei der CISM-Militär-Weltmeisterschaft in Jacksonville/USA. In der CISM waren die Länder zusammengeschlossen, die nicht zum Warschauer Pakt gehörten bzw. mit diesem sympathisierten. So gesehen war der Miltiärsport jener Jahre also zweigeteilt. In Jacksonville kam er bis in das Finale, in dem er dem Thailänder Payoo Pooltarat nach Punkten unterlag.

Bei der Weltmeisterschaft 1982 in München schied Stefan Gertel im Bantamgewicht schon im Achtelfinale aus. Er unterlag dort erneut gegen Sami Buzoli nach Punkten (1:4) und auch bei der Europameisterschaft 1983 in Warna war für ihn schon im Achtelfinale Endstation, als er gegen Kostadin Georgiew aus Bulgarien klar nach Punkten (0:5) verlor. 1983 wurde er aber erneut CISM-Militär-Vize-Weltmeister.

Großes Pech hatte Stefan Gertel bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles. Nachdem dort die meisten der starken Boxer aus den Ostblockstaaten fehlten, rechnete er sich gute Chancen aus, eine Medaille zu gewinnen. Aber bereits in seinem ersten Kampf gegen den Franzosen Louis Gomis wurde er von diesem in der 1. Runde so hart am Kinn getroffen, dass er einen Kieferbruch erlitt. Damit waren die Olympischen Spiele für ihn vorbei. Nach langer Verletzungspause kehrte er zwar 1985 in den Ring zurück, konnte aber nie mehr die Form der Jahre bis 1984 erreichen. Bis zum Jahre 1990 bestritt er aber noch viele Bundesligakämpfe für den CSC Frankfurt (Main). In seiner Laufbahn bestritt er über 300 Kämpfe, von denen in 275 Kämpfen siegreich blieb.

Internationale ErfolgeBearbeiten

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1979 5. EM in Köln Papier mit einem Punktsieg über Ion Boboc, Rumänien u. einer Punktniederlage (2:3) gegen Georgi Georgiew, Bulgarien
1980 1. 11. Grand Prix in Ústí nad Labem Fliegen mit Punktsiegen über Jorge Hernandez, Kuba (4:1) u. Jozef Maron, ČSSR (3:2)
1981 3. Intern. Turnier in Venedig Bantam nach Abbruch-Sieg i.d. 3. Runde über Boi, Italien u. Abbruch-Niederlage i.d. 2. Runde gegen Dudas, Ungarn
1981 3. EM in Tampere Bantam mit Punktsiegen über Miroslav Vrba, ČSSR (5:0) u. Metodi Metow, Bulgarien (5:0) u. einer Punktniederlage gegen Sami Buzoli, Jugoslawien (0:5)
1981 2. CISM-Militär-WM in Jacksonville/USA Bantam mit Punktsiegen über Akpabit, Nigeria u. Perez, Venezuela u. einer Punktniederlage gegen Payoo Pooltarat, Thailand
1982 3. Chemie-Pokal in Halle (Saale) Bantam nach einer Punktniederlage im Halbfinale gegen Klaus-Dieter Kirchstein, DDR (2:3)
1982 2. Akropolis-Turnier in Athen Bantam nach einem Punktsieg über Gonzalez, Spanien u. einer Punktniederlage im Finale gegen Karavoulis, Griechenland
1982 9. WM in München Bantam nach einer Punktniederlage im Achtelfinale gegen Sami Buzoli (1:4)
1983 1. 14. Grand Prix in Ústí nad Labem Bantam mit einem Punktsieg im Finale über Rafael Cardenas, Kuba
1983 1. Intercup in Berlin Bantam mit einem Punktsieg im Finale über Karaca, Türkei
1983 9. EM in Warna Bantam nach einer Punktniederlage im Achtelfinale gegen Kostadi Georgiew, Bulgarien
1983 2. CISM-Militär-WM
1984 17. OS in Los Angeles Bantam nach Abbruch-Niederlage i.d. 1. Runde (Verletzung) gegen Louis Gomis, Frankreich

Deutsche MeisterschaftenBearbeiten

Jahr Platz Gewichtsklasse Ergebnis
1978 1. Papier mit Abbruch-Sieg i.d. 2. Runde im Finale über Piel, Rheinbach
1979 1. Fliegen mit einem Abbruch-Sieg i.d. 1. Runde über Karl Geisler, Überlingen
1980 1. Bantam
1981 1. Bantam mit Punktsieg im Finale über Dietmar Stadtmüller, TSV Bayer 04 Leverkusen
1982 1. Bantam Mit Abbruch-Sieg i.d. 3. Runde über Harald Körper, Blau-Weiß Pforzheim
1983 1. Bantam
1985 1. Feder
1988 1. Feder mit Punktsieg über Hubertus Thomes

LänderkämpfeBearbeiten

Jahr Ort Begegnung Gewichtsklasse Ergebnis
1977 Hemsbach BRD gegen England Papier Punktsieger über Davidson
1977 Nabburg BRD gegen Polen Papier Punktsieger über Oldag
1978 Trier BRD gegen Frankreich Papier Abbruch-Sieger i.d. 1. Runde über Coutant
1978 Duisburg BRD gegen Schweiz Papier Abbruch-Sieger i.d. 2. Runde über Baredt
1978 Luton England gegen BRD Papier Punktniederlage gegen Martin
1978 Dortmund BRD gegen Ungarn Papier Punktsieger über Scuti
1978 Vreden BRD gegen Ungarn Papier Punktniederlage gegen Scuti
1979 Gelsenkirchen BRD gegen Dänemark Fliegen Punktsieger über Kjeld Jensen
1979 Nemours Frankreich gegen BRD Papier Aufg.-Sieger i.d. 2. Runde über Latraye
1979 Rapid City USA gegen BRD Papier Punktsieger über Nathan Mattos (3:0)
1979 Concord USA gegen BRD Papier Punktsieger über Rivera
1980 Berlin BRD gegen USA Fliegen Punktniederlage gegen Randy King
1980 Berlin BRD gegen USA Fliegen Punktsieger über Randy King
1980 Nairobi Kenia gegen BRD Fliegen Disq.-Sieger i.d. 2. Runde über Odenga
1980 Mombasa Kenia gegen BRD Fliegen Punktsieger über Daniel Mwangi
1981 Randers Dänemark gegen BRD Bantam Abbruch-Sieger i.d. 3. Runde über Nic Fernandez
1981 Dublin Irland gegen BRD Bantam Punktsieger über Roy Webb
1982 Peine BRD gegen Dänemark Bantam Punktsieger über Jörgen Moller Larsen (2:1)
1983 Hannover BRD gegen Polen Bantam Punktsieger über Slawomir Zapart (2:1)
1983 Hull England gegen BRD Bantam Punktsieger über Paul Evans
1984 Danzig Polen gegen BRD Bantam Punktniederlage gegen Henryk Średnicki (1:2)
1987 Nyköping Dänemark gegen BRD Feder Punktsieger über Jimmy Bredahl (2.1)

QuellenBearbeiten

  • Website "www.amateur-boxing.strefa.pl",
  • Fachzeitschrift Box Sport


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.