FANDOM


Norbert Meier
Personalia
Geburtstag 20. September 1958
Geburtsort ReinbekDeutschland
Größe 173 cm
Position Mittelfeld

Norbert Meier (* 20. September 1958 in Reinbek) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger -trainer. 1983 wurde er als Bremer Sportler des Jahres ausgezeichnet.

Spieler Bearbeiten

Er absolvierte in der Bundesliga von 1981 bis 1992 292 Spiele für Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach. Im Jahr 1988 wurde er mit Werder Deutscher Meister. Seine Position war das offensive Mittelfeld. Zusammen mit Rudi Völler, Thomas Schaaf, Uwe Reinders, Klaus Fichtel war er unter dem Trainer Otto Rehhagel für den Erfolg des Vereins Werder Bremen in den 80er Jahren mitverantwortlich. Für Werder erzielte er 66 Bundesliga-Tore, ein Pokal-Tor und sieben Tore in den europäischen Vereinswettbewerben.

Für die Nationalmannschaft spielte er von 1982 bis 1985 16 mal und erzielte zwei Treffer. Er traf zweimal beim 4:2 gegen Jugoslawien am 7. Juni 1983. Der Mittelfeldspieler stand im Aufgebot der Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft 1984 in Frankreich.

Trainer Bearbeiten

Norbert Meier war vom 4. Januar 2003 bis zum 8. Dezember 2005 Trainer beim MSV Duisburg in der Bundesliga. Zuvor war er von November 1997 bis März 1998 als Trainer bei Borussia Mönchengladbach und zuvor und danach für die Mönchengladbacher Amateurmannschaft tätig.

Während eines Bundesliga-Spiels gegen den 1. FC Köln versetzte Meier am 6. Dezember 2005 dem gegnerischen Spieler Albert Streit an der Außenlinie einen Kopfstoß und ließ sich dann selbst fallen. Streit wurde daraufhin des Platzes verwiesen, Meier erhielt für diese „Schwalbe“ vom Sportgericht des DFB per Einstweiliger Verfügung am 7. Dezember ein vorläufiges Berufsverbot. Daraufhin wurde Norbert Meier von seinem Verein zunächst suspendiert und am 8. Dezember 2005 entlassen. Am 15. Dezember 2005 wurde Meier vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens in der Form der Tätlichkeit gegen den damaligen Kölner Spieler Streit für drei Monate verboten, eine Trainertätigkeit auszuüben. Meier wurde zusätzlich mit einer Geldstrafe in Höhe von 12.500 Euro belegt. Die Sperre lief am 7. März 2006 ab.

Seit dem 10. September 2006 war Norbert Meier bei Dynamo Dresden als Trainer tätig. Dort wurde er allerdings am 24. September 2007 aufgrund der nicht zufriedenstellenden sportlichen Situation entlassen.

Am 1. Januar 2008 wurde Meier als Cheftrainer bei Fortuna Düsseldorf vorgestellt. Er trat die Nachfolge des sieben Wochen vorher entlassenen Uwe Weidemann an. Im ersten Jahr unter seiner Regie verspielte Fortuna Düsseldorf mit einem hoch dotierten Kader aufgrund überraschender Patzer den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dieser gelang erst im zweiten Anlauf am 23. Mai 2009. In der folgenden Saison 2009/2010 verpasste man trotz schwächelnder Konkurrenz und eines Punktabzugs für Arminia Bielefeld unter seiner Leitung knapp den Aufstieg in die Bundesliga. Hierbei spielte vor allem ihre Auswärtsschwäche eine große Rolle, da sie nur vier von 17 Auswärtsspielen gewannen. Mit sechs Niederlagen in Folge startete man in die Saison 2010/2011 und schied zudem in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Drittligisten TuS Koblenz aus.

Hintergrund Bearbeiten

Norbert Meier wurde im Verlauf seiner Laufbahn als Bundesligaspieler 111 mal ausgewechselt, häufig in Auswärtsspielen, was ihm in Bremen den Spitznamen Heimspiel-Meier einbrachte. Damit gehört er zusammen mit Mehmet Scholl und Ulf Kirsten zu den am häufigsten ausgewechselten Spielern der Bundesligageschichte.

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.