FANDOM


(Bild, commonscat)
(Bild, commonscat)

Version vom 17. Dezember 2008, 11:54 Uhr

Petra Kelly

Petra Kelly 1987 im Deutschen Bundestag

Petra Karin Kelly (* 29. November 1947 in Günzburg; † 1. Oktober 1992 in Bonn) war eine deutsche Politikerin, Friedensaktivistin und Gründungsmitglied der Partei Die Grünen.

Leben

Petra Karin Lehmann wurde als Tochter deutscher Eltern in Günzburg an der Donau geboren. Der Vater verließ die Familie, als sie sieben Jahre alt war. Die Mutter arbeitete ganztags, so dass die Tochter von der Großmutter aufgezogen wurde. Nach der Heirat der Mutter mit dem amerikanischen Offizier John E. Kelly änderte sich der Familienname in Kelly. Die Familie zog 1960 in die USA um. Von 1966 bis 1970 studierte sie Politische Wissenschaften und Weltpolitik in Washington D.C. und war dort auch hochschulpolitisch aktiv.

Unter nicht völlig geklärten Umständen wurde Kelly von ihrem Lebensgefährten Gert Bastian im Schlaf mit dessen Pistole getötet. Dieser erschoss sich anschließend selbst. Der genaue Todeszeitpunkt Kellys konnte auf Grund des späten Auffindens der Leichen erst am 19. Oktober 1992 nicht mit Sicherheit festgestellt werden, als Todeszeitpunkt angenommen wird die Nacht zum 1. Oktober 1992.

Petra Kelly wurde auf dem Würzburger Waldfriedhof beigesetzt.

Politische Aktivität

Bundesarchiv B 145 Bild-F065187-0022, Bonn, Pressekonferenz der Grünen, Bundestagswahl

Petra Kelly mit Otto Schily auf einer Pressekonferenz nach der Bundestagswahl 1983

Im Jahr 1968 war Petra Kelly im Präsidentschaftswahlkampf für die Senatoren Robert F. Kennedy und Hubert H. Humphrey engagiert. Sie war Geschäftsführerin der JEF (Junge Europäische Föderalisten) und von 1972 bis 1982 für die Europäische Kommission in Brüssel tätig. 1979 erklärte sie in einem Offenen Brief an Helmut Schmidt ihren Austritt aus der SPD und kündigte eine „neue Form der politischen Vertretung“ an, „wo nicht nur der Lebensschutz und der Frieden endlich Priorität erhalten werden, wo aber auch der Grundsatz von der Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen echt praktiziert wird.“[1]

Nach ihrem Austritt aus der SPD 1979 wurde sie Gründungsmitglied der Grünen, deren Bundesvorstandssprecherin sie 1980 wurde. Im Jahr 1982 wurde sie mit dem Alternativen Nobelpreis (Right Livelihood Award) ausgezeichnet. Ein Jahr später folgte ihr Einzug in den Deutschen Bundestag für die Grünen.

1981 war Petra Kelly an der Demonstration der 400.000 gegen atomare Aufrüstung in Bonn beteiligt. Gerhard Schröder schrieb 1982 einen Beitrag in Die Zeit für das von Kelly mit Jo Leinen bei Olle & Wolter herausgegebene Buch Prinzip Leben, in dem es um die Notwendigkeit ging, durch mehr Demokratie einen ökologischen und atomaren Holocaust zu vermeiden.

Schwerpunkte ihrer Arbeit im Bundestag und in der Fraktion Die Grünen waren Friedenspolitik, Menschenrechte und Minderheiten. Ab 1985 setzte sich Petra Kelly für Tibet ein. Mit einer Kleinen Anfrage, die sie zusammen mit ihrem Fraktionskollegen Herbert Rusche einbrachte, sorgte sie dafür, dass Tibet zum ersten Mal im Deutschen Bundestag Erwähnung fand. Eine Reihe weiterer Anfragen, mehrere Anhörungen, Dialoge und Schriftwechsel mit chinesischen und deutschen Regierungsvertretern sowie Kontakte zur tibetischen Exilregierung und dem Dalai Lama folgten auf diese Anfrage.

1986 setzte sie sich mit Antje Vollmer und Christa Nickels besonders für den Lebensschutz von ungeborenen Menschen ein und ließ in das Wahlprogramm der Grünen folgenden Satz einfügen: „Wir erkennen an, dass ungeborenes Leben schützenswert ist.“[2]

1989 gründete sie unter anderem mit Theodor Ebert in Minden den Bund für Soziale Verteidigung und war zugleich Gründungsvorsitzende.

Anfang der 1990er Jahre moderierte Kelly die Umweltsendereihe "Fünf vor Zwölf" bei SAT.1. Zusammen mit ihrem Lebenspartner, politischen Freund und Fraktionskollegen Gert Bastian unterhielt sie internationale Kontakte zu Friedens- und Emanzipationsbewegungen.

Ehrung

1982 wurde sie für ihren Einsatz um Konfliktlösungen und Frieden mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.

Zur Erinnerung an Petra Kelly wurde im April 2006 ein Teilstück der Franz-Josef-Strauß-Allee in Bonn in Petra-Kelly-Allee umbenannt. Sie liegt im ehemaligen Regierungsviertel (heute Bundesviertel). Die Heinrich-Böll-Stiftung verleiht in ihrem Andenken den Petra-Kelly-Preis.

In Barcelona befindet sich im Park „Viver dels Tres Pins“ auf dem Montjuic ein kleiner Garten, der 1993 Petra Kelly gewidmet wurde. In ihm befindet sich auch eine Skulptur der Künstlerin Olga Ricart. Die Skulptur ist recht klein und zeigt einen jungen Frauenkörper, der sich an eine ovale Form schmiegt. Die Haare verdecken das Gesicht. Die Skulptur trägt die folgende katalanische Inschrift:

«No hi ha un Camí vers la Pau / La Pau és l’únic Camí / Petra Kelly / Dia de la Terra 1993»

„Es gibt keinen Weg zum Frieden / Der Friede ist der einzige Weg / Petra Kelly / Gebaut 1993“

Veröffentlichungen

  • Petra K. Kelly mit Jo Leinen (Hrsg.): Prinzip Leben. Ökopax – die neue Kraft., Edition Vielfalt 11, Verlag Olle und Wolter, Berlin 1982, ISBN 3-88395-711-9
  • mit Manfred Coppik (Hrsg.): Wohin denn wir? Texte aus der Bewegung. Oberbaumverlag, Berlin 1982, ISBN 3-87628-198-9
  • Um Hoffnung kämpfen! Gewaltfrei in eine grüne Zukunft. Lamuv-Verlag, Bornheim-Merten 1983, ISBN 3-921521-95-5
  • (Hrsg.): Lasst uns die Kraniche suchen. Hiroshima - Analysen, Berichte, Gedanken. Werkhaus-Verlag, München 1983, ISBN 3-924228-01-9
  • (Hrsg.): Viel Liebe gegen Schmerzen. Krebs bei Kindern. Rowohlt, Reinbek 1986, ISBN 3-499-15912-0
  • mit Gert Bastian (Hrsg.): Tibet - ein vergewaltigtes Land. Berichte vom Dach d. Welt. Rowohlt, Reinbek 1988, ISBN 3-499-12474-2
  • Mit dem Herzen denken. Texte für eine glaubwürdige Politik. Beck, München 1990, ISBN 3-406-33152-1
  • (Hrsg.): Tibet klagt an. Zur Lage in einem besetzten Land. Hammer, Wuppertal 1990, ISBN 3-87294-426-6
  • Petra Kelly & Joseph Beuys: Diese Nacht, in die die Menschen ..., FIU-Verlag, Wangen 1994, ISBN 3-928780-07-7
  • Lebe, als müßtest Du heute sterben. Texte und Interviews. Zebulon-Verlag, Düsseldorf 1997, ISBN 3-928679-29-5

Literatur

TV-Verfilmung

Weblinks

Literatur von und über Petra Kelly im Katalog der DDB

Fußnoten

  1. Offener Brief an Bundeskanzler Helmut Schmidt, Archiv Grünes Gedächtnis – Petra-Kelly-Archiv – Akte 540, Auszüge daraus
  2. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Die Grünen und die Kirche – Durchs Klösterle in die Politik, 19. November 2007

el:Πέτρα Κέλλυ en:Petra Kelly es:Petra Karin Kelly fi:Petra Kelly fr:Petra Kelly hu:Petra Kelly ja:ペトラ・ケリー la:Petra Kelly nl:Petra Kelly no:Petra Kelly pl:Petra Kelly simple:Petra Kelly sv:Petra Kelly

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.