FANDOM


Vorlage:Fußballklub Infobox Der Meidericher Spielverein 02 e.V. Duisburg ist ein Sportverein aus Duisburg. Der Verein feierte am 17. September 2002 sein 100-jähriges Bestehen, zählt heute etwa 4500 Mitglieder und umfasst neben der bekannten Fußballabteilung die Abteilungen Handball, Hockey, Leichtathletik, Volleyball, Judo und Turnen.

Die Vereinsfarben des MSV Duisburg sind weiß-blau. Wegen des gestreiften Trikots wird die Mannschaft auch "die Zebras" genannt. Es gibt derzeit über 50 gemeldete Fanclubs.

Stammbaum

Der MSV Duisburg wurde am 2. Juni 1902 unter dem Namen Meidericher Spielverein von 1902 e.V. in der damaligen selbstständigen gleichnamigen Gemeinde Meiderich gegründet und am 17. September des gleichen Jahres in den Westdeutschen Fußballverband aufgenommen.

1905 schloss sich der Verein mit dem SC Viktoria Meiderich zum Meidericher SV zusammen. Drei Jahre später wurde der alte Name wieder übernommen.

Von 1919 bis 1923 waren die Meidericher Fußballer ebenso wie der örtliche Turnverein 1880 Teil des Großvereins Meidericher TuS 1880. Im Zuge des Konfliktes zwischen Turn- und Spielverbänden musste dieser Verein wieder aufgespalten werden. In der abgebrochenen Saison 1944/45 bildete der MSV eine Kriegsspielgemeinschaft mit der SpVg. Meiderich 06.

Am 9. Januar 1967 bekam der Verein den bereits zweieinhalb Jahre zuvor beschlossenen und bis heute gültigen Namen MSV 02 Duisburg.

Sportliche Entwicklung

In seinen Anfangsjahren standen die Meidericher im Schatten des von 1904 bis 1927 elfmaligen Westmeisters Duisburger Spielverein. Erster sportlicher Höhepunkt des Meidericher Spielverein war im Winter 1928/29 der Gewinn der Niederrheinmeisterschaft. Als jeweils Zweitplatzierter der Endrunde West und der Finalrunde war der MSV für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert, aus der er im Achtelfinale durch eine 2:3-Heimniederlage gegen den Hamburger SV ausschied, ebenso wie zwei Jahre später durch ein 1:4 beim SV München 1860. 1932 schieden die Meidericher bereits im westdeutschen Halbfinale aus. Während des Dritten Reichs spielte der MSV (ebenso wie der DSV) keine Rolle. Im Gegensatz zum Duisburger TuS 99 und zum Duisburger FV 08 spielte er nie in der Gauliga.

Nach dem Krieg spielte der Meidericher SV zunächst in unteren Klassen, ehe er 1951 in die Oberliga West aufstieg, der er mit Ausnahme der Saison 1955/56 bis zur Auflösung dieser Liga 1963 angehörte. In die neue Fußball-Bundesliga wurde der MSV als Gründungsmitglied zugelassen. In der ersten Bundesligasaison errang die Mannschaft dank der effektiven Defensivstrategie ihres Trainers Rudi Gutendorf unerwartet die Vize-Meisterschaft, der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Die nächstbeste Platzierung war der sechste Rang nach der Saison 1977/78. In der folgenden Saison erreichte der Klub das Halbfinale des UEFA-Pokals 1978/79, schied aber gegen den Ligakonkurrenten und späteren Titelgewinner Borussia Mönchengladbach nach einem 2:2-Unentschieden im Hinspiel mit einer 1:4-Niederlage im Auswärtsspiel aus.

Nachdem die Duisburger 19 Jahre der 1. Bundesliga angehört hatten, stiegen sie 1982 erstmals in die 2. Fußball-Bundesliga ab. Von 1986 bis 1989 war der MSV drittklassig, der Wiederaufstieg in die Bundesliga gelang 1991. Seither pendelt der Verein zwischen den ersten beiden Ligen. Nach dem Abstieg 2000 und zwei Jahren im Mittelfeld der Zweiten Liga gelang zuletzt 2005 gemäß eines konseqenten Dreijahresplans der Aufstieg. Als Tabellenletzter der Bundesliga stiegen die Duisburger umgehend wieder ab.

Im DFB-Pokal konnten die Zebras immer wieder größere Erfolge feiern. Doch trotz dreier Finalteilnahmen konnte der "Pott" nie nach Duisburg geholt werden. 1966 und 1998 verlor man das Finale jeweils gegen Bayern München, 1975 hieß der Pokalsieger Eintracht Frankfurt.

1998/99 nahm der MSV als letzter deutscher Verein am Europaokal der Pokalsieger teil, der ab der Saison 1999/2000 nicht mehr durchgeführt wurde. Nach einem 1:1 und einem 0:5 schied man aber gegen den KRC Genk in der Vorrunde aus.

Um seine Finanzkraft zu stärken, hat der Verein seine Lizenzspielerabteilung auf eine GmbH & Co. KGaA ausgegliedert, die er weiterhin kontrolliert.

siehe auch: Platzierungen seit Gründung

Siege und Niederlagen in der Bundesliga

Weitere Statistik

MSV-Arena Duisburg 01

MSV-Arena im Duisbuger Sportpark Wedau

(Stand: 06/2006)

Dreimal Spitzenreiter der 1. Bundesliga. Bisher einziger Bundesligaspitzenreiter mit negativer Tordifferenz im Februar 1994.

Der MSV Duisburg belegt mit 1118 Punkten Platz 14 der ewigen Tabelle der Fußball-Bundesliga.

Hätte es in der ersten Bundesliga-Saison 1963/64 auch schon eine Tabellen-Platzierung nach der Tordifferenz gegeben, so wäre der MSV auch der erste Tabellenführer der Bundesliga überhaupt gewesen, denn der 4-1 Auswärtssieg beim Karlsruher SC war seinerzeit der höchste Sieg am allerersten Bundesliga-Spieltag.

Spieler und Trainer

Aktueller Bundesligakader

Name Trikot Nationalität
Torwart
Georg Koch 1 Flag of Germany
Sven Beuckert 26 Flag of Germany
Nikolas Karner 28 Flag of Austria
Abwehr
Björn Schlicke 4 Flag of Germany
Pablo Caceres 22 Flag of Uruguay
Stefan Blank 33 Flag of Germany
Julian Filipescu 3 Flag of Romania
Quido Lanzaat 30 Flag of the Netherlands
Adam Bodzek 13 Flag of Germany Flag of Poland
Christian Weber 2 Flag of Germany
Necat Aygün 5 Flag of Germany
Mittelfeld
Markus Hausweiler 14 Flag of Germany
Alexander Bugera 7 Flag of Germany
Markus Neumayr 21 Flag of Germany
Andreas Voss 15 Flag of Germany
Carsten Wolters 11 Flag of Germany
Mihai Tararache 8 Flag of Romania
Nils-Ole Book 31 Flag of Germany
Youssef Mokhtari 16 Flag of Morocco
Ivica Grlić 20 Flag of Bosnia and Herzegovina
Tobias Willi 29 Flag of Germany
Kai Koitka 23 Flag of Germany
Marco Caligiuri 6 Flag of Germany
Angriff
Klemen Lavrič 9 Flag of Slovenia
Markus Kurth 18 Flag of Germany
Mohammadou Idrissou 10 Flag of Cameroon
Markus Daun 17 Flag of Germany
Niklas Stegmann 25 Flag of Germany

Aktueller Trainerstab

Name Funktion Nationalität
Rudi Bommer Chef-Trainer Flag of Germany
Heiko Scholz Co-Trainer Flag of Germany
Manfred Stefes Co-Trainer Flag of Germany
Manfred Gloger Torwart-Trainer Flag of Germany

Bekannte Persönlichkeiten

Ehemalige Spieler

Trainer seit 1963

Zebratwist

Das Vereinslied des Fußballvereins MSV Duisburg ist der Zebratwist.

Der Zebratwist wird seit Jahrzehnten vor jedem Heimspiel und nach jedem Tor des MSV gespielt, wobei im Refrain das Wort "MSV" von den Zuschauern gerufen wird. Es ist ein identitätsstiftendes Lied für Fans und Verein, da es seit langer Zeit im wesentlichen unverändert - nur die im Lied vorkommenden Spielernamen sind zu Beginn der 1990er Jahre angepasst worden, inzwischen wird aber wieder die Originalversion verwendet - gespielt wird. Diese Tradition unterscheidet den MSV von anderen Vereinen, die - wahrscheinlich aus Verkaufsgründen - häufiger das Vereinslied wechseln.

Inzwischen hat aber auch der Zebratwist Konkurrenz bekommen durch die MSV-Hymne ("Wir sind Zebras weiß blau, unser Klub, der MSV"), die sich bedeutend besser eignet zum bierseligen Schunkeln nach großen Siegen.

Die "Zebrastreifen" beziehen sich auf die weiß-blauen gestreiften Trikots des MSV, dessen Mannschaft deshalb auch als "Die Zebras" bezeichnet wird.

Weblinks

ca:Meidericher SpielVerein Duisburg

da:MSV Duisburg en:MSV Duisburg es:MSV Duisburg fr:MSV Duisbourg it:MSV Duisburg ja:MSVデュースブルク nl:MSV Duisburg no:MSV Duisburg pl:MSV Duisburg sv:MSV Duisburg zh:杜伊斯堡足球俱乐部

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.