FANDOM


SpVgg Neckarelz
Neckarelz SpVgg
Basisdaten
Name Spielvereinigung Neckarelz e.V.
Sitz Neckarelz
Gründung Juni 1921
Farben rot-schwarz
Website www.spvgg-neckarelz.de
Erste Mannschaft
Spielstätte Elzstadion
Plätze 4500
Liga Landesliga Odenwald
2017/18 13. Platz (Verbandsliga Baden)
Kit left arm Jako Copa white.png
Kit left arm.svg
Kit body Jako Copa white.png
Kit body.svg
Kit right arm Jako Copa white.png
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm Jako Copa black.png
Kit left arm.svg
Kit body Jako Copa black.png
Kit body.svg
Kit right arm Jako Copa black.png
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Die SpVgg Neckarelz ist ein 1921 gegründeter Sportverein aus dem Mosbacher Stadtteil Neckarelz im Norden Baden-Württembergs.

Geschichte Bearbeiten

Der Verein wurde 1921 als FV Neckarelz gegründet. Bekannteste Sparte sind die in der Regionalliga Südwest spielenden Fußballer, die bereits zweimal am DFB-Pokal teilnahmen. In der ersten Runde 2009/10 trafen sie auf den Deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Das Spiel fand aufgrund der fehlenden Zuschauerkapazität im heimischen Elzstadion in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim statt. Zwischen 1974 und 1980 spielte die Mannschaft in der (bis 1978 drittklassigen) Amateurliga Nordbaden. 2010 gelang der SpVgg als Meister der Verbandsliga Baden der Aufstieg in die fünftklassige Oberliga Baden-Württemberg, 2013 dann wiederum als Meister der Oberliga der Aufstieg in die viertklassige Regionalliga Südwest.

Im April 2016 beschloss der Verein, keinen Zulassungsantrag für die Regionalligaspielzeit 2016/17 zu stellen. Wirtschaftliche Gründe wurden dafür angeführt, vor allem der magere Schnitt von 417 Zuschauern je Spiel.[1] Zudem ermittelte die Staatsanwaltschaft Mannheim zuvor wegen angeblicher Steuerhinterziehung und Nichtabführung von Sozialabgaben. In der Winterpause hatten bereits acht Spieler den Verein verlassen.[2]

Vereinsstruktur Bearbeiten

Abteilungen und Sportarten Bearbeiten

Der Verein besteht aus den Abteilungen Ballsport, Fußball, Gymnastik, Handball, Kinderturnen, Rollstuhlsport, Tischtennis, der Fördergruppe Gerätturnen und Sportabzeichen.

Die erste Mannschaft Bearbeiten

Die erste Fußballmannschaft spielte von 2013 bis 2016 für drei Spielzeiten in der viertklassigen Regionalliga Südwest.[3]

Die zweite Mannschaft Bearbeiten

Die zweite Fußballmannschaft spielt seit dem Abstieg aus der Verbandsliga Baden 2014/15 in der siebtklassigen Landesliga Odenwald. Im Mai 2016 meldete der Verein seine zweite Mannschaft aus der Landesliga Odenwald ab und geht zukünftig nur noch mit einer Seniorenmannschaft an den Start. Der Fokus soll stattdessen vermehrt auf die Jugendabteilung gelegt werden.[4]

Sportstätten Bearbeiten

Ihre Heimspiele trägt die SpVgg Neckarelz seit 1963 im Elzstadion aus. Das Stadion fasst 4500 Zuschauer, davon 1000 überdachte Stehplätze.

Erfolge Bearbeiten

Meisterschaft Bearbeiten

Pokal Bearbeiten

1978/79 1. Runde Freiburger FC - SpVgg Neckarelz 6:1
2009/10 1. Runde SpVgg Neckarelz - FC Bayern München 1:3

Bekannte Spieler Bearbeiten

Präsident Bearbeiten

Präsident des Vereins ist seit 1986 Thomas Ulmer, ein ehemaliger Europaabgeordneter der CDU und Facharzt für Allgemeinmedizin.[5]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. SpVgg Neckarelz steht als erster Absteiger fest. In: 4-liga.com. 14. April 2016, abgerufen am 1. Mai 2016.
  2. Heiko Schattauer: Die Suche nach Normalität bei der SpVgg Neckarelz. Rhein-Neckar-Zeitung, 22. Januar 2016.
  3. Transfermarkt.de: Platzierungen der SpVgg Neckarelz. Online auf www.transfermarkt.de. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  4. FuPa.net: SpVgg Neckarelz meldet Landesliga-Mannschaft ab. 19. Mai 2016. Online auf www.fupa.net. Abgerufen am 16. Juni 2016.
  5. Herzlichen Glückwunsch: Dr. Thomas Ulmer MdEP ist seit 25 Jahren Präsident der SpVgg Neckarelz e.V. SpVgg Neckarelz e.V., 9. Juni 2011, abgerufen am 19. Juni 2011.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.