FANDOM


Regina Vossen
Porträt
Geburtsdatum 8. September 1962
Größe 1,80 m
Position Angriff
Vereine
1976–1981
1981–1984
1984–1985
TSV Rudow Berlin
SV Lohhof
TG Viktoria Augsburg
Nationalmannschaft
178 Einsätze für die A-Nationalmannschaft
Erfolge
1982–1985
1982–1985
1985
’81, ’83, ’85
1982
1984
Deutscher Pokalsieger
Deutscher Meister
CEV-Pokalsieger
Europameisterschaft
Weltmeisterschaft Lima
Olympische Spiele Los Angeles

Stand: 28. Januar 2009

Regina Vossen (* 8. September 1962) ist eine ehemalige deutsche Volleyballspielerin.

Regina Vossen erlernte das Volleyballspiel in West-Berlin beim TSV Rudow. 1981 wechste sie nach München zum SV Lohhof (je dreimal Deutscher Meister und Deutscher Pokalsieger) und dann zur TG Viktoria Augsburg, wo sie 1985 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger und CEV-Pokalsieger wurde. 1984 nahm sie mit der bundesdeutschen Volleyball-Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und belegte dort den sechsten Platz. Nach einer schweren Knieverletzung musste Regina Vossen im November 1985 ihre Karriere beenden.

Weblinks Bearbeiten

  •  Wie Harakiri. In: Der Spiegel. Nr. 39, 1983, S. 217–220 (Online).

Literatur Bearbeiten

  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland: Los Angeles 1984. Die Olympiamannschaft der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main 1984


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.