FANDOM


Schauinsland-Reisen-Arena
(bis 30. Juni 2010 MSV-Arena)
MSV-Arena Duisburg 01
Die Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg
Daten
Ort DeutschlandFlag of Germany Duisburg, Deutschland
Architekt ar.te.plan GmbH
Eigentümer MSV Duisburg Stadionprojekt GmbH & Co. KG
Verein MSV Duisburg
Eröffnung 8. November 2004
Erstes Spiel MSV Duisburg - Alemannia Aachen
Kapazität 31.500 Plätze
Oberfläche Naturrasen
Kosten 43 Millionen Euro
Veranstaltungen

Die Schauinsland-Reisen-Arena ist ein Fußballstadion in Duisburg. Sie ist die Heimat des MSV Duisburg.

Lage Bearbeiten

Die Schauinsland-Reisen-Arena liegt südlich vom Duisburger Zentrum im Stadtteil Neudorf und ist in den Sportpark Duisburg eingebettet, in dem sich auch die Regattabahn, das Schwimmstadion und die Eissporthalle befinden.

Geschichte Bearbeiten

Die Schauinsland-Reisen-Arena wurde 2003 und 2004 an der Stelle des ehemaligen Wedaustadions errichtet. Der Neubau begann im Juli 2003 mit dem Abriss der Nordkurve und der Ostgeraden. Im Rahmen des Spiels MSV Duisburg gegen Rot-Weiß Oberhausen fand am 17. Oktober 2003 die Grundsteinlegung statt.

Die an der Stelle der Nordkurve und Ostgeraden errichtete Nord-Tribüne („König-Pilsener-Fankurve“) und Ost-Tribüne („Schauinsland Reisen-Tribüne“) wurden am 18. April 2004 beim Spiel des MSV Duisburg gegen Wacker Burghausen eröffnet. Am 12. September 2004 folgte mit dem Spiel MSV Duisburg gegen Rot-Weiss Essen die Eröffnung der Süd-Tribüne („RWE-Tribüne“).

Die neue Haupttribüne („Sparkassen-Tribüne“) war am 8. November 2004 beim Spiel MSV Duisburg gegen Alemannia Aachen erstmals für Zuschauer geöffnet. Zu Beginn der Saison 2005/06 wurde die Kapazität noch einmal geringfügig durch Zusatzplätze im Oberrang erweitert.

Zu Beginn der Bundesligasaison 2007/08 hatte die RWE AG den Plan, die Namensrechte am Stadion zu kaufen, zog aber dann nach Protesten der Duisburger Fanszene die Pläne zurück.

Im Juli 2010 schließlich gelang es dann dem MSV Duisburg, den Namen der Arena zu verkaufen. Das Reiseunternehmen „Schauinsland-Reisen“ kaufte die Namensrechte für zwei Jahre und ermöglichte dem MSV so weitere Einnahmen, nachdem sie bereits Namenspate der Gegengerade war.

Daten und Fakten Bearbeiten

Die Schauinsland-Reisen-Arena verfügt über zwei 41 m² große Anzeigentafeln, die jeweils am Dach über der Nordkurve und Südtribüne angebracht sind.

Die Arena ist 205 Meter lang, 165 Meter breit und 35 Meter hoch (Pilonen); die Dachhöhe beträgt 26 Meter.

Sie verfügt über eine Gesamt-Kapazität von 31.500 Zuschauerplätzen.

Neben den 29.121 Tribünenplätzen (22.082 Sitz- und 7.039 Stehplätze) stehen 1.537 Business-Sitzplätze, 252 Incentive-Logen-Seats, 46 Plätze für Rollstuhlnutzer, 41 Logen mit insgesamt 420 Sitzplätzen und 124 Plätze auf der Pressetribüne zur Verfügung. Bei der Erstligapartie des MSV Duisburg gegen Borussia Dortmund am 28. August 2005 war das Stadion erstmals mit 31.500 Zuschauern ausverkauft.

Nordkurve Duisburg Bearbeiten

MSV-Arena Duisburg 02

Haupttribüne

Die Nordkurve in Duisburg besitzt einen Ober- und einen Unterrang. Der Oberrang ist bestuhlt, wobei der Unterrang der Stehplatzbereich für die Fans des MSV Duisburg ist. Bei internationalen Spielen kann der Stehplatzbereich auch bestuhlt werden, sodass die Anforderungen der FIFA erfüllt werden. Schon im Wedaustadion war die Nordkurve das Zentrum der MSV-Fans. Die Nordkurve war damals wie auch heute für die Fans so attraktiv, da sie genau hinter dem Tor steht und die Tickets kostengünstig zu erhalten sind. Von dort aus unterstützen sie lautstark ihre Mannschaft. Die Fans des MSV Duisburg, die den MSV auch während des Spiels anfeuern wollen, positionieren sich genau hinter dem Tor am Trennzaun zwischen den Blöcken H und I. Der Stehplatzbereich der Nordkurve in Duisburg ist meistens bei fast allen Zweitligaspielen in der Saison ausverkauft. Etwa 5000 Zuschauer finden dort Platz. Die meisten Fanclubs versammeln sich in der Nordkurve zu jedem Heimspiel des MSV Duisburg. Die Tribüne befindet sich sehr nah am Spielfeld und da das komplette Stadion überdacht ist, ist die Akustik sehr gut. Die Nordkurve ist eigentlich gar keine richtige Kurve, sondern sie ist eine gerade Tribüne, wie auf dem ersten Bild zu sehen ist. Die Tribüne hat auch offiziell einen anderen Namen, wird aber von den Fans "Nordkurve" genannt, da an gleicher Stelle im Wedaustadion eine Kurve war. Der Stehplatzbereich hat vier große Ausgänge und die Treppen sind blau markiert. In der Tribüne sind Imbissstände und Getränkestände jeweils in Ober- und Unterrang integriert. Auch die sanitären Anlagen sind fest integriert, sodass alles nah beieinander liegt und die Fans nicht sehr weite Wege gehen müssen, um beispielsweise eine Bratwurst zu kaufen. Auch ein kleiner "Zebrashop" ist in der Tribüne integriert. In der Vorfläche der Tribüne befindet sich ein großer "MSV"-Schriftzug aus einer Hecke. Von der Nordkurve aus haben die Zuschauer eine gute Sicht auf das ganze Spielfeld und eine Videowand, die sich unter dem Stadiondach der Südtribüne befindet.

Südtribüne Bearbeiten

MSV-Arena Stehtribüne

Blick auf die Nordkurve von der Südtribüne aus

Die Südtribüne der Schauinsland-Reisen-Arena besitzt einen Ober- und einen Unterrang, wobei der Oberrang komplett und der Unterrang teilweise bestuhlt ist. Der Gästeblock befindet sich im Unterrang der Süd-Ost-Ecke und zum Teil im Unterrang der Südtribüne. Es ist ein Stehplatzbereich, der ungefähr 1200 Fans der Gastmannschaft Platz bietet. Insgesamt bietet die Südtribüne 5.400 Zuschauern platz. In der Tribüne sind wie in der Nordkurve und allen anderen Tribünen der MSV-Arena sanitäre Anlagen und Imbissstände integriert. Von der Südtribüne aus ist das Spielfeld komplett einsehbar und durch die Bestuhlung bietet sie einen großen Komfort für die Fans. Besucher der Südtribüne haben eine sehr gute Sicht auf die Videowand der Nordkurve. Eine Besonderheit der Südtribüne ist, dass auf Höhe des Tores auf dem Oberrang die Bestuhlung zu einer Schweizer Flagge umgestellt wurde. Dies geschah zu Ehren eines Duisburger Fanclubs in der Schweiz.

Gegentribüne Bearbeiten

Die Gegentribüne besitzt einen Ober- und einen Unterrang. Die Bestuhlung ist so aufgestellt, dass in Großbuchstaben auf dem Oberrang "MSV" und auf dem Unterrang "DUISBURG" steht. Das Besondere an der Gegentribüne ist, dass sich eine integrierte Lounge dort befindet. Auf Höhe der Mittellinie befindet sich die Stadiontechnik und das Kontrollzentrum der Polizei- und Securitykräfte. Von dort aus kann man jeden Winkel der Tribünen mittels Videoüberwachung einsehen. Rollstuhlfahrer können auf der Gegentribüne sehr nah am Spielfeld in einem eigenen Bereich mit einer Begleitperson Spiele des MSV Duisburg verfolgen. Rollstuhlfahrer können das komplette Spielfeld sehr gut einsehen und können teilweise sogar hören, was auf dem Platz gesprochen wird. Für Sehbehinderte gibt es im Unterrang 16 Blindensitzplätze mit Spielkommentar.

Veranstaltungen Bearbeiten

Die Schauinsland-Reisen-Arena ist als Fußballstadion konzipiert und dient in erster Linie für die Austragung der Heimspiele des MSV Duisburg. Auch andere sportliche Großveranstaltungen sowie Konzerte sind möglich – allerdings gibt es im Gegensatz zum Wedaustadion keine Laufbahn mehr.

Am 14. Juli 2005 fand in der MSV-Arena die Eröffnungsfeier der World Games statt.


Die italienische Nationalmannschaft bezog während der WM 2006 Quartier in Duisburg-Huckingen. Am 9. Juni 2006 fand in der MSV-Arena das vom Fußballweltverband FIFA vorgeschriebene öffentliche Training statt. Vor 24.000 Zuschauern absolvierte die Mannschaft ein Trainingsspiel gegen die A-Jugend des MSV Duisburg, welches sie mit 5:1 gewann. Weiterhin trainierte die italienische Nationalmannschaft auf dem Vereinsgelände des MSV Duisburg an der Westender Straße im Stadtteil Meiderich.

Die Arena selbst wurde während der WM zur „Casa Azzurri“ umgestaltet, in der sich Sponsoren der italienischen Nationalmannschaft präsentieren und das italienische Pressezentrum eingerichtet wurde.

Am 29. August 2006 wurde das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 der Menschen mit Behinderung in der MSV-Arena ausgetragen. Gastgeber Deutschland trat gegen die Nationalmannschaft aus Japan an. Vor rund 22.000 Zuschauern endete das Spiel mit einem souveränen Sieg der deutschen Nationalmannschaft (3:0).

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft trug am 28. März 2007 um 20 Uhr in der MSV-Arena ein Freundschafts-Länderspiel gegen Dänemark aus, das vom ehemaligen Bundesliga-Profi Morten Olsen trainiert wurde. Joachim Löw schonte praktisch sämtliche deutschen Stammspieler und gab dafür vielen neuen Spielern eine Chance zum Debüt, sodass die letztendlich nur mittelmäßige Partie mit einer 0:1-Niederlage für Deutschland endete. Es war das erste Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft seit über siebzig Jahren, das in Duisburg ausgetragen wurde.

Trotz des Wegfalls der Laufbahn beim Umbau des Wedaustadions zur MSV-Arena befindet sich der Zieleinlauf des Rhein-Ruhr-Marathons weiterhin in der Schauinsland-Reisen-Arena.

Am 23. Mai 2009 fand in der MSV-Arena das Final-Rückspiel im UEFA Women’s Cup zwischen dem FCR 2001 Duisburg und dem russischen Verein FC Zvezda 2005 Perm statt. Bei diesem Spiel wurde mit offiziell 28.112 Zuschauern ein neuer Rekord für Frauen-Vereinsmannschaften auf europäischer Ebene aufgestellt. Das Spiel endete 1:1; durch den 6:0-Erfolg im Hinspiel eine Woche zuvor errang der FCR hier seinen ersten internationalen Titel.

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Frauen hat am 17. Februar 2010 ein Freundschaftsspiel in der MSV-Arena ausgetragen. Gegnerinnen waren die Nationalspielerin von Nordkorea. Deutschland setzte sich hier mit 3:0 durch.

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

51.4088888888896.7783333333333Koordinaten: 51° 24′ 32″ N, 6° 46′ 42″ O
<validator-fatal-error>


en:Schauinsland-Reisen-Arena

es:MSV-Arena

it:Schauinsland-Reisen-Arena


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.