FANDOM


SpVgg Bayreuth
SpVgg Bayreuth
Basisdaten
Name Spielvereinigung Bayreuth 1921 e.V.
Gründung 21. Juli 1921
Farben Gelb-Schwarz
Vorstand Heinz Schneider
Erste Mannschaft
Trainer Klaus Scheer
Spielstätte Hans-Walter-Wild-Stadion
Plätze 20.000
Liga Bayernliga
2008/09 4. Platz (Bayernliga)
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts
Bayreuth SpVgg I

Logo bis 1990

Die SpVgg Bayreuth ist ein Fußballverein in Bayreuth.

Geschichte Bearbeiten

Am 23. Juli 1921 verselbständigte sich die Fußballabteilung des TSV Bayreuth als Tuspo Bayreuth-Altstadt. Durch erneute Abspaltung entstand daraus 1925 die Freie SpVgg Bayreuth-Altstadt, die sich dem Arbeiter-Turn- und Sportbund (ATSB) anschloss und wie alle Mitglieder dieser Organisation 1933 von den Nationalsozialisten verboten wurde. Ihre Traditionslinie nahm nach Ende des Zweiten Weltkriegs die SpVgg Bayreuth 1921 e. V. wieder auf, die auch den Beinamen Oldschdod (im örtlichen Dialekt für "Altstadt") wenigstens im Volksmund weiter führt.

Sportlich ist als erster Erfolg der Aufstieg in die 2. Liga Süd 1959 zu verzeichnen, in der die Mannschaft 3 Jahre spielte. Im Jahr 1969 gelang erneut der Sprung in die Zweitklassigkeit (damals Regionalliga Süd), und nach direktem Ab- und Wiederaufstieg begannen 1971 die erfolgreichsten Jahre der SpVgg. Höhepunkt war der 2. Platz in der Zweiten Bundesliga Süd 1979, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Bundesliga berechtigte. Hier scheiterte man mit 1:1 und 1:2 an Bayer 05 Uerdingen.

Als größter Tag bleibt der 12. Januar 1980 in Erinnerung, als im DFB-Pokal ein 1:0-Sieg über den amtierenden deutschen Meister FC Bayern München gelang. Erst im Viertelfinale (das auch bereits 1977 erreicht worden war) schied die Mannschaft gegen den FC Schalke 04 aus.

Nach dem ersten Jahr der eingleisigen Zweiten Bundesliga, 1981/1982, musste die SpVgg als Tabellenletzter in die Bayernliga absteigen. Noch zweimal, 1985 und (nach sofortigem Wiederabstieg) 1987 konnte danach die Rückkehr in die Zweite Liga gefeiert werden. Von 1988 bis 1990 belegte man zwar dreimal in Folge einen Abstiegsplatz, durfte aber zweimal aufgrund der nicht erteilten Lizenzen für Rot-Weiß Oberhausen bzw. Kickers Offenbach in der Klasse bleiben, ehe es zum - bis heute endgültigen - Abschied aus dem Profifußball kam.

Seitdem musste die SpVgg Bayreuth sogar zweimal in die fünftklassige Landesliga absteigen, seit 2001 ist man jedoch wieder Bayernligist. Als Tabellenerster gelang am Ende der Saison 2004/2005 der Aufstieg in die Regionalliga Süd. Dort belegte der Verein den 10. Platz; allerdings verweigerte der DFB dem Club aufgrund der schlechten Finanzlage die Lizenz für die Saison 2006/07. Präsident Heinz Wicklein wurde trotz seiner im Herbst 2006 getätigten Aussage, zurücktreten zu wollen, bei der Jahreshauptversammlung im März 2007 für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt.

Immerhin gelang es der SpVgg, sich erstmals seit 15 Jahren wieder für die 1. Hauptrunde im DFB-Pokal zu qualifizieren. In der 1. Hauptrunde verloren die Bayreuther jedoch unter dem neuen Trainer Norbert Schlegel gegen den Zweitligisten Kickers Offenbach mit 0:2.

In der Saison 2007/2008 gelang den Bayreuthern bereits drei Spieltage vor dem Ende der Serie die siebte bayerische Amateurmeisterschaft, wodurch sie mit dem FC Augsburg als Rekordmeister gleichzogen. Außerdem wurde dadurch die Qualifikation für die neue dreigleisige Regionalliga geschafft. Die Lizenz für die Regionalliga erhielten die Altstädter allerdings nicht.[1] Der Zulassungs-Beschwerdeausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat dem Bayernliga-Meister SpVgg Bayreuth am 11. Juni 2008 die Lizenz für die neue Saison in der Regionalliga verweigert.[2] Das Schiedsgericht des DFB hat dies am 3. Juli 2008 überprüft und bestätigt.[3]

Stadion Bearbeiten

Baubeginn für das städtische Hans-Walter-Wild-Stadion (so genannt seit 2002 nach dem Bayreuther Oberbürgermeister 1958-88, der - als ein großer Förderer des Sports - am Stadionbau wesentlich beteiligt war) war 1967, am 23. Mai 1974 wurde mit einem Freundschaftsspiel der SpVgg gegen Kickers Offenbach die Haupttribüne eingeweiht. Seitdem dient es dem Verein als regelmäßige Spielstätte, die 1992 zuletzt renoviert wurde. Es handelt sich um ein Mehrzweckstadion mit Leichtathletikanlagen, bisher wurde dreimal ein ausverkauftes Haus registriert: 1979 beim Bundesliga-Aufstiegsspiel gegen Uerdingen, 1980 beim erwähnten Pokalspiel gegen den FC Bayern München und 1987 bei der Bayernligapartie gegen den TSV 1860 München. Zu seinen Gunsten aufgegeben und inzwischen abgerissen wurde das Stadion Jakobshöhe, das als reines Fußballstadion 10.000 Besuchern Platz bot.

Kader 2008/09 Bearbeiten

Kader Saison 2008/09
Rü.-Nr.SpielerNat.im Ver. seitletzter VereinGeburtsdatum
Torhüter
1Hannes MahrFlag of Germany2004SC Weismain04.02.1981
22Jonas SelaFlag of Germany2009MVV Maastricht23.01.1984
Abwehr
20Marcel TrehkopfFlag of Germany2008FSV Zwickau02.01.1987
17Nico LudwigFlag of Germany2009Vereinslos29.04.1982
Mittelfeld
5Roy StapelfeldFlag of Germany2006SpVgg Weiden03.04.1976
7Florian WursterFlag of Germany2006SpVgg Weiden 20.08.1980
13Markus GollerFlag of Germany2000SpVgg Stegaurach19.02.1980
38Ingo Walther (c)Flag of Germany20051. SC Feucht16.11.1969
8Fernando ErnestoFlag of Angola20081. FSV Mainz 05 U1908.09.1989
15Christian JohnFlag of Germany2009eigene Jugend29.12.1990
14Chris WolfFlag of Germany2008eigene Jugend23.02.1991
18Hannes FärberFlag of Germany2008eigene Reserve
6Daniel HagenFlag of Germany2009SV Seligenporten14.08.1988
16Christian SchönwalderFlag of Germany2009Reinickendorfer Füchse09.01.1987
Sturm
9Sebastian BrandFlag of Germany2007TSV Trebgast14.05.1986
19Michel PetrickFlag of Germany2008Hallescher FC11.09.1981
10Stanko PavlovicFlag of Germany2009SSV Reutlingen 0517.04.1984
23Mauro MacchiaFlag of Germany2009SSV Reutlingen 0511.04.1985
11Matthias HartmannFlag of Germany20091. FC Nürnberg II21.03.1989
Stand: 20. Februar 2009

Bekannte ehemalige Spieler Bearbeiten

Bekannte ehemalige Trainer Bearbeiten

Fans Bearbeiten

Die SpVgg Bayreuth besitzt eine ausgeprägte Fanszene. Es existieren derzeit vier Fanclubs. Die Bayreuther Fans gelten als kreativ und einfallsreich. So versteigerten sich die Fans aufgrund der drohenden Insolvenz Ende 2008 selbst im Internet[4] und veranstalteten ein "Geisterspiel"[5]. Mit den Anhängern der SpVgg Bayern Hof gibt es eine Rivalität.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. http://www.frankenpost.de/sport/sport-fp/bayern-sport/art2454,844914
  2. http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/1272472/details_8.htm,844914
  3. http://www.spvgg-bayreuth.de/index.php?ac=shownews&thisnews=2425
  4. http://www.20min.ch/digital/webpage/story/Fans-versteigern-sich-auf-Ebay-21227218
  5. http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/1277271/details_8.htm

Favicons GER Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.