FANDOM


SpVgg Ansbach 09
Ansbach logo
Vereinsdaten
Gründung 1909
Mitglieder  ?
Adresse/Kontakt Am Stadion 3
91522 Ansbach
Tel.: (0981) 13 118
Vereinspräsident Gert Link
Geschäftsführer Peter Geiger
Leiter Fußballabteilung Harald Riegler
Sportkoordinator Hans-Jürgen Brunner
Vereinsfarben Grün-Weiß
Fußball-Abteilung
Spielklasse Oberliga Bayern
Spielstätte Sportpark Ansbach (5.000 Plätze, davon 1.000 Sitzplätze)
Chef-Trainer Reiner Eisenberger
Vereinserfolge Regionalligaaufstieg 2001
Saison 2004/05 16. Platz (Oberliga Bayern)
Internet
Homepage www.spvggansbach.de

Die Spielvereinigung Ansbach 1909 e.V. ist ein Fußballverein aus Ansbach in Mittelfranken.

Geschichte Bearbeiten

Gründungsphase Bearbeiten

Mit der Gründung der Fußballabteilung des TV 1860 Ansbach im Jahr 1909 begann die Geschichte des Vereins. Während des 1. Weltkrieges war die Abteilung für drei Jahre aufgelöst. Die 1917 gegründete SpVgg Ansbach 09 knüpfte bewusst an die Geschichte der Fußballabteilung des TV an und trug sich im Vereinsregister mit dem Gründungsjahr 1909 ein. Der neue Verein hatte jedoch auch im 1. FC 1912 Ansbach einen weiteren Vorläufer.

Ein Höhepunkt der frühen Fußballgeschichte war die Meisterschaft in der A-Klasse Mittelfranken 1928 und der im Entscheidungsspiel gegen den 1. FC Zirndorf errungen Aufstieg in die Kreisliga, aus der erst 1937 wieder der Abstieg erfolgte.

Nachkriegszeit und Neugründung Bearbeiten

1945 wurde der Verein aufgelöst. Die Ansbacher Sportvereine bildeten gemeinsam den Sportverein Ansbach. Dieser wurde am 30. Oktober 1948 aufgelöst und in Turn- und Sportverein Ansbach umbenannt. 1951 wurde schließlich aus der Fußballabteilung heraus die SpVgg Ansbach 09 wiedergegründet.

Etablierung im regionalen Fußball Bearbeiten

1953 gelang der Aufstieg in die damals viertklassige 2. Amateurliga Bayern. Nach dem Abstieg 1955 gelang ein Jahr später der prompte Wiederaufstieg. Der Bau zweier Rasenplätze auf den vereinseigenen Sportplätzen an der Türkenstraße in den 60er Jahren garantierte die Fortsetzung des Spielbetriebs.

Durch Ligareformen rutschte der Verein aus der Viertklassigkeit wieder ab. In der Saison 1977/78 spielte die A-Jugend in der damals höchsten Jugendspielklasse, der Bayernliga.

Der 1. Herrenmannschaft gelang in der Saison 1984/85 erneut der Aufstieg in die vierthöchste Spielklasse, die Landesliga Mitte. Ein Jahr später gelang die Qualifikation für die Hauptrunde des DFB-Pokals. Gegen den SV Waldhof Mannheim schied man vor 6.000 Zuschauern jedoch mit einer 0:3-Niederlage aus.

Aufstieg bis in die Regionalliga Bearbeiten

Ende der 90er Jahre erlebte die SpVgg Ansbach 09 ihre erfolgreichste Zeit. Nachdem mit dem Aufstieg in die Oberliga Bayern erneut die Viertklassigkeit erreicht wurde, gelang nach nur zwei Spielzeiten als Meister sogar der Aufstieg in die Regionalliga Süd. Dort hatte man während der Saison 2001/02 letztlich aber keine Chance gegen die starke Konkurrenz: im Kader standen mit Ausnahme des Nürnberger Ex-Profis Hans-Jürgen Brunner ausschließlich Spieler, die zuvor nie höherklassig gespielt hatten. So verlor man gegen den späteren Tabellenvierten VfR Aalen zu Hause 0:4, auswärts gar 0:7. Allerdings konnte man anfangs noch gut mithalten und gewann z.B. sowohl beim FC Rot-Weiß Erfurt 1:0 als auch beim späteren Aufsteiger Eintracht Trier 3:2. Eine Serie von 12 sieglosen Spielen zwischen dem 21. und 33. Spieltag ließen den Verein jedoch bis auf den vorletzten Tabellenplatz abstürzen. Mit einem Heimsieg gegen Kickers Offenbach (3:1) verabschiedeten sich die Ansbacher Fußballer nach nur einem Jahr wieder aus der Regionalliga.

Erneuter Abstieg in die Fünftklassigkeit Bearbeiten

Nach dem Abstieg aus der Regionalliga Süd war man wieder in der Oberliga Bayern gelandet, spielte dort jedoch stets gegen den Abstieg. Am Ende der Saison 2004/05 stieg man nach den Relegationsspielen gegen den FC Bayern Hof und den FC Kempten wieder in die Landesliga Mitte ab.

Bekannte Spieler Bearbeiten

Stadion Bearbeiten

Der Sportpark wurde 1976 eröffnet. Das Stadion bietet 5.000 Zuschauern Platz, darunter 600 unüberdachte und 400 überdachte Sitzplätze.

Weblinks Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • SpVgg Ansbach 09 in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 26. ISBN 3-89784-9
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.