FANDOM


Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Mai 2010)

Rüdiger Borchardt (* 8. Dezember 1963 in Wismar) ist ein deutscher Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler.

Der 1,98 Meter große Rückraumspieler zählte zu den besten Spielern der DDR-Oberliga in den 1980er Jahren. Er bestritt für die DDR-Nationalmannschaft 153 Länderspiele[1].

Borchardt spielte für den SC Empor Rostock. Nach 1990 wechselte er zu GWD Minden in die 2. Handball-Bundesliga und in der Saison 1991/1992 VfL Bad Schwartau[2]. Danach wechselte er wieder zu seinem ehemaligen Verein, dem HC Empor Rostock. 1995 verpflichtete den Linkshänder der TuS Nettelstedt[3], 1996 spielte er bei Empor[4].

Mit der DDR-Nationalmannschaft spielte er bei der Weltmeisterschaft (WM) 1986 (3. Platz), WM 1990 (8. Platz)[5]. Bei den Olympischen Spielen 1988 warf er in sechs Spielen 42 Tore[6] für die DDR. Für die gesamtdeutsche Mannschaft bestritt er 15 Länderspiele. Mit 689 Länderspieltoren (davon 667 für die DDR) gehört er zu den 15 besten deutschen Torwerfern (Stand: 2008)[7].

Er trainierte 2008 die weibliche Jugend des SV Grün-Weiß Schwerin[8].

Weblinks Bearbeiten

Belege Bearbeiten

  1. „Der verhinderte Spanier bleibt in Rostock“, Berliner Zeitung, 12. Oktober 1996
  2. www.vflbadschwartau.de
  3. Berliner Zeitung, 21. April 1995
  4. Berliner Zeitung, 14. Oktober 1996
  5. www.dhb.de
  6. Olympia-Statistik für Rüdiger Borchardt bei www.sports-reference.com
  7. www.dhb.de (PDF)
  8. www.schwerin-news.de

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.