FANDOM


Lorenz Hilkes
Personalia
Geburtstag 31. August 1950
Geburtsort AmernDeutschland
Größe 177 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1970 1. FC Mönchengladbach
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1970–1971 FC Bayern München Amateure  ? 0(?)
1971–1972 SC Waldniel  ? 0(?)
1972–1973 1. FC Viersen  ? 0(?)
1973–1974 Borussia Mönchengladbach 5 0(0)
1974–1975 VfB Stuttgart 12 0(1)
1975–1977 SpVgg Fürth 58 (21)
1977–1979 VVV Venlo 52 (15)
1979 Edmonton Drillers 21 (13)
1979–1980 FC Volendam  ? 0(?)
1980 Edmonton Drillers 13 0(2)
1981–1984 San Diego Sockers 64 (21)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Lorenz Hilkes (* 31. August 1950 in Amern) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere Bearbeiten

Borussia Mönchengladbach Bearbeiten

Hilkes begann 1973 seine Profikarriere beim Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, nachdem er über die Amateurmannschaften des FC Bayern München, SC Waldniel und 1. FC Viersen an den „Bökelberg“ gekommen war. Zu Beginn der Saison 1974/75 bestritt er vom 24. August bis 12. Oktober 1974 fünf Bundesligaspiele und am 18. September 1974, bei der 1:2-Erstrunden-Hinspielniederlage beim SSW Innsbruck, ein Spiel im UEFA-Pokal-Wettbewerb. Mit diesen Einsätzen hatte er sowohl Anteil an der Deutschen Meisterschaft, als auch am Gewinn des UEFA-Pokals nach Hin- und Rückspiel gegen den FC Twente Enschede.

VfB Stuttgart und SpVgg Fürth Bearbeiten

Noch vor Ablauf der Bundesliga-Hinrunde wechselte er zum abstiegsgefährdeten VfB Stuttgart, zu dem auch der zuvor beim FC Bayern München spielende Erwin Hadewicz, kam. Beide gaben gemeinsam am 30. November 1974 (15. Spieltag) bei der 0:6-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern ihren Einstand; für Hilkes war es das erste von nur acht Punktspielen für die Schwaben. Trainer Hermann Eppenhoff wurde nach dieser Niederlage in Stuttgart entlassen; ihm folgte am 14. Dezember 1974 Albert Sing nach. Am Saisonende stieg der VfB in die 2. Bundesliga ab. In dieser absolvierte Hilkes 1975/76 unter Trainer István Sztani vom siebten bis zum zehnten Spieltag nur vier Bundesligaspiele und wechselte in der laufenden Saison zum Ligakonkurrenten SpVgg Fürth. Am Ronhof debütierte er in der „Kleeblattelf“ am 25. Oktober 1975 (12. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg. In der Mannschaft von Trainer Hans Cieslarczyk und an der Seite der Leistungsträger Peter Löwer und Bernhard Bergmann erzielte er in der Saison 1976/77 14 Tore in 35 Punktspielen und führte damit die Torschützenliste der Fürther an. In der 2. Hauptrunde des DFB-Pokal-Wettbewerbs gelangen ihm am 19. Oktober 1975 beim 7:1-Sieg gegen den TS Woltmershausen drei Tore für die Fürther.

Vereine in den Niederlanden und den Vereinigten Staaten Bearbeiten

Es folgten zwei Spielzeiten beim niederländischen Erstligisten VVV Venlo. Im Herbst 1979 wechselte er zu den Edmonton Drillers, mit denen er in der North American Soccer League, der höchsten Spielklasse in den Vereinigten Staaten, aktiv war. Für eine Spielzeit kehrte er in die Niederlande zum Zweitligisten FC Volendam zurück. Die letzten drei Spielzeiten bestritt er für die San Diego Sockers in der North American Soccer League.

Erfolge Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Matthias Weinrich: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 3: 35 Jahre Bundesliga. Teil 1. Die Gründerjahre 1963–1975. Geschichten, Bilder, Aufstellungen, Tabellen. AGON Sportverlag, Kassel 1998, ISBN 3-89784-132-0.
  • Sport- und Spielverlag Edgar Hitzel und Raphael Keppel, Chronik der 2. Fußball-Bundesliga 1974–1989, 1990, ISBN 3-9802172-7-2
  • Holger Jenrich, Das Borussia Mönchengladbach Lexikon, Verlag Die Werkstatt, 2007, ISBN 978-3-89533-585-3


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.