Fandom


Simone Laudehr
Simonelaudehr
Personalia
Name Simone Melanie Laudehr
Geburtstag 12. Juli 1986
Geburtsort RegensburgDeutschland
Größe 1,75 m
Position Mittelfeld, Sturm

2 Stand: 30. November 2010

Simone Laudehr

Simone Laudehr

Simone Melanie Laudehr, Spitzname Simon (englische Aussprache) (* 12. Juli 1986 in Regensburg), ist eine deutsche Fußballspielerin. Die Mittelfeldspielerin und Stürmerin spielt für den Bundesligisten FCR 2001 Duisburg.

Werdegang Bearbeiten

Simone Laudehr begann ihre Karriere im Alter von drei Jahren beim FC Tegernheim. 1996 wechselte sie zum SC Regensburg, bevor sie sich im Jahre 2003 dem FC Bayern München anschloss. 2004 wurde sie mit der U-19-Nationalmannschaft Weltmeisterin. Im gleichen Jahr wechselte sie zum FCR 2001 Duisburg.

Laudehr wurde im Juni 2007 für einen Lehrgang der A-Nationalmannschaft in der Sporthochschule Köln nominiert. Sie war damit die einzige Spielerin im Lehrgangskader, die zuvor noch kein Spiel für die A-Nationalmannschaft bestritten hatte. Neid über Simone Laudehr: „Ich kenne Simone schon sehr lange. Sie war bereits in der U-19-Nationalmannschaft eine Schlüsselspielerin und hat jetzt eine gute Saison gespielt. Auf Grund von Prüfungen und Verletzungen stand sie bisher nur noch nicht zur Verfügung. Sie kann uns verstärken!“

Am 29. Juli 2007 gab sie in Magdeburg beim Freundschaftsspiel gegen Dänemark ihr Debüt im A-Nationalteam. Vier Tage später in ihrem zweiten Länderspiel im Test gegen die Tschechische Republik erzielte sie auch gleich ihren ersten Treffer. Von den Trainern der Bundesliga wurde sie in der Saison 2006/07 laut kicker zur drittbesten Spielerin hinter Birgit Prinz und Ursula Holl gewählt.

Am 30. September 2007 wurde Simone Laudehr zusammen mit dem A-Nationalteam der Frauen Fußballweltmeisterin in Shanghai. Dabei erzielte die Tegernheimerin im Finalspiel gegen Brasilien den 2:0-Endstand per Kopf und sicherte wenige Minuten vor dem Abpfiff den Sieg der deutschen Mannschaft. Der Treffer wurde zum Tor des Monats gewählt.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking erreichte sie mit der deutschen Nationalmannschaft der Frauen den dritten Platz.

Sie wurde Europameisterin bei der Europameisterschaft 2009 in Finnland.

Sportliche Erfolge Bearbeiten

  • U-19-Weltmeisterin 2004
  • Nominierung ins Team der besten Spielerinnen bei der U-19-WM 2004
  • Deutsche Vizemeisterin 2005, 2006, 2007, 2008, 2010
  • Europameisterin 2009
  • Weltmeisterin 2007
  • Silbernes Lorbeerblatt
  • Tor des Monats September 2007
  • 3. Platz Olympische Spiele Peking
  • DFB-Pokal-Siegerin 2009 und 2010
  • UEFA Women’s Cup-Siegerin 2009

Beruf Bearbeiten

Laudehr ist Sportsoldatin in der Bundeswehr und wird als Mitglied einer Sportfördergruppe der Bundeswehr gefördert. Zuvor schloss sie eine Ausbildung zur Bürokauffrau erfolgreich ab.

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.