FANDOM


Michael Kraft
Michael Kraft Gesicht
Michael Kraft (2006)
Personalia
Geburtstag 23. April 1966
Geburtsort DernbachDeutschland
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
1972–1984 SpVgg EGC Wirges
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1984–1988 SpVgg EGC Wirges  ? (?)
1988–1990 1. FC Köln 1 (0)
1990–1993 Bakırköyspor 81 (0)
1993–1998 1. FC Köln 26 (0)
1998–1999 FC Gütersloh 17 (0)
2000–2001 FC Carl Zeiss Jena 1 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2000–2001 FC Carl Zeiss Jena
2002–2003 Rot Weiss Ahlen
2003 Bucheon SK (Torwarttrainer)
2004 Incheon United (Torwarttrainer)
2005 Preußen Münster (Co-Trainer)
2006–2013 Werder Bremen (Torwarttrainer)
2014–2015 Eintracht Frankfurt (Torwarttrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.


Michael Kraft (* 23. April 1966 in Dernbach) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler. Er war Torwart und bestritt 27 Bundesligaspiele im Tor des 1. FC Köln. Er arbeitet als Torwarttrainer bei Eintracht Frankfurt.

Karriere Bearbeiten

Spieler Bearbeiten

Obwohl Michael Kraft elf Jahre als Profi-Fußballer aktiv war, saß er meist nur als Nummer zwei auf der Bank. Stammtorwart war er bei Bakırköyspor in der Türkei und beim 1. FC Köln, nachdem Bodo Illgner zu Real Madrid gewechselt war. Ein Jahr später verlor er seinen Platz wieder an Andreas Menger. Beim FC Gütersloh war er in der 2. Bundesliga noch einmal eine Halbserie lang Stammkeeper.

Erfolge Bearbeiten

  • 1981/82 Rheinland-Pfälzischer A-Jugend-Meister mit der SpVgg EGC Wirges
  • 1988/89 Deutscher Vizemeister 1989 mit dem 1. FC Köln
  • 2006 Supercup-Sieger mit Werder Bremen
  • 2009 DFB-Pokalsieger mit Werder Bremen
  • 2009 UEFA-Cup-Finalist mit Werder Bremen
  • 2010 DFB-Pokalfinalist mit Werder Bremen
  • sechsmalige Teilnahme an der Champions League mit Werder Bremen

Trainer Bearbeiten

Nachdem er seine aktive Laufbahn beendet hatte, ging er nach Südkorea und arbeitete bei Bucheon SK und Incheon United als Torwarttrainer. In der Hinrunde der Saison 2005/06 wurde er bei Preußen Münster unter Cheftrainer Colin Bell Co-Trainer. Ab Januar 2006 arbeitete er als Torwarttrainer bei Werder Bremen als Nachfolger von Dieter Burdenski. Im Mai 2012 wurde sein Vertrag bis 2014 um zwei Jahre verlängert. Werder Bremen beendete nach dem Abgang des Cheftrainers Thomas Schaaf auch die Zusammenarbeit mit Kraft und stellte ihn bis Vertragsende frei.[1] Zusammen mit Schaaf als Cheftrainer wurde Kraft im Juli 2014 von Eintracht Frankfurt verpflichtet, nach Schaafs Vertragsauflösung beurlaubt bis 30. Juni 2016

Privat Bearbeiten

Michael Kraft ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Werder trennt sich von seinen Co-Trainern auf www.kicker.de vom 24. Mai 2013, abgerufen am 25. Mai 2013


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.