FANDOM


Manfred Burghartswieser
Personalia
Geburtstag 23. August 1973
Geburtsort Deutschland
Position Mittelfeld

Manfred Burghartswieser (* 23. August 1973) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere Bearbeiten

Vereine Bearbeiten

Aus der Jugend des TSV 1860 München hervorgegangen, gelangte Burghartswieser zu den Amateuren des Vereins und wechselte zur Saison 1993/94 im Status eines Vertragsamateurs zu den Münchner Bayern. Nach nur einer Spielzeit in der er sich nicht durchzusetzen vermochte und deshalb auch zu keinem Pflichtspiel-Einsatz kam, kehrte er zum TSV 1860 München zurück. Ähnlich erging es ihm auch bei den "Löwen"; nach einer für ihn enttäuschenden Spielzeit ohne Spielpraxis wechselte er zur Saison 1995/96 zum Regionalligisten FC Augsburg, spielte dort in vier Spielzeiten bis 1999 102 Mal und erzielte acht Tore.

2000 schloss er sich Wacker Burghausen an, entwickelte sich zum Leistungsträger seines Vereins und stieg mit ihm 2002 in die 2. Bundesliga auf. Sein Debüt ihm bezahlten Fußball gab er am 10. August 2002 (1. Spieltag) bei der 1:2-Niederlage im Auswärtsspiel bei Eintracht Trier. Auch im DFB-Pokal-Wettbewerb hatte Burghartswieser seinen Einstand: In der 1. Runde, am 31. August 2002, unterlag man Energie Cottbus daheim mit 0:2.

Da der als Mannschaftskapitän in die Saison gestartete Spieler bereits am 2. März 2003 (19. Spieltag) - bei der 1:2-Niederlage im Auswärtsspiel beim Karlsruher SC - sein letztes von 16 Profi-Spielen bestritt und keine Berücksichtigung mehr unter Trainer Rudi Bommer fand wechselte er zurück in den Amateurbereich zum Landesligisten TSV 1860 Rosenheim.

Nationalmannschaft Bearbeiten

Burghartswieser debütierte im Nationaltrikot am 8. Dezember 1992 in Krefeld bei der 1:2-Niederlage der U-19-Nationalmannschaft gegen die der U-19-Auswahl Dänemarks. Im Jahr 1993 folgten noch sechs Einsätze; seinen letzten hatte er am 11. März 1993 in Brisbane im Gruppenspiel der U-20-Weltmeisterschaft, bei der 1:2-Niederlage gegen die Auswahl Uruguays. Burghartswieser spielte 1994 zweimal für die U-21-Nationalmannschaft. Am 19. April unterlag er mit dieser (u. a. mit Uwe Gospodarek, Christian Nerlinger und Alexander Zickler) in Ankara mit 0:1 gegen die der Türkei und am 6. September (u. a. mit Uwe Gospodarek, Dietmar Hamann und Alexander Zickler) in Moskau mit 0:2 gegen die der UdSSR.

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.