FANDOM


Robert Felisiak (* 11. Oktober 1962 in Breslau, Polen) ist ein ehemaliger polnischer, ab 1989 deutscher Fechter, der mit dem Degen Olympiasieger und Vizeweltmeister war.

1988 verließ Robert Felisiak Polen und schloss sich dem Fecht-Club Tauberbischofsheim an. Bei der Fechtweltmeisterschaft 1989 stand Robert Felisiak erstmals bei einem großen Turnier in der deutschen Fechtnationalmannschaft und gewann mit der Mannschaft die Silbermedaille. Bei der Fechtweltmeisterschaft 1991 gewann er mit der Mannschaft Bronze. Im Einzelfinale unterlag er Andrej Schuwalow aus der Sowjetunion und gewann die Silbermedaille.

Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona belegte Felisiak im Einzelwettbewerb den neunten Platz. Mit der Deutschen Degen-Mannschaft gewann er Gold, wobei mit Wladimir Resnitschenko, der 1988 mit der Sowjetunion Bronze gewonnen hatte, noch ein zweiter Späteingebürgerter in der Mannschaft war.

Anfang 1993 schloss sich Robert Felisiak den Zeugen Jehovas an. Da die Zugehörigkeit zu den Zeugen Jehovas mit der Ausübung eines Kampfsports unvereinbar ist, endete hiermit seine sportliche Karriere. Sein Arbeitsvertrag als Koordinator beim Leistungssportzentrum Tauberbischofsheim endete ebenfalls.

Mittlerweile ist für Robert Felisiak Fechten eine Kunst geworden. Aus diesem Grund begann er im Jahre 2005 als Trainer bei den TSF Ditzingen zu arbeiten, wo mittlerweile auch Wladimir Resnitschenko als Trainer tätig ist. Jedoch ist Robert Felisiak selbst nicht mehr auf Turnieren aktiv.

Vermittelt hat ihm den Trainerjob Igor Borrmann, der Zwillingsbruder von Ex-Weltmeister Elmar Borrmann, mit dem Felisiak bei Olympia 1992 im Team gefochten hatte. Igor Borrmann war selbst zweifacher WM-Teilnehmer und ist für die TSF Ditzingen nach wie vor aktiv, ebenso seine zwei von drei Kindern, die von Robert Felisiak und Vladimir Resnitschenko trainiert werden. Felisiak arbeitet außerdem als Zahntechniker in Borrmanns Praxis.

Literatur Bearbeiten

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik IV, Berlin 2001 ISBN 3-328-00830-6
  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland: Barcelona 92. Die deutsche Olympiamannschaft, Frankfurt 1992


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.