Rainer „Röhre“ Baumann (* 21. Januar 1930 in Altenburg) war Fußballspieler in der DDR und stand zweimal in der Fußballnationalmannschaft der DDR.

Fußball-Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stahl Altenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Baumann lebte bis zu seinem 21. Lebensjahr in der ostthüringischen Stadt Altenburg. Dort hatte in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg der Verein Eintracht 08 Altenburg die erfolgreichste Fußballmannschaft. Schon im Alter von zehn Jahren begann auch Baumann hier organisiert Fußball zu spielen. Nach dem Krieg musste der Verein aufgelöst werden, und über die Stationen Sportgemeinschaft Altenburg-Nord und ZSG Altenburg wurde 1950 die Betriebssportgemeinschaft Stahl Altenburg gegründet. Bereits 1949 qualifizierten sich die Altenburger für die Spiele um die 2. Ostzonenmeisterschaft. Allerdings scheiterten sie schon in der Ausscheidungsrunde mit 3:4 gegen Eintracht Stendal. Der damals 19-jährige Baumann schoss das zwischenzeitliche 1:1. Durch die Teilnahme an der Ostzonenmeisterschaft waren die Altenburger aber für die neu gegründete Oberliga, die höchste ostdeutsche Fußballklasse, teilnahmeberechtigt. In den beiden Spielzeiten, die Baumann bis 1951 mit seiner Mannschaft in der Oberliga bestritt, wurde er in den 60 ausgetragenen Punktspielen 41 Mal meist im Mittelfeld eingesetzt und erzielte sechs Tore.

Vorwärts Leipzig / Vorwärts Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Fußballsaison 1951/52 wechselte Baumann zum aktuellen DDR-Fußballmeister Chemie Leipzig. Nach der mit einem dritten Platz erfolgreichen Spielzeit geriet Baumann in den Strudel der konfusen DDR-Sportpolitik, die besonders in Leipzig zu chaotischen Zuständen führte. Im Herbst 1952 kam Baumann in das Visier der 1951 gegründeten Sportvereinigung Vorwärts Leipzig, dem zentralen Fußballschwerpunkt der Kasernierten Volkspolizei. Ohne sportliche Qualifikation war die Vorwärtsmannschaft 1951 sofort in die DDR-Oberliga eingestuft worden, erreichte mit Rang 15 aber nur ein unbefriedigendes Ergebnis. Um die Qualität des Kaders zu verbessern, begann die SV Vorwärts mitten in der Saison 1952/53 Spieler vom Lokalrivalen Chemie abzuwerben. Baumann gehörte zu den acht Chemie-Spielern, die im Dezember 1952 zur Vorwärts-Mannschaft wechselten. Zuvor hatte er für die Chemiker 38 Oberligaspiele mit fünf Toren bestritten. Trotz der abgeworbenen Nationalspieler Eilitz, Scherbaum und Fröhlich verbesserten sich die sportlichen Leistungen der Vorwärts-Mannschaft nicht, die sich zudem wegen ihrer Abwerbemethoden den Zorn der Leipziger Fußballfans zugezogen hatte. Daraufhin beschloss die zentrale Sportvereinigung Vorwärts den Umzug der Mannschaft nach Berlin, wo sie ab April 1953 als ZASK Vorwärts Berlin anzutreten hatte.

Auch in Berlin verbesserten sich die Leistungen der Mannschaft nicht, sie erreichte nur Platz 14 der Oberliga, gleichbedeutend mit dem Abstieg in die Zweitklassigkeit. Nach fünf Jahren in der Oberliga war dies für Baumann ein empfindlicher Rückschlag. Zwar stand Vorwärts Berlin schon frühzeitig als Aufsteiger fest und gewann mit Baumann am 3. Juli 1954 durch einen 2:1-Sieg über Motor Zwickau den DDR-Fußballpokal, doch die Zustände innerhalb des ZASK frustrierten nicht nur Baumann erheblich. So mussten die Spieler z. B. ständig zwischen ihrem Leipziger Wohnsitz und Berlin pendeln. Nach dem Pokalendspiel erklärte Baumann zusammen mit seinen Mannschaftskameraden Fröhlich und Helbig, künftig nicht mehr für den ZASK spielen zu wollen. Für den Zentralen Armeesportklub kam dies einer Fahnenflucht gleich, und als Baumann nach einer Gastspielreise durch die Sowjetunion das Auftreten der Klubfunktionäre heftig kritisierte, war das Maß voll, und Baumann wurde aus dem ZASK ausgeschlossen und mit einer einjährigen Spielsperre belegt.

SC Lok Leipzig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon vorher war sich Baumann mit dem SC Lok Leipzig, Nachfolger seiner ehemaligen Chemie-Mannschaft, über seine Rückkehr einig geworden. Infolge der Sperre, die in den ersten Monaten auch ein Training mit der Leipziger Oberligamannschaft untersagte, stand Baumann seiner neuen Mannschaft vorerst nicht zur Verfügung. Erst am 6. März 1955 bestritt er in einem Freundschaftsspiel gegen den polnischen Armeeklub CWKS Warschau sein erstes Spiel für den SC Lok (2:2). Eine Woche später wirkte er im Punktspiel gegen Fortschritt Meerane mit (2:0). Als Spielgestalter im Mittelfeld hatte er sofort einen Stammplatz und glänzte mit hervorragenden Leistungen. Daher kam die DDR-Sportführung nicht daran vorbei, dem ehemaligen Sünder auch eine Chance in der Nationalmannschaft zu geben. So kam Baumann am 22. Juli 1956 in der Begegnung Polen - DDR zu seinem ersten Länderspieleinsatz. Nach dem 2:0 Sieg der DDR-Elf meldete das „Deutsche Sportecho“: „Baumann erfüllte seine Aufgabe als Umschaltstation im Mittelfeld mit Auszeichnung.“ Am 14. Oktober des gleichen Jahres erhielt er eine weitere Chance im Länderspiel gegen Bulgarien. Dieses Spiel ging in Sofia mit 1:3 verloren, und Baumann, der in der 69. Minute ausgewechselt worden war, beschwerte sich hinterher über die fehlende Unterstützung seiner Mitspieler auf der für ihn ungewohnten Position des linken Halbstürmers. Damit war seine Karriere in der Nationalmannschaft beendet, es folgte lediglich noch ein Einsatz in der B-Mannschaft. Mit seiner Lok-Mannschaft holte er am Ende der Saison 1956 zum zweiten Mal in seiner Laufbahn einen dritten Platz in der Oberliga. Pech hatte Baumann 1957, als Lok Leipzig den DDR-Fußballpokal gewann, er jedoch im Endspiel nicht mitwirken konnte. 1958 erreichten die Lok-Fußballer erneut das Pokalfinale, und im Spiel gegen Einheit Dresden stand auch Baumann mit auf dem Feld, unterlag aber mit seiner Mannschaft 1:2. Bis 1961 spielte Baumann noch für Lok Leipzig in der Oberliga und kam mit dieser Mannschaft auf 95 Einsätze. Seine aktive Laufbahn beendete er 1963 beim Viertligisten Chemie Leipzig-West.

Stationen im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1940 - 1945 Eintracht 08 Altenburg
1946 - 1951 SG / BSG Stahl Altenburg Oberliga
1951 - 1952 BSG Chemie Leipzig Oberliga
1952 - 1953 SV Vorwärts KVP Leipzig Oberliga
1953 - 1954 ZASK Vorwärts Berlin Oberliga, DDR-Liga
1955 - 1961 SC Lok Leipzig Oberliga
1961 - 1963 BSG Chemie Leipzig-West Bezirksklasse

Weiterer Lebensweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon während seiner Zeit als Fußballspieler hatte Baumann von 1953 bis 1957 an der Leipziger Karl-Marx-Universität ein Journalistikstudium absolviert, das er als Diplomjournalist abschloss. Nach seiner Fußballkarriere arbeitete er zunächst ab 1963 als Chefredakteur für die Zeitschrift „Theorie und Praxis der Körperkultur“ sowie später als Fachjournalist bei den Sportzeitungen „Deutsches Sportecho“ und „Neue Deutsche Fußballwoche“. Er widmete sich auch weiter dem Fußball, indem er anfangs den Nachwuchsfußball im Bezirk Leipzig koordinierte und danach mehrere Jahre als Co-Trainer der DDR-Junioren-Nationalmannschaft wirkte. Zuletzt war Baumann beim SV LVB Leipzig Leiter der Abteilung Tennis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hanns Leske, Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Die Werkstatt, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-556-3
  • Horn/Weise, Lexikon des DDR-Fußballs. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-536-8
  • Baingo/Horn, Geschichte der DDR-Oberliga. Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-428-3
  • Uwe Nuttelmann, DDR-Oberliga. Eigenverlag 2007, ISBN 3-930814-33-1
  • DDR-Sportzeitung Deutsches Sportecho, 13. August 1966, Biografie

en:Rainer Baumann

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.