FANDOM


Martin Wilke
MartinWilke1986tyF39
Martin Wilke (1986)
Personalia
Geburtstag 15. November 1926
Geburtsort Deutschland
Stationen als Trainer
Jahre Station
1954–1956 Hamburger SV
1959 SC Concordia Hamburg
1963–1964 Hamburger SV
1964–1968 SC Concordia Hamburg
1977 SC Norderstedt

Martin Wilke (* 15. November 1926) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtrainer.

Leben Bearbeiten

Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft im Jahre 1947 absolvierte er an der Sporthochschule Köln im zweiten Lehrgang unter Leitung von Sepp Herberger eine Ausbildung zum Fußballlehrer. Lehrgangskollegen waren Herbert Burdenski, Georg Gawliczek, Emil Izsó, Kuno Klötzer, Helmut Kronsbein und Klaus-Peter Kirchrath. Gleichzeitig studierte er Lehramt für Englisch und Geographie. Er war der erste Trainer des Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga (Saison 1963/64), ebenso im Jahr zuvor in der Oberliga Nord. 1963 gewann er mit seiner Mannschaft am 14. August in Hannover mit 3:0 Toren gegen Borussia Dortmund den DFB-Pokal. Im Europapokal der Pokalsieger der Runde 1963/64 betreute er den HSV bei den drei Spielen in der 2. Runde gegen CF Barcelona. Nach dem 4:4 im Hinspiel und dem 0:0 im Rückspiel fand am 18. Dezember 1963 in Lausanne ein Entscheidungsspiel statt. Der HSV gewann mit 3:2 Toren. Im Viertelfinale schied Wilke mit seiner Mannschaft gegen Olympique Lyon im März 1964 durch eine 0:2-Niederlage – zwei Tore durch Nestor Combin – aus. Nach dem Ende der Premierensaison der Fußball-Bundesliga wurde Wilkes Vertrag in Hamburg nicht verlängert. Seine Bundesliga-Bilanz: 11 Siege, 10 Unentschieden, 9 Niederlagen.

Das erste Engagement beim Hamburger SV hatte Wilke bereits von 1954 bis 1956 in der Oberliga Nord. Als Nachfolger von Georg Knöpfle war er gemeinsam mit Günter Mahlmann als Trainer für die neue HSV-Generation um Uwe Seeler und Klaus Stürmer verantwortlich. Die Aufgabenverteilung war eindeutig: Mahlmann, auch Geschäftsführer des Vereins, war der „Lenker“ und Wilke der Mann für das praktische Training. Die Titel im Norden in den Jahren 1955 und 1956 wurden geholt und damit auch Einzug in die Endrunden um die deutsche Fußballmeisterschaft gehalten. Jeweils musste man mit dem zweiten Gruppenplatz vorliebnehmen. 1955 hinter dem 1. FC Kaiserslautern und 1956 punktgleich mit 9:3 Zählern hinter Borussia Dortmund, die sich im Finale mit 4:2 Toren gegen den Karlsruher SC durchsetzen konnten.

In der Regionalliga Nord betreute er die Rot-Schwarzen aus dem Stadion Marienthal, SC Concordia Hamburg, in den Runden 1964/65 bis 1967/68.

Unter Wilke gewann der Hamburger Verband den DFB-Länderpokal 1959 und 1961.

Nach seiner Karriere als Fußballtrainer unterrichtete er am Coppernicus-Gymnasium in Norderstedt. Wilke hat zwei Töchter und lebt in Norderstedt.

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.