FANDOM


DeutschlandFlag of Germany Rudi Ball Ice hockey pictogram
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. März 1910
Geburtsort Berlin, Deutschland
Todesdatum September 1975
Sterbeort Johannesburg, Südafrika
Größe 163 cm
Gewicht 64 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1928–1933 Berliner SC
1933–1934 EHC St. Moritz
1934–1936 Diavoli Rossi Neri
1936–1944 Berliner SC
1946–1948 EG Eichkamp Berlin
1949–1950 Tigers IHC
1950–1951 Wolves IHC

Rudolf „Rudi“ Ball (* 27. März 1910 in Berlin; † September 1975 in Johannesburg, Südafrika) war ein deutscher Eishockeyspieler (Stürmer) und ist Mitglied der IIHF-Hockey Hall of Fame und der Hockey Hall of Fame Deutschland.

Seine Karriere dauerte 24 Jahre, von 1928 bis 1952. Er spielte für den Berliner SC 1928 bis 1933 und 1936 bis 1944, den EHC St. Moritz 1933/34, Diavoli Rossi Neri 1934 bis 1936, EG Eichkamp Berlin 1946 bis 1948, Tigers IHC 1949/50 und Wolves IHC 1950/51. In der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg war er einer der populärsten und besten Eishockeyspieler in Europa. In seiner ganzen Karriere erzielte er über 500 Tore.

Zwischen 1929 und 1938 spielte er 49mal für die Deutsche Eishockeynationalmannschaft und erzielte 19 Tore. Bei den Olympischen Winterspielen 1936 war er der einzige deutsche Teilnehmer jüdischer Abstammung. Auch bei den Sommerspielen des gleichen Jahres in Berlin stand mit der Fechterin Helene Mayer eine Teilnehmerin jüdischer Abstammung in der deutschen Olympia-Mannschaft.

1948 zog er nach Johannesburg (Südafrika). Seine Brüder Gerhard Ball und Heinz Ball waren ebenfalls Eishockeyspieler.

Auszeichnungen Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.