FANDOM


SC Hassel
SC Hassel 1919
Basisdaten
Name SC Hassel 1919 e. V.
Gründung 1919
Farben Grün-Weiß
Website www.sc-hassel1919.de
Erste Mannschaft
Spielstätte Stadion Lüttinghof
Plätze
Liga Westfalenliga, Gruppe 2
2007/08 12. Platz
Kit left arm green shoulders.png
Kit left arm.svg
Kit body whitestripes.svg
Kit body.svg
Kit right arm green shoulders.png
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body unknown.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Der SC Hassel 1919 ist ein Sportclub aus Hassel, heute ein Stadtteil von Gelsenkirchen. Der Verein bietet die Sportarten Fußball (1919), Tischtennis (1970), Gymnastik (1975), Basketball (1977), Tennis (1977), Volleyball (1991), Breitensport (1991), Schach (1993), Koronarsport (1999) und Behindertensportabteilung für Kinder und Jugendliche (2004)und neuerdings für Mädchenfußball (2009) mit zwei Mannschaften im Spielbetrieb 2009/2010.

Geschichte Bearbeiten

Der Verein wurde 1919 als SC Hassel 1919 gegründet. Vor 1938 (wann ist nicht mehr feststellbar) wurde der Verein in SC 1919 Buer-Hassel umbenannt. 1938 erfolgte eine Zwangsfusion mit Zeche Bergmannsglück zu Bergmannsglück Hassel. In der Saison 1944/45 hatte der Verein seinen größten Erfolg, als er in der damaligen höchsten Liga (Gauliga Westfalen I) spielte. Allerdings fand aufgrund der Endphase des Zweiten Weltkrieges kaum noch ein Spielbetrieb statt. Noch 1945 erfolgte die Trennung der beiden Vereine und die Neugründung des SC 1919 Buer-Hassel, später die Rückbenennung in SC Hassel 1919. In den folgenden Jahrzehnten hatte der Verein keine größeren Erfolge mehr, erst von 1987/88 bis 1990/91 spielte man wieder in der dritten Liga (Amateuroberliga Westfalen). Seit der Saison 2007/08 spielte der SC Hassel 1919 in der Fußball-Verbandsliga Westfalen, der heutigen Westfalenliga, Gruppe 2.

Fußball Bearbeiten

Bis ins Jahr 1970 war der SC Hassel ein reiner Fußballverein. Größter Erfolg war ein achter Tabellenplatz in der Oberliga Westfalen (Saison 2001/02). Spielstätte ist das Stadion Lüttinghof nahe der Autobahn A 52.

Weblinks Bearbeiten

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.