FANDOM


Michael Neumayer Ski jumping pictogram
[[Datei:Michael Neumayer|240px|{{{bildbeschreibung}}}]]

Nation DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Geburtstag 15. Januar 1979
Geburtsort Bad Reichenhall
Größe 180 cm
Karriere
Verein SK Berchtesgaden
Trainer Werner Schuster
Debüt im Weltcup 29. Dezember 2000
Pers. Bestweite 227,5 m (Planica 2005) (DR)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold medal 1 × Silver medal 0 × Bronze medal
WM-Medaillen 0 × Gold medal blank 1 × Silver medal blank 0 × Bronze medal blank
SFWM-Medaillen 0 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 1 × Bronze medal blank
DM-Medaillen 5 × Gold medal blank 3 × Silver medal blank 1 × Bronze medal blank
Olympic rings without rims Olympische Winterspiele
0Silber0 2010 Vancouver Team
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 2005 Oberstdorf Team
Normalschanze
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
0Bronze0 2006 Bad Mitterndorf Team
Logo DSV Deutsche Meisterschaften
0Gold0 2002 Winterberg Mannschaft
0Silber0 2004 Oberstdorf Einzel
0Gold0 2004 Oberstdorf Mannschaft
0Bronze0 2005 Hinterzarten Einzel
0Gold0 2005 Hinterzarten Mannschaft
0Gold0 2006 Oberhof Mannschaft
0Silber0 2009 Garmisch-Partenkirchen Einzel
0Silber0 2010 Oberhof Einzel
0Gold0 2010 Oberhof Mannschaft
Platzierungen
 Gesamtweltcup 16. (2007/08)
 Skiflug-Weltcup 14. (2009/10)
 Vierschanzentournee 03. (2007/08)
 Nordic Tournament 12. (2008)
 Sommer-Grand-Prix 09. (2008)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 0 2
 Teamspringen 1 2 3
letzte Änderung: 6. Februar 2011

Michael Neumayer (* 15. Januar 1979 in Bad Reichenhall) ist ein deutscher Skispringer.

Werdegang Bearbeiten

Nach dem Schulabschluss arbeitete er als Steuerfachangestellter in der väterlichen Steuerkanzlei, bevor er 2004 ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Kempten begann. Auch um Sport und Studium besser vereinbaren zu können zog Neumayer nach Fischen im Allgäu. Die Nähe zu Oberstdorf bietet ihm gute Trainingsbedingungen ohne lange Fahrtzeiten. Sein bisher größter sportlicher Erfolg ist die Silbermedaille im Mannschaftsspringen von der Normalschanze bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2005 in Oberstdorf. Er hält den Deutschen Rekord im Skifliegen mit 227,5 m. Seine persönliche Bestweite lag vor dem Saisonende 2004/05 in Planica bei 203 m. Er verbesserte seine Bestweite in Planica gleich sieben Mal.

An seinem 27. Geburtstag gewann er überraschend mit seinen Mannschaftskameraden (Alexander Herr, Michael Uhrmann und Georg Späth) bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 2006 in Bad Mitterndorf (Kulm) die Team-Bronze-Medaille.

Bei Olympia 2006 in Turin war er mit Platz elf zweitbester Deutscher von der Normalschanze. Bei einer bloßen Addition der Weiten aus den beiden Durchgängen hätte Neumayer den ersten Platz belegt. Neumayers Trainer Peter Rohwein erklärte hierzu: Allein nach Metern wäre Michael Neumayer Olympiasieger geworden. Also haben wir nicht alles falsch gemacht. Aber Landung und Ästhetik entsprachen nicht dem, was die Punktrichter gerne sehen. Mittlerweile ist er zu einer festen Bank im deutschen Team geworden.

In die Saison 2006/07 startete er mit einem vielversprechenden fünften Platz beim Auftaktspringen in Kuusamo, zog sich dann aber vor dem zweiten Springen in Lillehammer einen Kreuzbandriss zu, weshalb er für die gesamte Saison ausfiel. Neun Monate später gab er beim Sommer Grand Prix in Zakopane sein Comeback und konnte auf Anhieb den ersten Durchgang für sich entscheiden und in der Gesamtwertung den sechsten Platz erringen.

Beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee 2007/08 in Garmisch-Partenkirchen erreichte er mit dem dritten Rang seine bisher beste Weltcupplatzierung. In der Gesamtwertung der Tournee erreichte er ebenfalls den dritten Platz. Gut zwei Jahre später landte er am 6. Februar 2010 mit dem dritten Platz beim Springen auf der Mühlenkopfschanze in Willingen im Rahmen der FIS-Team-Tour 2010 zum zweiten Mal in seiner Karriere bei einem Weltcupspringen auf dem Podium. Am Folgetag gewann er mit der deutschen Mannschaft, zu der außer ihm auch noch Pascal Bodmer, Martin Schmitt und Michael Uhrmann gehörten, das Team-Springen auf derselben Schanze.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte er im Springen von der Normalschanze den 16. und von der Großschanze den 6. Platz.[1][2] Im Olympischen Teamspringen gewann Neumayer zusammen mit Andreas Wank, Martin Schmitt und Michael Uhrmann Silber.[3]

Erfolge Bearbeiten

Weltcupsiege im Team Bearbeiten

Datum Ort Land
7. Februar 2010 Willingen Deutschland

Weltcupplatzierungen Bearbeiten

Saison Platz Punkte
2000/01 81 1
2001/02 52 39
2002/03 38 92
2004/05 22 259
2005/06 24 205
2006/07 50 45
2007/08 16 507
2008/09 19 353
2009/10 20 285

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS106, Finaldurchgang Herren. www.live-wintersport.de. Abgerufen im 2010-02-13.
  2. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS140, Finaldurchgang Herren. www.live-wintersport.de. Abgerufen im 2010-02-21.
  3. spiegel.de vom 22. Februar 2010: Olympische Winterspiele - DSV-Quartett springt zu Silber


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.