FANDOM


Skriptfehler
Enders peter 20070623 forst
Peter Enders 2007 in Forst (Lausitz)
Verband DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Titel Internationaler Meister (1993)

Großmeister (1997)

Aktuelle Elo‑Zahl 2445 (Dezember 2019)
Beste Elo‑Zahl 2524 (Juli 2002)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Peter Enders (* 2. Februar 1963) ist ein deutscher Großmeister im Schach.

Enders ist in der DDR aufgewachsen und galt dort als einer der talentiertesten Nachwuchsspieler. Er bestritt in dieser Zeit zahlreiche Schachturniere in Ungarn und spielte auch in der ungarischen Schachliga. Enders litt stark unter den Auseinandersetzungen mit dem DDR-Schachverband: Obwohl er die benötigten Normen für den IM-Titel erzielt bzw. weit übertroffen hatte, wurde der Titel vom Verband nicht bei der FIDE beantragt. 1989 wurde er nicht zur DDR-Meisterschaft zugelassen, und zwar wegen Streitigkeiten um die dortige Unterbringung (Enders wollte ein Einzelzimmer). Da er damals die Nummer drei im Lande war, ging er davon aus, dies stünde ihm zu. Enders unternahm danach einen Selbstmordversuch.[1]

Erst nach der Wende fasste er in Deutschland schachlich besser Fuß; er wurde 1990 deutscher Blitzschachmeister und bekam 1993 den IM-Titel anerkannt.[2][3] Im gleichen Jahr gewann er die Deutsche Einzelmeisterschaft, was ihm die Qualifikation für das Zonenturnier in Ptuj und seine erste Großmeister-Norm brachte. Den Titel erhielt er schließlich im Jahr 1997, nachdem er Ende des Jahres 1996 zusammen mit Normunds Miezis das Großmeister-Turnier in Schöneck gewann und so seine dritte und letzte Norm erspielte.[4] 1996 wurde er auch deutscher Meister im Schnellschach.

Nach der Wiedervereinigung spielte Enders für die Schachabteilung des FC Bayern München und danach für den Erfurter Schachklub mehrere Saisons in der 1. Bundesliga, zuletzt in der Spielzeit 2009/2010.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Interview mit Enders in der Zeitschrift „Schach“ 1/1995 S. 16–19.
  2. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 104
  3. Enders hat nach eigenen Aussagen 25 Normen erzielt, nötig sind zwei, ebd.
  4. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 84

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.