FANDOM


Sebastian Szimayer
Personalia
Geburtstag 15. Mai 1990
Geburtsort HeilbronnDeutschland
Größe 189 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1994–2004 VfB Bad Rappenau
2004–2005 SV Sandhausen
2005–2008 TSG 1899 Hoffenheim
2008–2009 SV Wehen Wiesbaden
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2011 SV Wehen Wiesbaden II 55 0(9)
2009–2011 SV Wehen Wiesbaden 1 0(0)
2011–2013 SG Sonnenhof Großaspach 60 (13)
2013–2014 SV Waldhof Mannheim 18 0(3)
2014–2015 SpVgg Neckarelz 30 (14)
2015–2016 FC Rot-Weiß Erfurt 26 0(3)
2016–2017 Eintracht Trier 25 0(2)
2017–2018 KSV Hessen Kassel 32 (10)
2018– RFC Union Luxemburg 0 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. Juni 2018

Sebastian Szimayer (* 15. Mai 1990 in Heilbronn) ist ein deutscher Fußballspieler, der ab der Saison 2018/19 beim luxemburgischen Erstligisten RFC Union Luxemburg unter Vertrag steht.

Karriere Bearbeiten

Szimayer lernte das Fußball spielen beim VfB Bad Rappenau und wechselte 2005 über die Station SV Sandhausen in die Jugendabteilung der TSG 1899 Hoffenheim. Nach einer Saison in der U-19-Bundesliga folgte der Wechsel 2008 zum damaligen Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden, wo der Stürmer seinen ersten Profivertrag unterzeichnete und zunächst für die zweite Mannschaft in der Regionalliga Süd vorgesehen war.

Am 18. April 2009 feierte Szimayer bei der 1:3-Niederlage beim SC Freiburg II sein Debüt mit der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Süd, dem in der Saison 2008/09 vier weitere Einsätze folgten.

Nach dem Abstieg des SVWW in die Dritte Liga rückte Szimayer zu Beginn der Saison 09/10 in den Profikader auf und durfte am sechsten Spieltag im Heimspiel gegen Jahn Regensburg seine ersten Minuten in der Dritten Liga absolvieren, es blieb jedoch bei diesem einen Einsatz. In der Saison 09/10 wurde er 29 Mal und in der Saison 10/11 21 Mal mit der zweiten Mannschaft eingesetzt, für die er insgesamt neun Tore erzielte.

Zum Beginn der Saison 2011/12 wechselte Szimayer zum Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach. Zur Saison 2013/14 schloss er sich dem SV Waldhof Mannheim an[1], im Jahr drauf der SpVgg Neckarelz und zur Spielzeit 2015/16 dem Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt.[2] Nach nur einer Saison verließ Szimayer Erfurt und schloss sich dem Regionalligisten Eintracht Trier an.[3] Im Sommer 2017 wechselte er zu Hessen Kassel[4] und unterschrieb einen 3-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020.[5]

Aber nach nur einer Saison wechselte er weiter nach Luxemburg zum aktuellen Pokalsieger und Erstligisten RFC Union Luxemburg in die BGL Ligue.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Jürgen Kohler auf Stürmersuche fündig geworden. SV Waldhof Mannheim 07, 9. Mai 2015.
  2. Sebastian Szimayer wechselt von Neckarelz zu Rot-Weiß Erfurt. Sport1.de, 27. Mai 2015.
  3. Profil von Sebastian Szimayer auf transfermarkt.de, abgerufen am 14. April 2017
  4. https://www.lokalo24.de/sport/ksv-hessen-kassel/pause-vorbei-loewen-starten-vorbereitung-8414223.html
  5. http://www.ksvhessen.de/news/neu-im-l-wenrudel-7/


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.