FANDOM


DeutschlandFlag of Germany Sinan Akdağ Ice hockey pictogram
Adler-00753 (33277679180)
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 5. November 1989
Geburtsort Rosenheim, Deutschland
Größe 189 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #7
Schusshand Links
Spielerkarriere
2004–2007 Starbulls Rosenheim
2007–2014 Krefeld Pinguine
seit 2014 Adler Mannheim

Sinan Akdağ (* 5. November 1989 in Rosenheim) ist ein deutscher Eishockeyspieler türkischer Herkunft, der seit 2014 bei den Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht.

Karriere Bearbeiten

In der Saison 2004/05 stand der 1,89 m große Verteidiger erstmals im DNL-Team der Starbulls Rosenheim und erzielte acht Scorerpunkte in 34 Spielen.

Akdag kev 08

Akdağ im Trikot des KEV

In der folgenden Spielzeit zählte Akdağ mit zwei Toren und 16 Punkten zu den besten Abwehrspielern der Liga und wurde in die Oberligamannschaft berufen, für die er in der regulären Saison zehn Partien bestritt und zweimal in der Meisterrunde eingesetzt wurde.

Zur Saison 2007/08 erhielt der Verteidiger einen Vertrag mit Förderlizenz bei den Krefeld Pinguinen und spielte überwiegend für den Oberligisten EC Bad Nauheim. Ab der Saison 2008/09 bekam Akdağ regelmäßig Eiszeit bei den „Pinguinen“, war jedoch weiterhin mit einer Förderlizenz für den EV Landshut ausgestattet. Sein Vertrag lief zunächst bis 2012, wurde aber vorzeitig um zwei Jahre verlängert. 2014 wurde er von den Adler Mannheim verpflichtet.

In der Saison 2014/15 erreichte er mit den Adlern den ersten Tabellenplatz nach der regulären Saison und gewann in den anschließenden Play-offs die Deutsche Meisterschaft. In der Saison 2015/16 wurde er als DEL-Verteidiger des Jahres ausgezeichnet.[1]

International Bearbeiten

Akdağ hat türkische Vorfahren.[2] Im Dezember 2011 gab er sein Debüt in der Nationalmannschaft.[3] Seinen größten Erfolg im Nationalteam feierte der Deutsch-Türke mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang. Dafür wurde er am 7. Juni 2018 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[4]

Erfolge Bearbeiten

Karrierestatistik Bearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2005/06 Starbulls Rosenheim Oberliga 12 0 0 0 6
2006/07 Starbulls Rosenheim Oberliga 36 0 3 3 0
2007/08 EC Bad Nauheim Oberliga 4 0 2 2 0
2007/08 Krefeld Pinguine DEL 43 0 0 0 6
2008/09 Landshut Cannibals 2. Bundesliga 2 1 1 2 2
2008/09 Krefeld Pinguine DEL 43 1 8 9 30 7 0 1 1 4
2009/10 Landshut Cannibals 2. Bundesliga 1 0 1 1 0
2009/10 Krefeld Pinguine DEL 54 1 9 10 51
2010/11 Krefeld Pinguine DEL 51 1 8 9 40 8 2 0 2 18
2011/12 Krefeld Pinguine DEL 52 2 10 12 30
2012/13 Krefeld Pinguine DEL 52 1 13 14 57 9 0 2 2 12
2013/14 Krefeld Pinguine DEL 46 5 10 15 34 5 0 1 1 2
2014/15 Adler Mannheim DEL 46 11 17 28 28 15 2 6 8 12
2015/16 Adler Mannheim DEL 52 7 27 34 88 3 1 0 1 2
Oberliga gesamt 52 0 5 5 6
2. Bundesliga gesamt 3 1 2 3 2
DEL gesamt 439 29 103 132 364 47 5 10 15 50

International Bearbeiten

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2006 Deutschland U17-WHC 10. Platz 5 0 0 0 2
2007 Deutschland U18-WM 8. Platz 6 0 2 2 29
2009 Deutschland U20-WM 9. Platz 6 0 1 1 0
2012 Deutschland WM 12. Platz 4 0 0 0 2
2014 Deutschland WM 14. Platz 7 0 1 1 2
2016 Deutschland WM 7. Platz 8 1 1 2 0
2016 Deutschland Olympia-Quali 1. Platz 3 0 1 1 2
2018 Deutschland Olympia Silver medal olympic 2 0 0 0 0
Junioren gesamt 17 0 3 3 31
Herren gesamt 24 1 3 4 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. ADLER Mannheim. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.adler-mannheim.de. Archiviert vom Original am 2016-04-05; abgerufen am 9. April 2016. Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.adler-mannheim.de
  2. Patrick Staar: Ehliz: „100-prozentiger Türke“ im deutschen Nationalteam. In: Münchner Merkur. 12. Oktober 2010, abgerufen am 23. Februar 2018.
  3. „Das bleibt ewig in Erinnerung“ - 12 - DEL.org. (Nicht mehr online verfügbar.) In: del.org. Archiviert vom Original am 2016-04-20; abgerufen am 9. April 2016. Pictogram voting info Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.del.org
  4. Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes ... Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes an die deutschen Medaillengewinner der Olympischen Winterspiele 2018


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.