FANDOM


Oskar Wielgos (* 14. Februar 1916 in Bottrop; † 5. November 1986 in Gelsenkirchen-Buer) war ein deutscher Komponist im Schach.

Schachkomposition Bearbeiten

Wielgos hat mehr als 1000 Schachaufgaben komponiert und dafür über 100 Auszeichnungen - auch im Ausland - erhalten. Zwischen 1930 und 1939 veröffentlichte er vorwiegend Zweizüger in verschiedenen Tageszeitungen des Ruhrgebietes. 1939 bis etwa 1960 pausierte er aus beruflichen Gründen, danach veröffentlichte er wieder neue Schachaufgaben in Fachzeitschriften. Besonders aktiv wurde er nach seiner Pensionierung - er arbeitete zuletzt als Förderungsberater beim Arbeitsamt Gelsenkirchen.

Oskar Wielgos
Deutsche Schachblätter 1979/80
4. Preis
Solid whiteabcdefghSolid white
8 Chess kll44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess rld44 Chess bll44 Chess kdd44 8
7 Chess d44 Chess qll44 Chess d44 Chess l44 Chess ndd44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 7
6 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 6
5 Chess d44 Chess bdl44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 5
4 Chess pdl44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess rll44 Chess d44 4
3 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess pdd44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 3
2 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 2
1 Chess rdd44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 Chess d44 Chess l44 1
abcdefgh
Matt in zwei Zügen





Der weiße Turm auf f8 möchte zum Mattsetzen auf die h-Linie gelangen. Drei dieser Versuche scheitern an Selbstbehinderung der Dame.
1. Tf8-f7? Se7-g6! (verstellt Db7-h7) 2. Tf7-h7+ Kh8xg8
1. Tf8-f6? Lb5-d3! (verstellt b2-h8, Db7-b2 gibt kein Schach)
1. Tf8-f3? Ta1-h1! (verstellt Db7xh1)

Lösung:
1. Tf8-f5 Se7-g6 2. Db7-h7 matt
1. ... Lb5-d3 2. Db7-b2 matt
1. ... Ta1-h1 2. Db7xh1 matt

Turnierschach Bearbeiten

Auch im Turnierschach erreichte Wielgos eine passable Spielstärke. Auf Bezirks- und Landesebene war er erfolgreich und nahm am Kandidatenturnier zur Deutschen Meisterschaft teil.

Weblink Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.