FANDOM


SSVg. Velbert
Logo SSVg Velbert
Basisdaten
Name Sport- und Spielvereinigung
Velbert 1902
Gründung 23. Februar 1902
Farben blau-weiß
Präsident Oliver Kuhn
Website www.ssvg.de
Erste Mannschaft
Trainer Marek Leśniak
Spielstätte Stadion zur Sonnenblume
Plätze 6.258
Liga NRW-Liga
2008/09 13. Platz
Kit left arm whitelower.png
Kit left arm.svg
Kit body thinwhitesides.svg
Kit body.svg
Kit right arm whitelower.png
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Die SSVg Velbert 02 (Sport- und Spielvereinigung Velbert 1902) ist ein Sportverein aus dem niederrheinischen Velbert. Die Vereinsfarben sind Blau und Weiß. Die erste Herrenmannschaft im Fußball spielt in der neugeschaffenen, fünftklassigen NRW-Liga. Neben der Fußballabteilung existiert seit 1978 eine Gymnastikabteilung und seit 2008 eine Radsportabteilung mit zurzeit 20 Aktiven.

Geschichte Bearbeiten

Am 23. März 1902 wurde der Velberter FC 1902 gegründet. Diesem schloss sich 1914 der BV Olympia 1906 Velbert an. Nach der Fusion mit dem TV 1864 Velbert im Jahr 1919 hieß der Verein TSV 1864 Velbert. Nach nur zwei Jahren spaltete sich der Verein wieder auf und es entstand neben dem SSV Velbert 12 und dem TV 1864 Velbert der Fußballclub Velbert 02. Dieser fusionierte am 26. September 1933 mit dem BV 1907 Velbert (gegründet am 9. Juni 1907) zum VfB 02/07 Velbert.

Der Verein spielte ab 1922 in der Ligaklasse und ab 1934 in der Bezirksliga, der seinerzeit zweithöchsten Spielklasse im deutschen Fußball.

Die noch heute bestehende Sport- und Spielvereinigung Velbert 1902 e.V. entstand im August 1964 durch Fusion des VfB 1902/06 Velbert mit der SSV 1912 Velbert, die bis 1912 Fußballabteilung des TV 1864 war.

Ligengeschichte Fußball Bearbeiten

Die Bündelung der Kräfte trug Früchte und den Fußballherren gelang 1969 der Aufstieg in die Regionalliga West, die damals zweithöchste Spielklasse. Nach nur einer Saison erfolgte jedoch 1970 der Wiederabstieg. Wie schon von 1963 bis 1969 spielte man auch bis 1978 in der drittklassigen Amateurliga Niederrhein. Bis 1975 hatte man sich stets auf den Plätzen 3 bis 5 halten können, die letzten drei Jahre schloss man jedoch als 14., 10. und zuletzt als 12. ab. Dadurch verpasste man die Qualifikation für die durch die Zusammenlegung mehrere Amateurligen gebildete neue Amateuroberliga Nordrhein und wurde in die Viertklassigkeit abgestuft. Diese Klasse wurde gehalten bis zum Abstieg in der Saison 1984/85 worauf aber der direkte Wiederaufstieg folgte.

In den Saisons 89/90 und 90/91 stieg die SSVg zweimal hintereinander ab und fand sich in der Bezirksliga wieder aus der man aber im nächsten Jahr wieder aufstieg. In den folgenden Jahren wurden dann die Finanzen konsolidiert wodurch die SSVg heute schuldenfrei ist und ohne Auflagen die Lizenz für die Regionalliga bekommen würde. In der Saison 96/97 und in der darauffolgenden Saison scheiterte man knapp in der Aufstiegsrunde zur Verbandsliga. Im nächsten Jahr gelang dann mit 74 Punkten souverän, mit nur 5 Remis und 2 Niederlagen der Aufstieg in die Verbandsliga Niederrhein.

In der Saison 99/00 gelang dann der Aufstieg in die Oberliga Nordrhein. Am Ende der Spielzeit 2003/04 wurde die SSVg Meister, aber in die Regionalliga Nord stieg der Tabellenzweite aus Düsseldorf auf, weil Velbert nicht für die höhere Spielklasse gemeldet hatte, da sie zum Ende der Hinrunde nur fünfte war und 12 Punkte Rückstand hatte. In der Zeit seit dem Aufstieg war die SSVg nie schlechter platziert als dem 4.Platz. In der Spielzeit 2007/08 ging es für die SSVg um die Qualifikation zur neuen viertklassigen Regionalliga West, die durch die Ligareform zur Saison 2008/09 eingeführt wurde. Dafür musste der vierte Platz erreicht werden. Am Saisonende reichte es aber nur zu Platz 6, so dass die SSVg in der Spielzeit 2008/09 in der ebenfalls neugeschaffenen fünftklassigen NRW-Liga antrat. Bereits am 6. Oktober 2008 trat Feldhoff wieder als Trainer der SSVg zurück. Seine Nachfolge trat im November 2008 der ehemalige Fußballprofi Peter Kunkel an. Etwa ein halbes Jahr später übernahm Marek Lesniak den Platz des erfolglos gebliebenen Kunkel als Trainer.

Platzierungen in der Liga Bearbeiten

Saison Liga Platzierung Auf-/Abstieg
1979/80 Verbandsliga Niederrhein 3 Klassenerhalt
1980/81 Verbandsliga Niederrhein 8 Klassenerhalt
1981/82 Verbandsliga Niederrhein 9 Klassenerhalt
1982/83 Verbandsliga Niederrhein 11 Klassenerhalt
1983/84 Verbandsliga Niederrhein 11 Klassenerhalt
1984/85 Verbandsliga Niederrhein 15 Abstieg
1985/86 Landesliga Niederrhein  ? Aufstieg
1986/87 Verbandsliga Niederrhein 3 Klassenerhalt
1987/88 Verbandsliga Niederrhein 10 Klassenerhalt
1988/89 Verbandsliga Niederrhein 10 Klassenerhalt
1989/90 Verbandsliga Niederrhein 17 Abstieg
1990/91 Landesliga Niederrhein 14 Abstieg
1991/92 Bezirksliga 1 Aufstieg
1992/93 Landesliga Niederrhein 3 Klassenerhalt
1993/94 Landesliga Niederrhein 10 Klassenerhalt
1994/95 Landesliga Niederrhein 5 Klassenerhalt
1995/96 Landesliga Niederrhein 11 Klassenerhalt
1996/97 Landesliga Niederrhein 2 gescheitert in Aufstiegsrunde
1997/98 Landesliga Niederrhein 2 gescheitert in Aufstiegsrunde
1998/99 Landesliga Niederrhein 1 Aufstieg
1999/00 Verbandsliga Niederrhein 1 Aufstieg
2000/01 Oberliga Nordrhein 4 Klassenerhalt
2001/02 Oberliga Nordrhein 4 Klassenerhalt
2002/03 Oberliga Nordrhein 3 Klassenerhalt
2003/04 Oberliga Nordrhein 1 Meisterschaft aber keine Lizenz
2004/05 Oberliga Nordrhein 3 Klassenerhalt
2005/06 Oberliga Nordrhein 4 Klassenerhalt
2006/07 Oberliga Nordrhein 3 Klassenerhalt
2007/08 Oberliga Nordrhein 6 NRW-Liga-Qualifikation
2008/09 NRW-Liga 13 Klassenerhalt [1]

Pokalgeschichte Fußball Bearbeiten

Der Verein gewann 2003 den Niederrheinpokal durch einen 1:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf und qualifizierte sich damit für die Hauptrunde des DFB-Pokals 2003/04. Nachdem Velbert in der ersten Runde gegen den Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 mit 5:3 nach Elfmeterschießen überraschend die Oberhand behalten hatte, schied die Mannschaft in der zweiten Runde nur knapp gegen den SSV Jahn Regensburg (1:2 nach Verlängerung) aus.

Bereits 1938 stand der Vorgängerverein SSV 1912 Velbert in der 1. Hauptrunde des damals noch Tschammer-Pokal genannten DFB-Pokals. Mit 1:3 verlor man am 28. August 1938 gegen Grün-Weiß Eschweiler.

Später ging es am 10. September 2006 in der ersten Hauptrunde gegen die SpVgg Unterhaching, nachdem man den Wuppertaler SV Borussia im ARAG-Cup-Finale 2006 an der heimischen Sonnenblume mit 1:0 besiegt hatte. Vor 3.500 Zuschauern setzten sich die zwei Klassen besseren Unterhachinger klar mit 3:0 durch und zerstörte sämtliche Velberter Pokalhoffnungen.

Nebenher ist die SSVg Velbert mit fünf Finalteilnahmen im Niederrheinpokal seit 2001 (2 Siege, 3 Niederlagen) eine der erfolgreichsten Mannschaften in der Geschichte des Wettbewerbs.

Stadion Bearbeiten

Bis 1969 spielte man auf dem Platz Am Wasserturmhochaus. Nach dem Aufstieg in die Regionalliga West wich man für die ersten sieben Saisonspiele ins 10.000 Zuschauer fassende Stadion in Ratingen aus. Am 5. Oktober 1969 weihte der Verein das Stadion zur Sonnenblume mit einem Fassungsvermögen von 13.000 Zuschauern ein. Den Rekordbesuch verzeichnete man bereits nach zwei Wochen am 19. Oktober 1969 mit 12.000 Zuschauern beim Spiel gegen den Wuppertaler SV. Aus Sicherheitsgründen ist das Fassungsvermögen zur Zeit auf 6.500 Personen beschränkt. Voraussichtlich zur Spielzeit 2009/2010 wird die SSVg Velbert ihr neues Fußballstadion mit 4.000 Steh- und ca.1.300 überdachten Sitzplätzen beziehen, das bis zu einer maximalen Kapazität von 10.000 Zuschauern erweiterungsfähig sein wird.

Bekannte Spieler/Trainer Bearbeiten

Radsport Bearbeiten

Neben Fußball hat innerhalb der SSVg Velbert auch der Radsport eine neue Heimat gefunden. Gut 20 ehemalige Mitglieder der RSF(Radsportfreunde) Velbert sind als eigenständige Abteilung im Verein aktiv und üben unter dem Namen der SSVg Velbert ihren - in erster Linie - Breitensport aus und veranstalten Rennen.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. [1]

Literatur Bearbeiten

  • SSVg Velbert 02 in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 453f. ISBN 3-89784-147-9
  • Die SSVg Velbert Chronik 100 Jahre SSVg Velbert 02: 2002, Eigenverlag zu beziehen über den Verein

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.